9/11 Verschwörungsautor Phillip Marshall, sein Hund und seine beiden Kinder in Kalifornien tot aufgefunden

von Therese

SOLLEN WIR WIRKLICH GLAUBEN, DASS PHILLIP MARSHALL, DER HART DARAN ARBEITETE, DIE LÜGEN HINTER DEM 11. SEPTEMBER AUFZUDECKEN, MAL EBEN BESCHLOSSEN HATTE, SICH SELBST, SEINEN HUND UND BEIDE KINDER ZU TÖTEN?

Phillip Marshall und seine Kinder
Phillip Marshall und seine Kinder

Phillip Marshall, ein ehemaliger Flugzeugpilot und Autor, wurde gemeinsam mit seinen beiden Kindern in seinem Haus in Kalifornien tot aufgefunden – im Jahr 2013. Berichte geben an, dass alle drei an Schusswunden starben.

Zu seinen Arbeiten gehören die 2003 erschienene Novelle „Lakefront Airport“, und 2008 „False Flag 911: How Bush, Cheney and the Saudis Created the Post-911 World (deutsch: 11. September unter falscher Flagge: Wie Bush, Cheney und die Saudis die Welt nach dem 11. September bestimmten) sowie „The Big Bamboozle: 9/11 and the War on Terror“ (deutsch: Die große Verwirrung: 9/11 und der Krieg gegen den Terror), eine 2012 erschienene Veröffentlichung, in welcher Marshall die Theorie aufstellte, dass es nicht Al-Quaida war, sondern US-amerikanische und saudische Regierungsbeamte, die den 11. September einfädelten.

Freunde von Marshalls Kindern Alex (17 Jahre) und Macaila (14 Jahre) entdeckten den grausamen Schauplatz, nachdem sie mehrere Tage lang nichts von ihnen gehört hatten und am Samstag nach ihnen sehen wollten.

Der Sherriff vom Calaveras County berichtete, dass sowohl beide Kinder als auch der Hund der Familie durch jeweils einen Kopfschuss mit einer Handfeuerwaffe getötet wurden.

Die von Marshall getrennt lebende Ehefrau und Mutter der beiden Kinder war zur Zeit der Schüsse ins Ausland verreist.

fcuk_00000-640x90@steverid: Ich kannte Phil seit fast 30 Jahren beruflich als auch privat. Ich hatte mit ihm sowohl bei Eastern Airlines als auch bei United Airlines bis zu seiner ERMORDUNG gearbeitet. Phil hat seine Kinder mehr als alles andere geliebt. Der Mann HAT SICH NICHT selbst oder andere getötet. Das war ein Auftragsmord, um einen Mann endlich ruhig zu stellen, der die Matrix, die uns alle umgibt, satt hatte. Wer tötet schon seinen eigenen Hund? Keiner macht das! Verdammt nochmal!

Der Beamte der Sicherheitsbehörde, Wayne Madsen, sagt, dass der Autor Phillip Marshall, der über den 11. September recherchierte, und seine Kinder bei einem Anschlag im Rahmen einer Geheimoperation der CIA getötet wurden und verwirft somit die Selbstmordthese. Marshall hatte Angst, wegen seiner Enthüllungen über den 11. September ruhig gestellt zu werden, so Madsen. Nur eine Nebentür, die der Autor niemals benutzte, stand sperrangelweit offen, als seine Leiche gefunden wurde.

Marshall glaubte, dass der ehemalige US-Präsident George Bush die Angriffe vom 11. September durchzog, um einen Staatsstreich auszulösen. In seinem vierten Buch wollte er brisante Informationen bekanntgeben.

Der iranische Auslandsfernsehsender Press TV interviewte Dr. Kevin Barrett, einen amerikanischen Autor und Politikexperten aus Madison, Wisconsin, um diesen Vorfall näher zu besprechen. Barrett wird dabei zusammen mit Lee Kaplan, einem Enthüllungsjournalisten aus Berkley, befragt.

Hier geht es zum Video:

Dieser Artikel wurde 2013 veröffentlicht und wird regelmäßig aktualisiert.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: