Clicky

Mehr Stress und Kosten für deutsche Urlauber dank EU-Pauschalreiserichtlinie

Na, bist Du auch Urlaubsreif, hast das ganze Jahr geschuftet, die Hälfte des Verdienstes an den Staat abgegeben und von dem kümmerlichen Rest, der dir nach der Mehrwertsteuer, Kraftfahrzeugsteuer und Energiesteuer übrigblieb, noch etwas für den Urlaub auf die hohe Kante gelegt? Ja? Super, das freut den Heiko Maas, der will nämlich schon morgen am 2.06.2017 ein ganz tolles neues Gesetz durch den Bundestag winken. Und damit davon keiner etwas mitbekommt, soll dies kurz nach Mitternacht um 0:30 Uhr geschehen.

https://www.bundestag.de/tagesordnung
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/1…

Fachleute, Reisebüros sowie Verbraucherschützer liefen Sturm gegen das neue Gesetz, da es nur Nachteile für Reisende und Urlauber mit sich bringt.

Die großen Reisekonzerne und der Deutsche Reiseverband freuen sich natürlich über das Gesetz. Wer weiß schon, ob da nicht schon wieder zu viele Hausausweise an die Lobbyverbände verteilt wurden?
Naja, die von Großbritannien angestoßene neue Richtlinie hätte eigentlich noch Zeit bis Juni 2018, aber egal. Hier scheint wohl die Angst vor einer öffentlichen Debatte zu groß zu sein.

Und was habt Ihr von dem neuen Gesetz? Na wie eben gesagt, nur Nachteile.

Zum Festpreis gebuchte Pauschalreisen beispielsweise dürfen bis 20 Tage vor Reisebeginn um 8% erhöht werden. Solltet Ihr ein Problem damit haben, müsst Ihr dem Reiseveranstalter nachweisen, dass die Erhöhung ungerechtfertigt ist. Da wünsche ich schon jetzt viel Erfolg dabei!

Bei der Miete einer Ferienwohnung sind eure Anzahlungen aktuell noch vor Insolvenz geschützt. Geht der Veranstalter pleite, bekommt Ihr Euer Geld zurück. Dem Heiko gefällt das aber gar nicht, mit der neuen Richtlinie bekommt Ihr kein Geld zurück.

Einen besonderen Schildbürgerstreich hat sich das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bei den inländischen Tagesfahrten geleistet: Sie sind künftig erst ab einem Reisepreis von 500 Euro gegen Insolvenz der – meist kleinen – Veranstalter abgesichert. Lustig, wenn es nicht so traurig wäre, denn es gibt in Deutschland keine Tagesfahrten, die mehr als 500 Euro kosten.

So weit so gut! Viel Spass beim nächsten Urlaub. Noch ein kleiner Tipp, vergesst im September nicht wem ihr das neue Gesetz zu verdanken habt. Martin Schulz unser neuer Kanzler-Anwärter hat die verbraucherfeindliche Richtlinie in seiner Funktion als EU-Parlamentspräsident unterschrieben und Heiko Maas setzt das ganze jetzt um.

Weitere Infos: http://bit.ly/2sgVv7K


Ulrich vom Hochrhein zur Parlamentarischen Monarchie und dem Interview mit Wladimir Schirinowski

In diesem Gespräch vom 24. Mai 2017, äußert sich Ulrich vom Hochrhein, der Privatsekretär von König Stefan I. von Preußen, zur aktuellen Lage, zur Parlamentarischen Monarchie Preußen und zum Interview von Wladimir Schirinowski vom 12.4.2017.

Offizielle Seite mit allen Informationen:
http://www.koenigreich-preussen.net
http://www.koenigreich-preussen.net/aktuelles.html
http://www.koenigreich-preussen.net/blog/verlautbarung-des-privatsekretars-von-konig-stefan-i-von-preussen-bezuglich-der-grundung-der-parlamentarischen-monarchie-preussen
http://www.koenigreich-preussen.net/videos.html

Das Heilige Römische Reich um 1400
Von Ziegelbrenner – CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9427842

EZB Studie: Die Deutschen sind die Ärmsten in Europa

Kaum Jemand will es glauben. Die Deutschen haben in Europa das geringste Vermögen aufgebaut. Die politische Linke kämpft gegen unsere Reichen. Ganz falsch! Weil es bei uns fast keine Reichen gibt, greift der Staat in die Mittelschicht mit verheerenden Folgen.

Fast Niemand schafft es mehr, aus einem eigenen Einkommen Immobilienbesitz anzuschaffen. Stattdessen müssen wir Deutsche die Zyprioten und Griechen retten, die pro Kopf der Bevölkerung ein deutlich höheres Vermögen angehäuft haben. Es ist eine verrückte Welt.

FAZ ►►► http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/armut-und-reichtum/ezb-umfrage-deutsche-sind-die-aermsten-im-euroraum-12142944.html