Atzmon – Die Tyrannei der politischen Korrektheit

Transkript von Freeman

Amerika ist jetzt in zwei Gruppen von Leuten gespalten. Die Intentitariar und die Amerikaner. Die Indentitariar sind Leute, die sich der „Als-Ein-Phislosophie“ verschrieben haben. Sie identifizieren sich als ein Schwuler, als eine Lesbierin, als eine Frau, als ein Jude, als ein Schwarzer. Die Amerikaner aber identifizieren sich primär als Amerikaner.

Daraus stellt sich eine grosse Frage, jetzt wo wir auf dem neuesten Stand sind. Wie ist es möglich, das Amerika in diese dividierende Anschauung geführt wurde? Es ist deshalb eine grosse Frage, weil in den alten Zeiten waren die Linken darin engagiert uns zu vereinen, uns alle. Sie sagten, es spielt keine Rolle ob man Jude, Moslem, Schwul, Frau oder Mann ist, oder ein Alphamann wie ich, wir sind alle zusammen gegen das Kapital, gegen die Bösewichte in der City of London oder Wall Street.

(Mit die Linken ist nicht die deutsche Partei gemeint, sondern die Linken in den USA, also die welche das traditionelle Amerika hassen. Hier in Europa nenne ich das Pandant die Linksfaschisten.)

In den alten Zeiten waren wir zusammen, waren wir vereint. Dann hat die Linke die neue „Als-Ein-Philosophie“ akzeptiert, … als ein Jude, als ein Schwuler, als ein Moslem, als ein Schwarzer. Statt vereint zu sein, habe wir uns im idiotischen Kampf gegeneinander und in einem sek­tie­re­rischen Krieg gefunden.

Der Kampf um die Homoehe. Wen interessiert die gleichgeschlechtliche Ehe? Geht uns nichts an. Mach doch was ihr wollt.

Aber diese sek­tie­re­rischen Schlachten sind sehr gut fürs Kapital, ist sehr gut für die City. Denn statt gegen die Wall Street zu kämpfen, sind wir mit diesen idiotischen Kämpfen beschäftigt. Rassenkriege … wer hat uns in die Rassenkriege hinein gestossen? Oder den Genderkrieg.

Ach ja, jeder kann „als ein“ sein, nur nicht Weisse. Wenn man sich als Weisser identifiziert, gehört man nicht dazu. Und ich bin kein weisser rechter Aktivist. Es ist sehr leicht zu sehen, jeder kann dieses Spiel der Linken spielen, ausser die Mehrheit.

Ich bin von dieser Philosophie fasziniert und habe deshalb entschieden, diese genauer anzuschauen. Wie hat die Linke es geschafft, diese dividierende Philosophie einzuführen, die im Kern eine biologisch orientierte ist?

Wenn man Schwarzer ist, dann ist es ein biologisches Thema. Man hat es sich nicht aussuchen können. Ich meine, einige Leute haben es versucht, wie Michael Jackson.

Wenn man lesbisch ist, oder schwul, dann ist es wahrscheinlich eine durch die Biologie bestimmte Orientierung, ich weiss es nicht. In den meisten Fällen schon.

Tatsächlich, wenn wir uns das anschauen, ist es ziemlich sehr verheerend, denn der schlimmste Aspekt der hitlerischen Philosophie oder der Politik von Hitler, war die Biologie.

Die Idee, das Menschen in einem nationalen sozialistischen System leben sollen, ist kein Problem. Patriotisch und sozialistisch zu sein, ist kein Problem. Der Rassismus war das Problem. Das man jemand beschuldigt etwas zu sein, wegen der Biologie.

Schockierend genug haben die Linken diese Philosophie übernommen. Man identifiziert sich politisch nach seiner Biologie. Als eine Frau, als eine Feministin, als ein Jude. Wer ist ein Jude? Leute deren Mutter Jüdin ist. Sie haben den Gen. Das gleiche gilt für Schwarze.

Die Linken haben das problematischste Kapitel in Hitlers Ideologie übernommen. Es ist völlig schockierend!!!

Andererseits nicht so schockieren, denn wir werden später sehen, wer das in die linke Ideologie eingepflanzt hat.

