Alternative zum Bargeld(verbot)

von Johannes

Das drohende Bargeldverbot, das trotz vieler Dementis der Politiker unweigerlich kommen wird, sollte von verschiedenen Seiten betrachtet werden.

Das Hauptargument, dadurch die organisierte Kriminalität und Steuerhinterziehung in den Griff zu bekommen, ist nicht mehr als eine durchschaubare Lüge, ein Scheinargument. Denn wenn plötzlich der Euro als Münzen und Geldscheinen abgeschafft werden würde, müsste es jetzt schon entsprechende Alternativen geben. Denn man weiss, die Kriminalität ist dem Staat meist einige Schritte voraus …

Demnach könnten wir zB. mit „noch nicht abgeschafften Bargeld-Währungen“ als Ersatz bezahlen … US-Dollar, Remimbi, Rubel, Pfund, etc.

Oder mit Edelmetallen, die in besonders kleinen Stückelungen auf den Markt kommen … Gold, Silber, Kupfer, Platin, etc.

Oder wir setzen auf eine Währung, die es schon gibt, die nicht von einem oder mehr Staaten kontrolliert wird und dadurch der Staat über den Geldfluss keine oder nur sehr wenig Kontrolle hat. Und diese Währung(en) gibt es schon!

Wichtig ist, zu wissen, dass ein Bargeldverbot nur deswegen durchgesetzt wird, damit der Staat (die Staaten) gemeinsam mit den Notenbanken die Geldmengen, die Inflation und den gesamten Geldfluss unter Kontrolle haben. Dadurch kann jegliche Verschuldung relativ leicht, egal wie hoch diese ist, gemanagt werden. Mal dreht man an dem Knöpfchen (Wert der Währung), mal an dem Knöpfchen (Inflation), mal da … usw.

Natürlich zu unseren Kosten, wir, das Volk, werden dadurch enteignet. Schnell und effizient!

Wenn es allerdings eine oder mehr Währungen gibt, die zwar keine Münzen oder Scheine sind, sondern nur virtuel besteht, aber durch das System der begrenzten Gelderschaffung, einen langfristig stablilen Wert (wird noch kommen!!!), global anwendbar und kaum zu kontrollieren ist, dann verliert das Bargeldverbot doch einiges an Schrecken.

Es sind, allen voran der Bitcoin, die Kryptowährungen. Wobei anzumerken ist, dass viele der derzeit projektierten und realisierten Kryptowährungen wieder verschwinden werden. Aber das ist ein normaler Prozess, die besten werden sich durchsetzen. Und ich nehme an, die erste und derzeit wichtigste Kryptowährung, den Bitcoin, wirds noch lange geben.

Und heute schon kann jeder, der ein Bitcoin-Konto hat, mit Bitcoin zahlen und Bitcoin annehmen. Ausserhalb der Kontrolle des Staates, des Finanzministers oder irgendwen sonst. Alles was benötigt wird ist eben das Bitcoin-Konto und ein internetfähiges Smartphone.

Und wenn dies dein Lieblingsfleischhauer (-metzger) am Strasseneck auch hat, könntest du deine Leberkässemmeln ab heute bei ihm mit Bitcoin bezahlen …

… denn die Geldflüsse über dein Gehalts- oder Pensionskonto per Bankomat- oder Kreditkarte sind 100%ig nachvollziehbar und damit kontrollierbar.

Lässt du dein Bad neu fliesen oder den Blechschaden am Auto reparieren, wird immer öfters gefragt: „Brauchen´s a Rechnung?“ … um den Betrag bewusst an der Steuer vorbei zu schummeln. Ohne Bargeld wird das natürlich schwer – ausser man hat ein Bitcoin-Konto!

Und eines sei dir auch bewusst, auch der Finanzminister weiss, dass die Schattenwirtschaft ein wichtiger Teil der Realwirtschaft ist. Ohne Schattenwirtschaft, ohne Pfusch, würde einiges an Dienstleistungen und Produktivität nicht gemacht werden und der Realwirtschaft fehlen. Denn im Grunde schädigt die Schattenwirtschaft niemanden … das Geld ist ohnehin schon versteuert ;-) … und wird wieder ausgegeben, dh. es bleibt im Fluss!


Alles, was Sie über den Bitcoin wissen müssen – Der Bitcoin wird massentauglich. Eine Genehmigung des ersten börsennotierten Bitcoin-Fonds (ETF) könnte der Digital-Währung nach Einschätzung von Experten zum Durchbruch verhelfen. Die seit 2009 existierende Währung stand in den vergangenen Jahren oft im Rampenlicht – jedoch vor allem wegen Betrugsvorwürfen, Börsenpleiten, des Verdachts auf Geldwäsche oder Terrorfinanzierung. (krone.at)


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: