Die Irren von Brüssel

von Udo Ulfkotte

Unsere Politiker sind wie Religionsführer: Erst haben sie uns für den Fall ihrer Wahl den Himmel auf Erden versprochen. Und jetzt drohen sie uns mit der Hölle, wenn wir ihnen nicht bedingungslos folgen. Während sich sibirische Kälte wie ein Leichentuch über das Land legt, basteln sie an Plänen, die »Erderwärmung« aufzuhalten. Die Irren von Brüssel wollen das so.

Mehrere europäische und amerikanische Universitäten arbeiten derzeit unter Hochdruck an Projekten, die Gedanken einzelner Menschen verlässlich »lesen« zu können. Viele renommierte Medien berichten im Ausland darüber – im deutschsprachigen Raum wird es verschwiegen. Finanziert werden die Forschungen von unseren Steuergeldern. Die Regierungen wollen eben wissen, wer politisch nicht korrekte Meinungen hat. Man will schließlich beispielsweise irgendwann einmal auflisten können, wer in Anbetracht von Dutzenden von Kältetoten und vor Kälte geborstenen Leitungen immer noch Zweifel an der »Erderwärmung« hat. Egal, was wir da draußen sehen, wir sollen doch der politischen Elite bedingungslos folgen.

In Europa ist es in diesen Tagen kälter als am Südpol. Es wird erwartet, dass 1.500 Menschen pro Woche wegen dieser Eiseskälte erfrieren. Das ist die Realität da draußen. Doch politisch korrekt sind in Anbetracht der Kältewelle in diesen Tagen folgende Aussagen: Wegen der »Erderwärmung« brauchen wir jetzt höhere Deiche. Unsere Laubbäume werden aussterben, weil es in Deutschland immer wärmer wird. Auch Schmetterlinge haben keine Chance gegen die unglaubliche »Erderwärmung«. Wir alle sind schuld daran. Das hämmert man uns jedenfalls jeden Tag ein. Auch beim Deutschen Alpenverein huldigt man jetzt der politischen Korrektheit und fürchtet sich vor der »Erderwärmung«, während die Bewohner der Alpen frieren. Wer Gletschereis klaut, der macht sich strafbar.

Selbst wer Biodiesel tankt, der verschlimmert damit nach neuesten Erkenntnissen die »Erderwärmung«. Biodiesel, den man uns erst politisch korrekt aufgezwungen hat, ist nach neuesten Erkenntnissen umweltschädlicher als Schweröl.

Unterdessen erlebt Alaska eine nie gekannte Kältewelle. Alle Minusrekorde werden bei den Temperaturen gebrochen. Und immer mehr Messstationen fallen aus, weil es einfach zu kalt für die empfindlichen Geräte ist. In Alaska ist es normal, dass man Automotoren jetzt rund um die Uhr laufen lassen muss, weil sie sonst nicht mehr anspringen. In Europa ist das eigentlich nicht normal, aber in der Schweiz dürfen jetzt Bahn-Lokomotiven nicht mehr abgeschaltet werden, weil sie sonst wegen der Kälte nicht mehr anspringen. Ist das die »Erderwärmung«?

Wie verhalten sich eigentlich unsere großen Vorbilder, die uns jeden Tag über die Medien zur politischen Korrektheit erziehen und vor der »Erderwärmung« warnen, die es zu bekämpfen gilt? Schauen wir doch einmal auf die Sonderseite jener Menschen, die in ihrer Freizeit Flugzeuge fotografieren. Die Planespotter haben in akribischer Kleinarbeit einmal die Privatjets fotografiert, mit denen unsere Elite zum Weltwirtschaftsforum in die Schweiz geflogen ist, um über drängende Probleme wie Finanzkrise und »Klimawandel« zu sprechen. Wie man an der Fülle der Privatjets sieht, betrifft weder die Finanzkrise noch die Sorge um die »Erderwärmung« unsere Herrschenden.

Das alles sollen wir bejubeln. Unterdessen hat Venezuela 160 Tonnen Gold aus dem Ausland zurückgeholt. In Venezuela wie auch in China sieht man die Zukunft offenkundig völlig anders als in Europa und bereitet sich darauf vor. Das dumme Volk in Europa folgt derweil den Irren von Brüssel auf dem Weg in den Untergang. Man kann das ganz sicher nicht aufhalten. Aber man kann sich selbst darauf vorbereite


Original und Kommentare unter:
Print Friendly