Ich kann doch eh nichts verändern. Doch, Du kannst!

…Und vielleicht mußt Du das auch bald?

Ein Denkanstoß, um eventuell auch den hartnäckigsten Skeptiker zum nachdenken anzuregen.

Ein leider weit verbreitetes Phänomen in der heutigen Zeit ist, dass sehr viele Menschen schon fast reflexartig reagieren mit „Ja und? Ich kann doch eh nichts verändern!“, wenn man versucht ihnen etwas über die Fakten und Hintergründe zum aktuellen Weltgeschehen zu vermitteln. Wie eine Art „Selbsthypnose“ wird dieser Satz immer und immer wieder ausgesprochen – ohne das der Aussagende merkt, dass er/sie genausogut sagen könnte „Ich will eh nichts verändern!“.

Die systematische Korrumpierung des Grundgesetzes

Die aktuelle Krise schreit nach grundlegenden Veränderungen. Die Frage ist nur, welcher Art diese Veränderungen sein müssen. Interessanterweise offenbart sich, wenn man mit klarem Blick auf die Verhältnisse schaut, dass die anstehende Umwälzung so umwälzend gar nicht sein muss. Denn es ist nicht die Formulierung neuer, revolutionärer Ideen, woran es mangelt, auch nicht geniale technische Lösungsvorschläge oder radikale, sogar von

Irre Finanzmarktpolitik

Von Wolfgang Philipp

Die Beweiskette steht: Die Finanzkrise ist in Deutschland das Ergebnis einer von langer Hand vorbereiteten „Finanzmarktpolitik“ der rot-grünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder und der schwarz-roten von Angela Merkel. In einem bisher von der Öffentlichkeit kaum beachteten Aufsatz hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) in der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen im Januar 2006 unter der Überschrift „Was darf die deutsche Kreditwirtschaft von der neuen Bundesregierung

Terror unter falscher Flagge in Deutschland: Die Sauerlandgruppe

Wenn man von Terroranschlägen unter falscher Flagge spricht, dann denken die meisten zuerst an den 11. September und blicken sorgenvoll über den großen Teich in die USA. Doch auch die deutsche Vergangenheit und Gegenwart kennt Terroranschläge unter falscher Flagge. Zwar gilt der Urheber des Reichstagsbrand noch als umstritten, die Vorfälle um das Celler Loch und den Anschlag auf das Münchener Oktoberfest hingegen sind jedoch eindeutig. Jüngstes Beispiel in dieser unrühmlichen Kette von Verbrechen gegen die 

SPD will Bücher zensieren

Die SPD hat sich für mehr Zensur bei Büchern zur Etablierung einer sozialdemokratischen Meinungshygiene ausgesprochen. Anlaß ist eine Anzeige gegen den deutschen Arm des Amazon-Internethändlers durch die jüdisch-amerikanische Organisation American Jewish Committee (AJC). Das AJC wirft Amazon vor, Bücher mit “rechtsextremen” und “antisemitischen” Inhalten zu handeln. Auch die SPD, hier vertreten durch Gabriele Fograscher, Sprecherin der Arbeitsgruppe Rechtsextremismus der SPD-Bundestagsfraktion, möchte 

NATO/EU/BRD – Und die klassische Demokratie

Wir schreiben das Jahr 2009. Die Bundesrepublik Deutschland befreite sich erst kürzlich vom Joch der Unterdrückung. Ein souveräner, deutscher Staat steht wiedergeboren im Schein der Morgenröte. Und greift nach der Macht.

Dumm ist hier, dass die Morgensonne nicht nur das Pathos erhöht, sondern auch gleich für den richtigen Eindruck bezüglich der Kosten dieses Unterfangens sorgt. Die heraufbeschworene Germania trägt in dieser Vision ein blutgetränktes Gewand.

Geheime Akten mit Sprengkraft

Eine einzige Akte kann zum Sprengstoff werden“, sagt Professor Christoph Cornelißen von der Universität Kiel. Als Vorstandsmitglied im Verband der Historikerinnen und Historiker Deutschlands beobachtet der Zeitgeschichts-Forscher deshalb mit Argwohn das Ringen in der Bundesregierung um die Freigabe von Verschlussakten für die historische Forschung.

