Alte und Neue Weltordnung – Teil 1 – Grundlagen Naturgesetz

Neue Weltordnung (englisch: New World Order) ist ein politisches Schlagwort für Konzepte, international eine Friedens- und Rechtsordnung durch ein System der kollektiven Sicherheit zu etablieren. Der Begriff ist insbesondere in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten des 20. Jahrhunderts eine wiederkehrende Redewendung.

Die „Neue Weltordnung” hatte George Bush Senior erstmals am 11. September 1990, also „zufälligerweise“ exakt elf Jahre vor dem Anschlag auf das WTC, öffentlich ausgerufen. Hauptbestandteil der Neuen Weltordnung ist neben einer Weltreligion der bargeldlose Zahlungsverkehr. Nachdem es zumeist namhafte Politiker sind, die diesen Begriff propagieren, könnte man annehmen, dass es sich ausschließlich um eine neue Art einer Regierungsform auf einer rein politischen Ebene handelt – zur Lösung von Problemsituationen frei nach dem Motto: Neue Probleme brauchen neue Lösungen.

Dabei hat es den Anschein, dass im Zuge der NWO eine altgewohnte demokratische Handhabung der Dinge einhergeht. Es handelt sich sozusagen lediglich um einen Machtwechsel, doch die angeblichen demokratischen Verhältnisse werden nur vorgetäuscht, hier kommt auch der Begriff Schattenregierung ins Spiel, die der Staat im Staat bedeutet.

Anhand des typischen Merkmals der Machtbesessenheit kann man jedoch annehmen, dass es eher um eine Zerschlagung des Staates geht, als um seine Erhaltung. Als europaweit noch die Monarchie herrschte, schien es kein vordringlicheres Interesse zu geben, als sie abzuschaffen. Nachdem die Demokratie Fuß fasste und installiert wurde, scheint diese jetzt auch nicht mehr gut genug zu sein, indem diese durch die NWO ausgewechselt werden soll.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: