Blutiger Rückzug an der Ostfront – Dr. med. Christian Erler

Blutiger Rückzug an der Ostfront – Dr. med. Christian Erler

Vorgetragen von Dr. med. Wolf Erler

Dr. med. Christian Erler
Lebenslauf

27.4.1909 geb. in Hubertusburg/Wermsdorf als Sohn des Anstaltsgeistlichen Bernhard Erler und seiner Ehefrau der Kaufmannstochter Else Erler, geb.Butter.

Schule und Humanistisches Gymnasium in Pirna und Zwickau,da der Vater wie damals üblich immer wieder versetzt wurde.

Studium der Humanmedizin in Leipzig,München und Wien.Fechtchargierter in der schlagenden Verbindung „Sorabia“,der auch der Vater angehörte.

Nach dem Staatsexamen als Assistenzarzt in Würzburg,Berlin und Zwickau,wo er auch seine Dissertation anfertigte.

Seit 1938 als Prakt. Arzt niedergelassen in Annaberg/Erzg.

Schon als Student Teilnahme an Übungen der „Schwarzen Reichswehr“,später der Wehrmacht. Bei Kriegsbeginn Assistenzarzt (Ltn.).

Polenfeldzug.
Ab Nov. 40 in Belgien an der Kanalküste.
April 41 wieder in Polen.
Rußlandfeldzug:Ukraine,Krim,Leningrad südl. des Ladogasees, Wolchow, Leningrad:Mischkino, Mercedesstern,Kurland.
Seit 1.6.43 Oberstabsarzt (Major),
seit 10.12.43 stellv.Divisionsarzt.
Ab 15.5.44 Div.-Arzt im Stab der 24.ID

Auszeichnungen:
EK I und II (40,41)
Medaille Winterschlacht im Osten (42)
Verw. Abzeichen schwarz (42)
Rumän. Medaille Kreuzzug gegen den Kommunismus (42)
Inf. Sturmabz. Silber (42)
Krimschild (42)
Verw. Abzeichen Silber (44)
Deutsches Kreuz in Gold (44)
Ärmelband „Kurland“ (45)

Nach der Kapitulation – die Kurlandarmee war auch nach 6 Schlachten unbesiegt – in russ. Gefangenschaft.

Entlassung Dez. 48.

Ab 1949 wieder als Prakt. Arzt in Scheibenberg/Erzg. tätig.
1974 als Rentner Übersiedlung nach Königsberg/Ufr.
Dort noch bis 1991 in eigener Praxis tätig.
Gestorben am 28.4.1999

BANK$TER

BANK$TER

Jo Conrad unterhält sich mit Hanno Vollenweider (Pseudonym), der als Banker mit viel Geld zu tun hatte, bis ihm klar wurde, wie unredlich dort gehandelt wird und wir alle dafür bezahlen müssen, daß einige Wenige sich extrem bereichern. Er ist Autor des Buches „Bankster“ aus dem Amadeus-Verlag.

Andreas Popp: Warum auch der Mittelstand kaum noch Geld hat

Andreas Popp: Warum auch der Mittelstand kaum noch Geld hat

Die Schere zwischen arm und reich geht immer schneller auseinander. Wer viel arbeitet, erhält immer weniger Geld. Diese bittere Erfahrung machen nun immer mehr Menschen. Selten wurden die Verwerfungen unserer globalisierten Welt so klar und gut erklärt wie in diesem Interview, welches Ex-Tagesschausprecherin Eva Herman mit dem Gründer der Wissensmanufaktur, Andreas Popp, im Dezember 2016 in der Bundespressekonferenz in Berlin führte.

Durch Popps Ausführungen wird deutlich, dass nahezu die gesamte Menschheit in schon absehbarer Zeit in die immense Gefahr der Verarmung und Verelendung gelangen muss, da das korrupte Finanzsystem dies genau so vorsieht: Die Fleißigen haben zunehmend das Nachsehen.

Unsere Welt gerät somit zunehmend aus dem Gleichgewicht. Auch das Gesetz vom Nehmen und Geben, von Saat und Ernte, wird damit ausgehebelt. Die immer größere Schar von armen, mittellosen Menschen nimmt rasant zu, längst ist auch der einst gesunde Mittelstand betroffen, während einigen wenigen gigareichen Konzern-Globalisten exorbitante Gelder in die Kassen gespült werden.

Wer anders wäre in der Lage, die Zusammenhänge unserer kippenden Weltwirtschaft, des kollabierenden Finanzsystems und der atomisierenden Gesellschaft so exakt auf den Punkt zu bringen wie der seit Jahren erfolgreiche Buchautor und Wirtschaftsexperte Andreas Popp.

Doch er spricht hier nicht nur von den finanzpolitischen, systemisch bedingten Verwerfungen unserer Welt, sondern er erinnert am Ende auch an des Menschen Inneres, an die Seele, den Geist, die innere Stimme, welche im Getöse des Materialismus kaum noch hörbar sind.

