Clicky

Absetzbewegung – Beginn und Beendigung

von Kammler

Vorwort

Es gibt recht viele, teilweise sehr gute Ausarbeitungen über unsere Absetzbewegung. Das soll keine weitere davon werden.

Das Ziel besteht nur darin, die Bedeutung und Tragweite klar zu machen, um im weiteren Verlauf anhand von Tatsachen die letzten Zweifler in unserem Volke zum Aufwachen zu bringen. Sollte das gelingen, hat sich die Mühe gelohnt.

Da es bereits den einen oder anderen Beitrag meinerseits zur Sache gab, möchte ich vorab erwähnen, daß mich diese Angelegenheit aus sehr persönlichen Gründen nicht nur bewegt, sondern ich Teil der Aufgabenstellung geworden bin. Ich bitte deshalb um Verständnis, wenn meine Gefühlslage aus gewissen Gründen etwas zu sehr sichtbar wird. Jedoch ist das, was da begonnen wurde, von einer derartigen Bedeutung, dass Gemütsbewegung und Gefühle kaum zu bremsen sind. Erst recht nicht, wenn man erkennt, mit welcher Zielstrebigkeit und Vollkommenheit gearbeitet wurde und wird.

Der Zeitpunkt dieser Ausarbeitung und deren Inhalt hängen mit dem Gesamtzeitablauf zusammen und sind bei mancher Zurückhaltung, die immer noch geboten ist, doch recht offen und so soll es sein.

Um die wahre Tiefe und Bedeutung erfassen zu können, werde ich etwas weiter ausholen müssen. Wen das langweilt, der kann das überlesen.

Die Leistung unserer Kameraden, des Führers und seiner Getreuen, hat eine ZEITALTER–Bedeutung. Dessen waren sie sich mehr oder weniger bewußt. SIE sind ISAIS Gefährten!!! Sie wissen um IHRE Lebensaufgabe und sie haben sie erfüllt. Allein diese Leistung ist in ihrer Tragweite und Bedeutung unglaublich.

Wovon anschließend die Rede sein wird, ist die eigentliche Absetzbewegung, welche 1934 begann. Nicht von der, die Ende 1944 bis 1950 auf deren Grundlage erfolgte. Wobei Teile von 1944 und 1945 zur ersten, eigentlichen Absetzbewegung gehörten.

Esoterische Bedeutung

Die Kahla ist die arisch-germanische Geheimlehre. Wegen der nach 1945 bewußt einsetzenden Verunglimpfung unserer 3. Stufe der Kahla, nämlich der esoterischen, möchte ich darauf kurz eingehen. Unsere Kahla hat drei Ebenen.

Die erste Ebene ist die sichtbare, wie es erscheint. Die zweite Ebene, die exoterische, ist die Verkahlung/Verkehlung, welche mit Zahlen und Zeichen ausgedrückt wird. Die dritte Ebene ist die esoterische und nur den Eingeweihten sichtbare. Dort wird all das ausgedrückt, was nur die sehen und erkennen können, die dazu bereit sind oder dafür vorbereitet worden.

Das ist die Esoterik, von der auch ein G. v. List mehr als Kenntnis hatte oder Lanz oder Sebottendorf. Diese waren wiederum diejenigen, welche der Führer und seine Getreuen persönlich kannten bzw. mit deren Sicht sie mehr als vertraut waren.

Wer mehr darüber erfahren möchte, sollte sich mit diesen Namen im Zusammenhang mit unserem Führer und Heß, Himmler, Canaris, Ernst Maria Willigut u.ä. beschäftigen.

Nun zur esoterischen Bedeutung. In den Rhoderich–Berichten steht zu lesen:

15 Was nun euch widerfährt, dem Volke der Deutschen, den Erben von Karthago, Assur und Babylon, das widerfährt auch mir, Ischtar, die ich eure Freundin bin, gesandt aus dem Reiche Ilu durch den Herrn. Alle Täler und Schluchten der Geschicke durchwandere ich mit meinem Volk, und ebenso alle Höhen und Jubel.

16 Was auch immer auf der Erde geschieht – entschieden wird auf den Schlachtfeldern des Jenseits. Wie die babylonischen Helden auch auf der Erde gegen Überzahl unterlagen, so siegten sie doch auf der Walstatt in Grünland. Und der Siegesstrahl der Helden gebar ein neues Reich und darin die Karthager. Auch diese erlagen einer Überzahl nach heldischem Kampf in der diesseitigen Erdenwelt. Jenseits aber, auf den Schlachtfeldern Grünlands, da blieben sie Sieger. Und ihr Siegesstrahl zeugte erneut Heldengeist auf der Erdenwelt, im deutschen Lande. Auch dieses Reich wird in Heldenkampf gegen die Überzahl unterliegen auf Erden, aber siegen in Grünland.

17 Und dies sei euch gelehrt über das große Geschehen des Kampfes zwischen Licht und Finsternis um die Erdenwelt: Über sechstausend Jahre wird er geführt von drei Reichen in sechs [?] großen Kriegen.

19 Das Erste Reich war das von Babilu und Assur. Vier große Kriege musste es führen im Diesseits – und unterliegen am Ende da hier. Vier große Kriege aber zugleich im Jenseits – und da siegte das Erste Reich. So sammelte es an große Streitmacht da drüben, jenseits in Grünland.

20 Das Zweite Reich war das von Kathadascht (Karthago). Drei große Kriege musste auf Erden es führen, und da hier unterliegen. Drei große Kriege aber führte es zugleich siegreich im Jenseits. So sammelte es große Streitmacht dort an.

21 Das Dritte Reich wird das der Deutschen sein. Zwei große Kriege wird es zu führen haben im Diesseits, und da hier unterliegen. Zwei große Kriege aber auch wird zugleich es im Jenseits führen, und dabei siegen auf Grünlands Schlachtfeldern. So sammelt auch das Dritte Reich mächtige Streitmacht im Jenseits dort an, wenn die Zeit gekommen sein wird.

22 Alles dies wird geschehen sein, wenn reif der Wasserkrug über der Erde sich auftut [Beginn des Wasserkrug-/Wassermannzeitalters]

23 und dann werden in Grünland sich vereinigen die drei jenseitigen Heere der drei Reiche zu einem einzigen gewaltigen Heer. Und es wird zum siegreichen Endkampf antreten gegen die Mächte der Finsternis.

Das ist die esoterische Bedeutung von allem, was im Diesseits stattfindet. Keiner soll auch nur im Ansatz vermuten, daß das unserem Führer und seinen Getreuen unbekannt war. Ganz im Gegenteil, darum wussten sie im Einzelnen Bescheid. Sie kamen aus der armanisch–esoterischen Bewegung. Die NSDAP war ein „Seitenarm“ des Thuleordens und wurde vom Führer hieraus geformt. Er wusste sehr genau um die Rolle, für die er sich im Jenseits/Grünland gemeldet hatte. Nichts, aber auch gar nichts, wurde bei der Vorbereitung für die Umsetzung der Aufgabe planlos vorgenommen. Später werden wir sehen, wie sich alles wie ein roter Faden durch sämtliches Handeln und Entscheiden zieht. Und nur mit diesem Blickwinkel ergeben alle Entscheidungen einen Sinn. Es gab immer nur ein Ziel: Das III. Reich, das deutsche Volk und den Endsieg, sonst nichts.

Die Gegner, Shaddains Büttel, konnten ohne Lebensaufgabe im eigentlichen Sinn, in keinster Weise und auch nicht nur ansatzweise, dem tiefgestaffelten Vorgehen etwas entgegensetzen. Erst nach der Kapitulation der 3 Wehrmachtsverbände ist ihnen das langsam bewußt geworden. Stalin erkannte es zuerst und weigerte sich deshalb, die „Siegesparade“ auf dem Roten Platz abzunehmen. Er war sich darüber gänzlich im Klaren: Es war kein (End-)Sieg über den „Hiltlerfaschismus“.

Um zu unterstreichen, wie klar das der Führer schon 1923 erkannt hat und wußte, hier einige Zeilen aus Mein Kampf, Seite 687 ff. Ziel der Außenpolitik:

… Dabei muß gleich ein fundamentaler Grundsatz immer im Auge behalten werden: Die Möglichkeit, für ein Volkstum die Unabhängigkeit wieder zu erringen, ist nicht absolut gebunden an die Geschlossenheit eines Staatsgebietes, sondern vielmehr an das Vorhandensein eines wenn auch noch so kleinen Restes dieses Volkes und Staates, der, im Besitz der nötigen Freiheit, nicht nur der Träger der geistigen Gemeinschaft des gesamten Volkstums, sondern auch der Vorbereiter des militärischen Freiheitskampfes zu sein vermag.

Wenn ein Volk von hundert Millionen Menschen, um die staatliche Geschlossenheit zu wahren, gemeinsam das Joch der Sklaverei erduldet, so ist es schlimmer, als wenn ein solcher Staat und ein solches Volk zertrümmert worden wäre und nur ein Teil davon im Besitz der vollen Freiheit bliebe. Freilich unter der Voraussetzung, daß dieser Rest erfüllt wäre von der heiligen Mission, nicht nur die geistige und kulturelle Unzertrennbarkeit dauernd zu proklamieren, sondern auch die waffenmäßige Vorbereitung zu treffen für die endliche Befreiung und Wiedervereinigung der unglücklich unterdrückten Teile …

Deutlicher kann ein wissender Führer die kurz- und mittelfristige Zukunft bei aller Vorsicht nicht beschreiben. Es gibt überhaupt keinen Grund, sich derartige Gedanken zu machen und erst recht nicht, diese in seinem Buch MEIN KAMPF aufzuschreiben, als es für diejenigen zu hinterlassen, die es verstehen werden. Wir gehören zu den Verstehenden und wissen: Nichts verläuft planlos.

Ihm war damals schon klar, auf welchen Kampf er sich eingelassen hat, er ist halt Esoteriker. So wie bei unseren Ahnen vorher, geht es um das Überleben des Volkes und vor allem um die Blutinformationen in uns. Die verbinden uns mit Grünland. Alles hängt von uns ab. Gerade deshalb werden wir vom Erbfeind bis zum gewünschten Untergang bekämpft.

Gelingen wird es eben gerade nicht!!! Der ENDSIEG steht fest, weil unsere Kameraden ihre Lebensaufgaben erledigt haben.

Sieg Heil!
Kammler

Fortsetzung folgt