Jagt diesen Staat zum Teufel!

Zur DDR-Zeit konnte man über folgenden Witz noch lachen:

Steht ein Mann in Halle auf einer Brücke, starrt in die Saale und murmelt: „Scheiß Staat, Scheiß Staat!“ Ein Volkspolizist kommt vorbei, hört das, hält an und sagt: „Genosse, ich muß Sie auf die Wache mitnehmen, wegen Beleidigung der Deutschen Demokratischen Republik und der Errungenschaften des Sozialismus‘!“ Der Mann tut ganz erstaunt und antwortet: „Genosse Volkspolizist, es gibt fast 200 Staaten auf der Welt – Sie haben keinen Beweis, daß ich die DDR gemeint habe.“ Der VoPo überlegt und nickt. „Da haben Sie auch wieder recht.“ Er geht davon, kehrt aber nach einigen Schritten um. „Genosse, ich muß Sie doch mitnehmen – es gibt nämlich nur einen Scheiß Staat!“

Welchen Zweck hat die “BRD GmbH”?

Welchen Zweck hat die “BRD GmbH”?

Wie hinlänglich bekannt sein dürfte, gibt es eine “Bundesrepublik Deutschland GmbH”, mit 25.000 Euro Haftungskapital, die ganz pauschal “den Staat” betreibt, der sich Bundesrepublik Deutschland nennt. Für Einzelheiten darüber verweise ich auf das Internet, eine Suchanfrage offenbart mehr, als ich hier mit kurzen Worten anführen könnte.

Die Medien lügen!

Medien sind das wichtigste Instrument der Politik. Die Politik benutzt die Medien um in uns mit falschen Informationen falsche Meinungen (Zustimmung) zu erzeugen, oder auch um mit einer Flut von unwichtigen Informationen uns (Volk) vom eigenständigen/kritischem Nachdenken abzuhalten.

Postzensur und Telefonüberwachung in der Bundesrepublik Deutschland (1949-1968)

Postzensur und Telefonüberwachung in der Bundesrepublik Deutschland (1949-1968)

16418729-p-349_261-2

Artikel 10 des Grundgesetzes lässt an Klarheit nichts zu wünschen übrig: „Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich. Beschränkungen dürfen nur aufgrund eines Gesetzes angeordnet werden.“ Ein solches Gesetz wurde erst 1968 verabschiedet. Hat es also vorher keine Beschränkung oder Verletzung des Post- und Telefongeheimnisses gegeben? Im Gegenteil. 20 Jahre lang wurden in der jungen Bundesrepublik staatlicherseits Briefe, Päckchen und Pakete aufgebrochen, beschlagnahmt und vernichtet, Telegramme abgeschrieben, Telefone abgehört: in einem Ausmaß, das erst jetzt durch Forschungen bekannt wird.

Das Geheimnis der SPD

Von Daniel Neun

Wie einer Staatspartei von Jägern in einem Staat der Sammler die Beute ausgeht. Berlin: Zur Zeit fallen die Vorhänge in Berlin vor zwei Parteien, die beide um einen Markt streiten, den es bald nicht mehr geben wird – das unerschöpfliche Deppenreservoir einer klassischen Arbeiterschaft, die nur belogen und ausgeraubt werden will und sonst nichts. Gar nichts.

Austritte aus der Polizeigewerkschaft – wegen gewerkschaftlicher Zensur eines Sachbuch-Bestsellers aus dem KOPP-Verlag

Weil die Gewerkschaft der Polizei (GdP) deutsche Polizisten vom neuen Buch „Vorsicht Bürgerkrieg – Was lange gärt, wird endlich gut“ fernhalten möchte (in dem in vielen Kapiteln auch die brutale Wahrheit über Angriffe auf Polizisten beschrieben wird), gibt es eine Welle der Empörung. Und immer mehr Polizisten – GdP-Mitglieder – kündigen wegen der gewerkschaftlichen Zensur nun unter Protest ihren Austritt aus der einstmals angesehenen Gewerkschaft an.