10 HUNDE DIE DEIN LEBEN RETTEN KÖNNEN

10 HUNDE DIE DEIN LEBEN RETTEN KÖNNEN

Egal, wo wir sind; überall finden sich die unterschiedlichsten Gefahren: Zuhause, im Park oder auch auf dem Weg in ein Geschäft. Und nachts, wenn man das Gefühl nicht loswird, dass einem jemand folgt, ist es noch schlimmer. Habt ihr aber einen Hund Zuhause, dann habt ihr wahrscheinlich nichts zu fürchten!

Die loyalen Freunde des Menschen sind bereit uns in jeder Situation zu verteidigen. Z.B. wenn wir in unserem Haus von Einbrechern angegriffen werden. Naja, außer vielleicht, wenn ihr einen winzig kleinen Taschenhund habt…Aber wisst ihr, welche Rasse der beste Wachhund ist? Tja, das müssen wir wohl rausfinden. Hier sind die 10 besten Wachhunde.

Von der Leyen hat recht, daß Bundeswehr und Deutsche Wehrmacht nicht vergleichbar sind

Von der Leyen hat recht, daß Bundeswehr und Deutsche Wehrmacht nicht vergleichbar sind

Bundes-(nicht)Verteidigungsministerin von der Leyen, die schon als Familien- und Arbeitsministerin versagt hatte, echauffiert sich darüber, daß in einem Jägerbataillion unserer heldenhaften Wehrmacht gedacht wird und beweist wieder einmal mit die traditionslose Skurrilität des BRD- Staates.

Während die Deutsche Kriegsmarine deutschen Menschen rettete und vor raumfremden Invasionen schützte, leist die Bundesmarine Beihilfe zu raumfremden Invasionen.

Nie wieder Batterie leer: Russe verwandelt Lagerfeuer in Outdoor-Steckdose

Nie wieder Batterie leer: Russe verwandelt Lagerfeuer in Outdoor-Steckdose

Für seine Erfindung legt dieser Russe seine Hand ins Feuer: Aidar Hairulin aus der russischen Ural-Stadt Ufa kann sein Handy nun auch unterwegs ohne Stromanschluss problemlos aufladen, dafür braucht er nur sein selbstgebasteltes Lade-Lagefeuer, wie das Portal „Rg.ru“ schreibt.

Auf den ersten Blick ist das ein für Russland gewöhnlicher Holzkohlegrill, doch dahinter stecken modernste Technologien – in einem thermoelektrischen Generator. Dieser wandelt Wärme in elektrischen Strom um.

Es genüge darum, das Gerät mit einem USB-Ladeanschluss an den Grill anzuschließen, um es zu aktivieren. Danach kann jegliches E-Gadget damit genauso lang wie sonst aufgeladen werden.

Diese Entwicklung hat laut dem Bericht bereits Chancen zur Massenproduktion. Aufträge kommen unter anderem aus den USA sowie Großbritannien und überwiegend von Touristen. Die ersten 100 Lade-Lagefeuer wurden bereits an Kunden geliefert.

Medien bestätigen – Xavier Naidoo hat hohen Cholesterinwert!

Medien bestätigen – Xavier Naidoo hat hohen Cholesterinwert!

Egal wo man hinschaut, im realen und virtuellen Umfeld vermehren sich die Nazis exorbitant. Die Medien berichten täglich über die Neu-Rechte Gesinnung, wenn es beispielsweise um Themen wie Europapolitik, Familienpolitik, Massenmigration und Nato-Osterweiterung geht, sind die Nazis nicht weit weg. Euch ist das doch mit Sicherheit auch schon aufgefallen, dass sämtliche Kritik zu diesen eben genannten Themen durchweg nur von Nazis zu kommen scheint.

Die Menschen sind entweder für die europäische Union und TTIP, begrüßen Migranten mit Teddybären und jubeln Frau Merkel zu, oder sie sind eben Nazis. Hier gibt es nur noch pro oder Nazi!
Woher kommt nur diese seltsame Vermehrung der Nazis? Wurden sie geklont? Kommen sie von der Rückseite des Mondes, oder gar aus der Vergangenheit zu uns?

Lasst mich dazu mal einen kleinen Vergleich anstreben. Ihr kennt doch alle das böse Cholesterin, oder? Genau, das ist dieses Ding aus tierischen Zellen wovor wir alle Angst haben und was der Pharmaindustrie satte Umsätze beschert. Der Cholesterinnormwert lag in den 1950er Jahren bei etwa 260mg pro Deziliter. Damals waren die Menschen noch alle gesund und die Cholesterinwerte interessierten Niemanden.

Doch dann entdeckte die Pharmaindustrie, dass sich mit der Angst vor Cholesterin Unmengen an Geld verdienen lässt. Dumm nur, dass die Menschen ja alle keine Probleme mit Cholesterin hatten. Also wurde der Cholesterinnormwert stetig gesenkt, von 260 über 240 und 220 bis auf heute 190 verringerten die Fachgremien den Zielwert im Blut. Mittlerweile sind laut diesen Richtlinien über 80% der deutschen Bevölkerung behandlungsbedürftig.