Jetzt gibt es noch einen interessanten Aspekt. Schauen wir uns die „Als-Ein-Jude-Kategorie“ an. Diese Kategorie endet nicht an den Grenzen von Amerika. Die Juden der Vereinigten Staaten sind mit den Juden auf der britischen Insel verbunden, mit den Juden in Israel und mit den Juden in Russland. Und sie kommunizieren und unterstützen einander.

Das nennt man das Weltjudentum!

Wenn wir anfangen die Gesellschaft in Randgruppen aufzuteilen, dann wird jede Gruppe ein Teil eines kosmopolitischen Diskurses. Die Schwulen in New York sind Teil der amerikanischen Schwulen, sind Teil der britischen Schwulen, der russischen Schwulen, sie sind alle zusammen.

Das heisst, wenn „wir“ etwas gegen Putin unternehmen wollen und Schwulenpolitik in Moskau implementieren wollen, dann können „wir“ es tun. Dieses Verbinden ist die Kosmopolitisierung des Symptoms. Praktisch gesprochen haben „wir“ jeden zu einem Juden gemacht.

Nur, niemand kann so gut ein Jude sein wie die Juden. Denn die Juden machen es schon seit 3’000 Jahren. Bereits mit 5 Jahren war ich cleverer als die erfahrensten schwulen Politiker. Ausser er ist ein Jude. Warum? Weil es in meiner Sprache liegt. Das „auserwählt“ sein.

Wir müssen nun erklären, warum die Linken die Arbeiterklasse verraten haben. Statt sie zu vereinen, hat sie diese aufgespalten. Statt sich um die primären Interesse zu kümmern, Arbeit, Gesundheit und Bildung, haben sie über Schwulenpolitik diskutiert und diesen ganzen Blödsinn.

Und während sie untereinander sich um unwichtigen gestritten haben, hat die Globalisierung übernommen und Handelsverträge wurden unterschrieben und Amerika wurde verarmt. Ich spreche über Amerika aber es ist gleich in Grossbritannien und überall.

Die Linken haben es aus einigen Gründen übernommen.

Die Linken sind in einen institutionalisierten Konflikt mit der arbeitenden Bevölkerung engagiert. Die Linken mögen die Arbeiter überhaupt nicht, sie haben sie noch nie gemocht. Warum? Weil die arbeitenden Menschen immer die Fahne wählen.

Die Arbeiter sind schon immer vom Nationalismus inspiriert worden. Warum? Weil es so einfach ist. Die Flagge ist das simpelste Konzept. Wenn ich Brite bin und die Fahne halte, dann werden Isaac Newton, Bertrant Russel und Churchill Teil meiner ausgedehnten Familie.

Wenn ich Amerikaner bin und die Fahne vor meinem Haus aufstelle, dann bin ich eine Supermacht, dann habe ich einige Kriege gewonnen … ich habe einige verloren, aber darüber reden wir nicht … wir verlieren gerade einen, aber reden nicht darüber … aber man wird Teil einer sehr grossen Sache. Amerika ist sehr gross.

Was haben die Linken anzubieten? NICHTS! Nur abstrakte Konzepte, wie die Multikuralität.

Wenn man eine arbeitende Person ist, dann benötigt man keine Identitätspolitik und es gibt keine Notwendigkeit sich als eine arbeitende Person zu identifizieren. Man geht einfach zur Arbeit. Ich identifiziere mich nicht als Saxophonist. Ich bin ein Saxphonist.

Die Linken sind in eine Politik investiert, die völlig bedeutungslos ist, was die arbeitende Bevölkerung betrifft und deshalb wählen diese immer die Torries in England und sie tendieren eher zu den Republikaner hier.

Es gibt noch was anderes.

Was ist der Unterschied zwischen links und rechts? Die Linken erzählen uns, wie die Welt sein sollte. Wir sollen in Gleichheit leben, in Vielfältigkeit, in Egalität … alles wunderschöne Ideen. Die Rechte, ich spreche von der ideologischen Rechten, erzählt uns, wie die Welt wirklich ist.

Menschen die sich um das tägliche Brot kümmern müssen, sind nicht daran interessiert, wie die Welt sein soll (eine Utopie), sie wollen Brot und Butter jetzt auf dem Tisch.

