Parteien, Organisationen und andere Gesinnungsterroristen – wehret den Anfängen

Parteien, Organisationen und andere Gesinnungsterroristen – wehret den Anfängen

Ich möchte mal ein paar Gedanken und Fragen zu den hierzulande
missliebigen oder gar verhaßten Parteien loswerden.

Ich habe nie einer Partei angehört und werde auch nie Mitglied einer Partei werden. Parteien sind für mich per se nichts Erstrebenswertes für eine Demokratie. Sie tragen die Spaltung schon in der Begriffsbezeichnung und haben immer nur ein Interesse: Macht und Futtertröge für die Mitglieder. Und wenn sie tausendmal was anderes behaupten und mit den allerbesten Vorsätzen in das Rampenlicht der Politik treten, ändern sich ihre Prioritäten spätestens, wenn das große Geld lockt – das beste Beispiel sind die Grünen.

Wer sich nicht locken lässt, ist in der Partei schnell weg vom Fenster. An die Spitze kommen nicht die Besten, sondern die, die andere am besten wegbeißen können. Und manche gehen dabei über Leichen. Neue Parteien werden gnadenlos diffamiert und weggebissen – und genau darum geht es in diesem Beitrag.

Merkels Gäste: Das „Worst Of“

Merkels Gäste: Das „Worst Of“

Neben den Gewalt- und sogar Tötungsdelikten, die es prominent in die Presse schaffen, ereignen sich im Rahmen der Flüchtlingswelle zahlreiche, kaum überblickbare weitere Kuriositäten, wie die Schutzsuchenden ihren Gastgebern gegenübertreten. Dieses „Worst Of“ präsentiert ein paar davon.

BRD-Presse sagt Thorsten Schulte den Kampf an

BRD-Presse sagt Thorsten Schulte den Kampf an

Seit dem 10.8.2017 ist das Buch „Kontrollverlust“ ein Spiegel-Bestseller. Wir freuen uns sehr darüber und danken allen Käufern.

Alles zum Buch und die Bestellmöglichkeit: http://www.silberjunge.de/kontrollver

JournalistenWatch: „Kaufen Sie Kontrollverlust – unbedingt.“ http://www.journalistenwatch.com/2017

Wichtig: Legt Amazon dem Buch bewusst Steine in den Weg? Lieferzeit am 8.8.2017: 2 bis 4 Wochen. Amazon und andere Konzerne dominieren und diktieren. Sagen wir NEIN dazu.
Bestellen Sie das Buch bitte über www.silberjunge.de/kontrollverlust und der Verlag liefert es Ihnen direkt. Amazon hat dann das Nachsehen.

„Das ist ein Witz, was Sie uns hier erzählen.“ – „Pack“ vs. Kanzlerin beim ZDF-„Klartext“

„Das ist ein Witz, was Sie uns hier erzählen.“ – „Pack“ vs. Kanzlerin beim ZDF-„Klartext“

Von Tino Perlick

90 Minuten im Angesichts des Wählers. Am Donnerstagabend wurde es einige Male brenzlig für die wandelnde Raute. Kein Wunder, dass die Altparteien die Legislaturperiode auf fünf Jahre verlängern wollen. Dann müssen sie sich dem „Pack“ noch seltener stellen…

Dabei ging es ganz locker los: Ein bayerischer Ladenbesitzer ist die vielen Ladeneinbrüche leid, sagt er. Merkel:

„Es gibt einen Einbruch von Respekt, und diese Respektlosigkeit müssen wir mit allem, was uns zur Verfügung steht, bekämpfen!“

Ein Polizeigewerkschafter klagt über Personalabbau und Unterschiede zwischen den Bundesländern. Merkel gekonnt: Wir planen ein „Polizeimustergesetz“!

Ein junger Mann kritisiert Bundestrojaner und Vorratsdatenspeicherung.

„Wie kann ich sicher sein, dass ich nicht im Überwachungsstaat aufwache, wenn ich CDU wähle?“

Merkel souverän:

„Ich will ausdrücklich sagen, dass uns das umtreibt!“

Soweit so gut… Doch dann folgt ein Schlagabtausch, mit dem die Kanzlerin nicht gerechnet hatte: Eine Reinigungskraft möchte wissen, warum es in Deutschland nicht möglich ist, nach 40+ Jahren Arbeit, eine vernünftige Rente zu beziehen?

Merkel: „Riestern Sie nicht?“

Die Reinigungskraft: „Von 1050 Euro?“

Da schweigt die Kanzlerin erst einmal. Schließlich platzt eine andere Frau dazwischen:

„Das ist ein Witz, was Sie hier erzählen! Ich finde das unverschämt, die Frau mit so einer Antwort abzuspeisen!“

Moderatin Bettina Schausten eilt Merkel geschwind zur Hilfe:

„Jetzt wollen wir doch erstmal die Antwort zu Ende hören“,

fordert sie von der aufmüpfigen Untertanin. Merkel ruhig: blablabla…

Doch die Reinigungskraft greift nochmals zum Mikro.

„Es ist nicht die Beantwortung meiner Frage. Ich habe sie gefragt, warum es in Deutschland nicht möglich ist, ein Rentensystem zu schaffen, in dem die Menschen wenigstens eine Grundrente von 1.000, 1.050 Euro bekommen können und nicht nach 40 Jahren Arbeit am Bahnhof rumstreichen müssen, um Flaschen und Dosen zu sammeln (…).