Eine Revitalisierung dieser eigentlichen Lebenskraft des Menschen ist dringend vonnöten, so Popp. Erst dann ist eine Genesung des Menschen, der Gesellschaft, der ganzen Erde, möglich. Ein äußerst wertvolles Interview mit hilfreichen Ausblicken für die Zukunft.

Unter den alternativen Medien befinden sich nach unseren Erfahrungen einige sehr gute, unabhängige Informationsplattformen, die man unter den weitgehend gleichgeschalteten System-Anbietern, auch den Öffentlich-Rechtlichen, eher nicht finden kann. Natürlich gibt es auch dort hin und wieder mutige Journalisten, vor allem aber auch Kabarettisten, die so manche Missstände unverblümt anprangern.

Die Wissensmanufaktur fokussiert sich auf einen maximalen Nutzen-Effekt der Leser und Zuschauer. Aus diesem Grunde veröffentlicht dieses unabhängige Institut sowohl wissenschaftliche Analysen für den hochentwickelten Verstandesmenschen und Intensiv-Forscher, aber auch populärwissenschaftlich aufgearbeitete Zusammenhänge, um gerade den Menschen die Möglichkeit des Einstiegs in alternative Sichtweisen zu ermöglichen, die in immer größerer Anzahl erkennen, dass etwas falsch läuft.

Ein ausschließlich ausgelegter Fokus auf in Ordnungsfragen eingearbeitete Interessenten oder gar Spezialisten stimuliert oft nur eine immer kleiner werdende Gruppe, da mit wachsender Komplexität immer mehr Personen schon alleine aus Zeitgründen abspringen.

Deshalb versuchen wir, neben ausgefeilten Analysen auch mit Kommentaren zur aktuellen Situation oder mit Interviews, die natürlich unseren wissenschaftlichen Arbeiten nicht konträr laufen sollen, auch „neue“ Interessenten zu den Systemfragen zu bedienen.

In diesem Interview befragt Eva Herman den Wissensmanufaktur-Gründer Andreas Popp über Zusammenhänge und Ursachen der sichtbaren Verwerfungen unserer Zeit. Das Interview dürfte für viele Menschen interessant sein, um einen Einstieg in eine eigenverantwortliche Wahrnehmung und Interpretation zu erleichtern.

Meldungen vom 17.7.2017 (Wissen und freie Meinung)

Meldungen vom 17.7.2017 (Wissen und freie Meinung)

– Maas in Dresden
– Schule: Leistungsniveau fällt immer weiter
– Auswandererstrom nach Libyen reißt nicht ab
– Einwanderung „verhüten“
– Die tägliche Angst unserer Kinder
– Afghanen terrorisieren Kurstadt
– Kom. N. Fest: Ein Regierungsprogramm als „heute show“
– Linke Führungskräfte in Syrien ausgebildet
– Linke: Extremisten in der Politik
– SWR macht aus Schwarzem Block „politisch denkende Menschen“
– Scheinheilig: Gabriel entrüstet sich über linke Gewalt
– Autonome Zentren schließen!
– Kom.: Arbeiten bis 70, dann zur Tafel
– Eingeständnis der FED: US-Dollar ist am Ende
– Klimasekte: Jetzt schmilzt Grönland

Rechtswissenschaftler warnt vor neuer „Staatssicherheit“ in Deutschland

Rechtswissenschaftler warnt vor neuer „Staatssicherheit“ in Deutschland

Der Jurist und Kriminologe Prof. Dr. P.A. Albrecht fürchtet vor dem Hintergrund des NSA-Skandals die Auflösung des Rechtsstaates und den Beginn eines neuen Militarismus in Deutschland.

Wie viel Schnüffelei muss sich der Bürger gefallen lassen? Mit welchem Recht greifen Geheimdienste praktisch ohne Einschränkung auf private und geschäftliche Verbindungs- und Onlinedaten zu? Die NSA-Spionage-Affäre rüttelt an den Grundfesten unserer Demokratie. Denn diese fußt auf einem funktionierenden Rechtsstaat und auf der Gewaltenteilung.

Der Jurist und Kriminologe Prof. Dr. P.A. Albrecht warnte bereits  vor geraumer Zeit in einem Interview mit dem TV-Magazin Frontal21 vor einem neuen Militarismus in Deutschland. Der Rechtsstaat sei in Begriff, sich aufzulösen. Deutschland wandle sich von einer Rechtsgesellschaft in eine Sicherheitsgesellschaft.

„Wenn man diese Sicherheit herstellt, dann hat man die Staatssicherheit. Und die haben wir in der DDR abgeschafft. Und nun bekommt die Bundesrepublik noch ein Schlimmeres“, so Albrecht.

Seine Befürchtung: Für eine scheinbare Gefahr soll die Gesellschaft ihre gesamte Freiheit aufgeben.

„Die Staatsgewalten spielen verrückt in unserer Gesellschaft. Die Exekutive hat eine derartige Dominanz, dass diese paar Richter in Karlsruhe im Grunde an die Wand gedrückt werden. Das ist der echter Verfassungsbruch“,

erklärt der emeritierte Frankfurter Hochschullehrer. Diese Militarisierung reiße uns alle in den Strudel und vernichte das Recht.

Repost vom