Was ich euch jetzt erzähle, wird euch helfen das totale Versagen der Clinton-Kampagne zu verstehen. Wenn die Linken sich darum kümmern, wie die Welt sein sollte, im Gegensatz zu wie die Welt ist, dann sind die Linken geformt wie ein Traum.

Und wenn man einen Traum erlebt, dann ist es das letzte was man will, das jemand einen weckt. Die Linken sind immer mehr und mehr wahnhaft und losgelöst geworden. Ich wusste Trump wird gewinnen. Er wusste Trump wird gewinnen. Es gab Leute die haben Trump eine Chance von 30 bis 40 % gegeben.

Die Huffington Post hat geschrieben, wie ist es möglich, wir geben ihm 1% und ihr 40? Wenn man einen Traum hat, einen orgasmischen Traum, dann ist man in diesem orgasmischen Traum bereits der Präsident. Dann wird man niemanden erlauben, das man geweckt wird.

Je mehr der Traum losgelöst ist, je wahnhafter der Traum ist, je weniger ist man gewillt aufzuwachen. Das erklärt uns genau was beim Brexit passiert ist, exakt was in Amerika vor einem Monat passierte, und es wird an mehr und mehr Orten im Westen passieren.

Die Linken sind in diese aufspaltende Politik investiert, was die Sicht verhindert, ihre eigene Zerstörung zu sehen, was faszinierend ist. Aber die Linken waren damit nicht alleine. Die jüdische Elite ist auch vom Konzept entsetzt, die Arbeiterschaft vereint sich.

Und sie haben einen guten Grund. Denn die jüdische moderne Geschichte hat ihnen bewiesen, es ist immer die Arbeiterklasse, die sich gegen sie wendet. Das haben sie in Europa gesehen, vor 70 Jahren.

Für die jüdische Elite ist das Aufteilen der Gesellschaft in „Stämme“ eine Versicherungspolice. Und sie sind glücklich etwas Geld darin zu investieren. Denn es kostet nicht viel. Was kostet es George Soros jede dieser Gruppen zu finanzieren?

Er ist derjenige. Er brauchte nur einen Bruchteil seiner Milliarden um Black Live Matter, BDS, Schwule, Feministen usw. zu bezahlen.

Wir sehen also hier eine Symbiose zwischen die Linken, welche die Neue Linke geworden ist, die völlig kompromittiert ist in ihren wesentlichen Prinzipien, finanziert von jüdischen Geld, George Soros. Aber er ist nicht alleine.

Als Clinton aussah wie wenn sie gewinnen würde, hat jedes jüdische Medium eine Woche vor der Wahl darüber geprahlt, die fünf obersten Spender für Clinton sind Juden. Das Jewisch Chronical, Jewisch Telegraf News Agency, Vorward, sie nannten die Namen Soros, Saban, Goldan Sachs etc.

Als es dann nicht so raus kam, haben die gleichen Medien uns erzählt, Trump wurde auch von Adelson unterstützt. Ja man kann sagen, Adelson ist ein besserer Spieler als Soros, wegen seiner ganzen Kasinos, aber von einer jüdischen Perspektive, spielt es keine Rolle.

Denn wer immer ins Weisse Haus einzieht, ist in der Tasche von einem oder anderen jüdischen Oligarchen. Das ist das freie Amerika.

Die Menschen, die für Palästina sind, sollten in statistischen Begriffen denken. In Amerika machen die Juden 2 Prozent aus. Die meisten haben gar nichts damit zu tun. Es ist nur ein Bruchteil der Juden, die in diesem Spiel involviert sind.

Denkt dran, mit wie vielen Juden die Palästinenser zurechtkommen müssen. Ihr könnt nicht mal 2 Prozent eurer Bevölkerung bewältigen. In Palästina sind sie die Mehrheit.

Wir sehen das Aufkommen von dieser aufspaltenden Ideologie. Jüdische Elemente der Elite unterstützen das intellektuell. Denn wer sind die Anführer der einzelnen Gruppen? Aber niemand redet darüber.