Oder ist es so – Sie sind ja selber Abgeordnete -, dass sie sich fürchten, von ihrem Lohn was einzahlen zu müssen?“

Merkel:

„Ich kann Sie jetzt auch nicht überzeugen.“ Aber: „Ich möchte gerne, dass Sie auch ein gutes Leben im Alter haben (…).“

Die Reinigungskraft lässt jedoch nicht locker:

„Es ist ein Unding, dass die Rentner in einem der reichsten Länder der Welt so behandelt werden, dass sie als Rentner tatsächlich nichts mehr tun können, außer zu Hause zu sitzen, sich nichts mehr leisten können. Wir können an nichts mehr teilnehmen. 40 Jahre hart arbeiten und dafür 650 Euro zu kriegen… Armes Deutschland!“

Merkel:

„Es ist auch nicht so, dass alle Rentner in Deutschland ein ganz schlechtes Leben haben.“ Sie fügt hinzu: „Das hilft ihnen jetzt nichts.“

Das wäre doch mal ein passender CDU-Wahlspruch!

Ein wenig später meldet sich eine Lehrerin aus Frankfurt zu Wort. Sie beklagt, dass man die Probleme mit muslimischen Schülern in Deutschland nicht ansprechen kann, ohne als islamfeindlich zu gelten.

„Ist das nicht eine Gefahr für die Demokratie?“

Merkel:

„Erstmal, schönen Dank für ihre Arbeit. Das ist… echt… ja… toll. Aber wenn Sie diesen Eindruck haben, dass darüber nicht gesprochen werden kann, ist das ganz schlecht.“

Wie so einiges im Merkel-Land…

Danach ist eine Frau aus Erfurt dran. Sie spricht eine „dramatische Zunahme bei sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen“ seit der „enormen Menge an Zuwanderern 2015/2016“ an. „Wir haben mehrere 100.000 Männer im Land, zu denen das Pendant fehlt“, warnt sie. Die hätten ein „rückständiges Frauenproblem“.

Ihre Frage: „Wie gedenken Sie, diese Schieflage zu beseitigen?“

Merkel:

„In Deutschland gab es vorher schon schreckliche Sexualdelikte. Auch das darf man nicht vergessen.“

Ja, es gebe „schlimme Einzelfälle“, aber

„dass, was Sie jetzt hier als das große demografische Problem herausstellen, das sehe ich nicht“.

Applaus!

Merkel ging an diesem Abend mit einem leichten blauen Auge aus der Arena. Das ist mehr als man über bisherige, von der Außenwelt abgeschirmte Studiosituationen sagen kann. Bitte mehr davon.

Viele Merkel-Fans federten Merkel jedoch ab. Darunter gleich mehrere Neubürger. Ein Syrer, der sich schon darauf freut, seine Sippe nachzuholen, meinte es besonders großzügig: „Ich liebe Sie, Frau Merkel“, legte er los. „Oh, wenn meine Frau das jetzt hört.“

Das Treuhandsystem der UN – Till Peter Rauscher & Jo Conrad

Das Treuhandsystem der UN – Till Peter Rauscher & Jo Conrad

Till Peter Rauscher befasst sich seit Langem mit der Endwirrung der Rechtskreise, in denen wir uns bewegen, ohne es zu wissen. Mit Jo Conrad unterhält er sich über die Legitimation eines im Handelsrecht befindlichen politischen Systems durch die Wahlen, die Treuhandkonten, die für juristische Personen oder juristische Vorgänge ohne unsere Kenntnis angelegt werden und wie wir uns mit diesen Kenntnissen gegen weitere Entrechtung wappnen können.

„Demokratie ist die Diktatur der Dummen.“ Schiller.

Weiterführendes:
Kontakt: till.rauscher *at* web.de


Vermögen der Menschen zwangsverwaltet? – Welches Recht gilt?

Die Hannover Connection 2.0 – Justiz & Verwaltung im Zwielicht | KT 158

Die Hannover Connection 2.0 – Justiz & Verwaltung im Zwielicht | KT 158

Bettina Raddatz – Autorin
http://br-hc2.de (Buch bestellen)
http://Bettina-raddatz.de

Bettina Raddatz hat nach ihrem wissenschaftlichen Studium zunächst im Bundesbildungsministerium gearbeitet, bevor sie nach Niedersachsen ging, wo sie als Referenten im Wirtschaftsministerium und später als Referatsleiterin in der Staatskanzlei tätig war. Zuletzt war sie Leiterin des europäischen Informationszentrums. Nach einem Sachbuch über einen Wirtschaftsskandal hat sie vier Politik Krimis geschrieben.

In Ihrem aktuellem Buch, geht es um einen realen und packenden Fall aus Hannover.

Einem Kaufmann wird die Existenz zerstört; er vermutet u. a. manipulierte Unterlagen und Justizfehler, weshalb er Schadenersatz vom Land Niedersachsen begehrt. Unter dem Vorwand des Gesprächswillens wird er in das Justizministerium gebeten, wo er von schwer bewaffneten Polizisten überwältigt und nach Sprengstoff durchsucht wird. Der Vorwurf: Er soll ein Bombenattentat auf den Minister geplant haben!

Zu Unrecht, wie sich herausstellt. Dennoch sollte das Leben des Kaufmanns und seiner Familie seit dem Vorfall auf dramatische Weise beeinträchtigt werden: Immer wieder wird er mit Morddrohungen konfrontiert, es wird sogar aus einem fahrenden Auto heraus auf ihn geschossen.

Und als die Autorin 2016 anfängt, über seltsame Todesfälle, manipulierte Polizeiakten, Falschaussagen der Polizeidirektion und über dem Landtag vorgelegte, getürkte Berichte zu recherchieren und zu berichten, werden fortan nicht nur der Kaufmann, sondern auch sein fünfjähriger Sohn mit Morddrohungen und abscheulichen Ankündigungen überzogen. Sein Foto wurde sogar in ein Pädophilennetzwerk eingestellt.

Auch die Autorin wird nun bedroht – und die Behörden reagieren nicht! Aber warum? Und wer steckt hinter den Tätern?