Heute gehören Cholesterinsenker zu den umsatzstärksten Produkten der Pharmaindustrie und das nur aufgrund einer kleinen Gruppe, die Normwerte neu definiert.

Mit den Nazis ist es ungefähr das Gleiche. Damals als ich noch jung war, erkannten wir die Nazis an der Glatze, dem Hitlergruß und der grünen Bomberjacke. Mittlerweile hat sich auch hier der Grenzwert drastisch nach unten bewegt und siehe da, um ein Nazis zu sein benötigt man keine Glatze und Bomberjacke mehr.

Es reicht heute schon aus, für den Frieden auf die Straße zu gehen, Angst vor der Massen-Migration zu haben, die faktisch lügende Presse als Lügenpresse zu betiteln oder einfach nur ein investigativer Journalist zu sein. Aktuell geht der Normwert schon wieder nach unten. Ein von Marionetten, Steigbügelhaltern und Volksverrätern singender Mannheimer mit südafrikanischen und indischen Wurzeln, wird zurzeit heftig mit der Nazi-Keule bearbeitet.

Die Nazikeule ist neben der Antisemitismus- und Populismus-Keule eines der beliebtesten Instrumente der Elite. Der ständig warmgehaltene Schuldkomplex der Deutschen kommt da sehr gelegen. Über uns schwebt seit 3 Generationen die Keule der subtilen Zensur.

Sobald wir aufmucken oder das Kind beim Namen nennen (siehe Xavier Naidoo), schwingt die Keule nieder und verrichtet ihre Arbeit. Gefährliche Kritik wird einfach mit einem Themenbereich verklammert, welcher als anrüchig gilt und mutiert so zum gedanklichen Sperrgebiet. Wer will schon mit Hitler in einen Sack gesteckt werden?

Einmal von der Keule getroffen, sind ganze Gruppen oder einzelne Nörgler auf Ewigkeit geächtet. Sich mit ihnen zu treffen oder gar zu reden ist verpönt, der Mainstream macht einen großen Bogen um sie. Denn wer einen gebrandmarkten Nazi kennt, einlädt, interviewt oder nur auf einem Bild mit ihm ist, der ist ganz schnell auch ein Nazi.

Es geht in Wirklichkeit also darum, die Meinungsfreiheit unbewusst einzuschränken und aufmüpfige Gruppen oder einzelne Nörgler mundtot zu machen. Das Ziel ist eine ängstliche und kritiklose Masse von gleichgeschalteten Abnickern…

Ihr seht also, Cholesterin und Nazis haben viel gemein. Wenn Ihr also zukünftig wahllos mutige Kritiker als Nazis beschimpft, überlegt doch vorher nochmal ganz genau, ob Ihr euch wirklich von der Politik und Presse instrumentalisieren lassen möchtet. Und denkt daran:

„Wenn Ihr wissen möchtet, wer Euch wirklich beherrscht, müsst Ihr nur herausfinden, wen Ihr nicht kritisieren dürft.“

Mehr dazu in den nächsten Videos! Das war’s bis hierhin, danke fürs zuschauen und viel Spaß beim Abonnieren.

Jürgen aus Fiss/Tirol: „Der Umsatz bringt keine Gäste …!“

Jürgen aus Fiss/Tirol: „Der Umsatz bringt keine Gäste …!“

„Wenn man nur auf Umsatz arbeitet, so wird ausschliesslich das (Finanz-)System befriedigt! Umsatz bringt keine Gäste – es sind die Mitarbeiter, die Energien des gesamten Teams, des ganzen Hauses, was das Wichtigste erfüllt: zufriedene, sich wohlfühlende Gäste, die gerne wieder kommen!“,

dies sieht der „Odelier“ aus Fiss, Jürgen, als die Wichtigste Kernkompetenz eines Hotel-/Gastronomiebetriebes und weiß um die Wertigkeit des „Mitarbeiter-Energie-Managements“.

Das Projekt „OdeL“ hat Zukunft! Der Beweis für die ‚echte‘ Gastronomie wurde in Fiss erbracht! Jürgen aus Fiss in Tirol betrieb sein Haus vier Saisonen lang erfolgreich als „OdeL“ (OdeL = „Ort der energetischen Liebe“). Einem Ort, an dem Gäste nicht zu zahlen brauchten, wenn sie nicht wollten! Sie bekamen auch keine Rechnung, sondern nur eine Information.

So beendete Jürgen mit Ende der Wintersaison zu Ostern 2017 sein Projekt mit der Erkenntnis:

„Es bedarf keiner RE-volution sondern einer E-volution und Evolution fängt bei jedem selber an – auch bei den ‚Systempersonen‘ “ und weiter: „Der Mensch ist soweit, aber das System ist leider in keinster Weise bereit!“

Und Jürgen spricht hier auch über die neuesten „Systempläne“, nämlich Tourismusverbände in Firmen zu verwandeln, um so den globalen Reisekonzernen ganz andere Machtbefugnisse einzuräumen …

Interview vom 29. April 2017