Warum muss ein Saxophonist aus England kommen und euch die Situation eurer Gesellschaft erklären? Und Sachen sagen, die man in eurer Presse nicht findet.

Warum? Nicht weil ihr dumm seid. Ihr seid dumm es passieren zu lassen. Es ist weil ihr nicht ordentlich denken könnt. Warum könnt ihr nicht ordentlich denken? Weil ihr kastriert seid durch die Tyrannei der politischen Korrektheit.

Was ist die Definition der jüdischer Macht? Es ist meine Definition, aber sie wird jetzt die universelle Definition. Ich bin sehr glücklich drüber. Ich definiere die jüdische Macht, als die Macht zu haben, die Kritik über die jüdische Macht zum Schweigen zu bringen.

Das ist die echte Bedeutung von politischer Korrektheit. Politische Korrektheit ist Politik, die keine politische Kritik erlaubt. Ist es euch bekannt? Muss euch bekannt sein. Das ist auch die Definition von Tyrannei.

Aber es ist eine andere Tyrannei. Man weiss, man mag Stalin nicht, oder Hollande oder Tone Blair. Aber unter der Tyrannei der politischen Korrektheit weiss man gar nicht, was man nicht mag. Weil politische Korrektheit mit Kastration arbeitet. Weil es die Fähigkeit zu denken kastriert.

Wer war die erste Person, die realisierte, wir gehen in diese Richtung? Es war George Orwell in „1984“. Er sah es voraus. Als „1984“ Teil des amerikanischen und britischen Lehrplans war, haben die Idioten in unseren Bildungsministerien geglaubt, es ginge darin um Stalin.

NEIN … es war ein Buch über England, über Amerika, über Podesta und Hillary Clinton und den jüdischen Lobbys. Wer war die Figur der kontrollierten Opposition? Emanuel Goldstein. Nicht Camille Abu Rabu.

Er machte ihn zu einem Trotzkisten, aus einem Grund. Weil er Democracy Now herankommen sah, Noam Chomsky, er sah alle diese. Wo hat er sie gesehen? Er traf sie in Katalonien 1936. Er kämpfte in der Internationalen Brigade in Spanien. Und dort sprach man Jiddisch, weil 75% der Kämpfer Juden waren.

Sie waren übrigens gute Juden, denn sie glaubten daran, um ein echtes Mitglied der Arbeiterklasse zu werden, müssen sie nach Spanien zum Kämpfen gehen. Sie kamen nach Spanien und realisierten, niemand anderer war dort. Warum? Weil die Arbeiter nicht kommen konnte. Sie mussten arbeiten.

Die Arbeiterklasse besteht aus Leuten, die jeden Tag zur Arbeit gehen müssen. Die Juden, die sich aber mit der Arbeiterklasse identifizierten, gingen nach Spanien … und haben dort Kirchen im Namen der Arbeiterklasse in Brand gesetzt. Das ist verdammt bizarr!

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele gute Freunde ich verloren haben, weil ich das aufgedeckt habe. Orwell kämpfte mit diesen Leuten. Mit den späteren Democracy Now Leuten, mit Real Jews und Paul Jay und den Chomskys. Er sah ihre betrügerischen und doppelzüngigen Qualitäten.

Interessanterweise hat Orwell nie einen antisemitischen Text geschrieben. Er war kein Antisemit. Er wurde beschuldigt einer zu sein. Wer wird noch beschuldigt einer zu sein? Jeder, sogar die Juden. Nein, ich meine Donald Trump. Er wird beschuldigt ein Antisemit zu sein.

Das ist ziemlich schockierend, wenn man die Tatsache betrachtet, er hat eine jüdische Tochter, alle seine anderen Kinder, ausser sein jüngster Sohn, sind entweder verheiratet oder liiert mit Juden.

Als er aber gewählt wurde haben einige Juden ihn bereits als ersten jüdischen Präsidenten gesehen. Sie bewegen sich sehr schnell, muss man zugeben.

Warum wurde Trump beschuldigt, ein Antisemit zu sein? Weil er ein Nationalist ist. Und wenn man einer ist, dann will man die Spaltung abschaffen. Aber es gibt andere Gründe. Weil viele seiner Unterstützer patriotisch sind. Und unsere jüdische Elite mag keine Patrioten.

Was war so beängstigend für die Juden über die Patrioten in Michigan? Ich sage es euch und es ist beängstigend. Für die Amerikaner, und ich meine die, die nicht Intentitariar sind, ist die Utopie die Nostalgie. Für die Amerikaner ist Trump ein Held, weil sein Spruch lautet: „Make America Great Again“, Betonung liegt auf AGAIN, also wieder.

Wir gehen nicht vorwärts sondern zurück … zu der Zeit … und ich weiss nicht ob Trump es ermöglichen kann, ich will hier kein Prophet sein, sondern analysiere den Diskurs.

Wenn wir die jüdische Aggression verstehen wollen, was sie wirklich bedeutet, müssen wir verstehen, warum sie so über amerikanische Patrioten verängstigt sind, welche das Rad zurückdrehen wollen.

Der Grund glaube ich ist, weil die Patrioten die Zeit wieder haben wollen, wo Amerika NICHT von den jüdischen Mamoniten dominiert wurde, wie Goldman Sachs, Soros, Saban etc.

Sie haben Angst, dass die Amerikaner ekstatisch über die Rückkehr von Henry Ford sind. Eine Zeit, wo die amerikanische Gesellschaft funktionierte. Eine Wirtschaft, wo sie arbeiten und mit ihrem Lohn alles kaufen können was sie wollen, egal ob sie es benötigen.

Was schockierend ist, niemand in Michigan gibt die Schuld den Juden für das Desaster dort .. NOCH! Das ist wichtig. Die Juden haben Angst, dass diese amerikanischen weissen „red necks“, weisse Überlegenheitsdenker, wie sie sie nennen, sie ins Meer werfen wollen, aber es ist nur in ihren Köpfen.

Es gibt keinen Beweis, so etwas ist der Fall. Trump ist pro Israel, pro jüdisch, lässt seine Kinder Juden heiraten, ist umgeben von jüdischen Mamoniten, er nimmt Geld von Adelson. Was wir wirklich sehen, diese Aggression ist ein Symptom der jüdischen Schuld.

Wenn man die jüdische Schuld verstehen will, muss man immer der jüdischen Aggression nachgehen. Die jüdische Aggression gegen die sogenannten weissen Überlegenheitsdenker, den Red-Necks, also im Prinzip, die Amerikaner, ist weil Detroit eine Wüste ist, wegen Wall Street.

Ich meine nicht alle Juden, sondern die jüdische Elite, die jüdische Linke.

Als Trump in seiner letzten Werbung Soros, Yellen und Goldmann Sachs erwähnte, hat niemand es mit ihnen in Verbindung gebracht. Sie sind die aktiven Spieler in der Zerstörung des westlichen Universums.

Die Leute, die den Westen zerstören, haben Gesichter und sie haben Namen und wir haben das Recht mit dem Finger auf sie zu zeigen. Das System der Intentitariar wurde geschaffen, um dieses Fingerzeigen zu verhindern. Denn dieses System führt zu Genderkrieg, Rassenkrieg, Glaubenskrieg.

Wenn wir uns alle bekriegen, schaut niemand auf Soros, schaut niemand auf die Kriminalität von Goldman Sachs, und niemand auf die Federal Reserve, die auch ein Teil dieses Systems ist.

***

Ich habe den Vortrag von Gilad Atzmon in New York aus dem Video mit seiner Erlaubnis übersetzt, denn ich finde seine Analyse über die amerikanische Gesellschaft und die Ereignisse 2016 sehr verständlich, treffend und genau. Was er erzählt trifft auch auf Europa und Deutschland, Österreich und der Schweiz zu.

Gilad wurde 1963 in Jerusalem geboren, absolvierte den israelischen Militärdienst und ging dann 1993 nach London, wo er die britische Staatsbürgerschaft annahm. Er ist ein bekannter Jazzmusiker, politischer Aktivist und Buchautor. Er spielt Saxophon, Klarinette und andere Holzblasinstrumente. Als Jude kritisiert er sehr den Zionismus, die jüdische Elite und das Überlegenheitsgefühl der israelischen Gesellschaft gegenüber den Palästinensern.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: