Benjamin Fulford: „Es ist Zeit für Kanada, die bankrotte US-Firmenregierung zu übernehmen“

von Benjamin Fulford

Bitte wie immer mit entsprechender Skepsis lesen

Trotz der andauernden Behauptungen, es wäre nichts passiert, stellte sich heraus, dass die US-Firmenregierung mit Sitz in Washington DC, registriert in Puerto Rico, in der letzten Woche tatsächlich bankrott ging.

Der Bankrott von Puerto Rico unterscheidet sich von einem Bankrott z.B. von Detroit, weil Puerto Rico eine Tochterfirma ist, die vollständig der Firma in Washington DC gehört, deswegen muss die Mutterfirma diesen Sturz vollständig tragen. Aus diesem Grund sagte der Chinesische Finanzminister in der letzten Woche plötzlich ein Treffen mit seinem Japanischen und Süd-Koreanischen Amtskollegen aufgrund einer „Finanziellen Notlage“ ab.

http://www.reuters.com/article/us-adb-asia-trilateral-idUSKBN1802V2

Aus demselben Grund berief die Britische Königsfamilie letzte Woche ein Notfall-Treffen im Buckingham-Palast ein und gab danach den Rücktritt von Prinz Philipp bekannt.

Beide Notfall-Treffen hatten mit der Bar-Einlösung der Super-Petchilis oder Lung-Tsing-U-Hai-Anleihen zu tun, die durch Chinesisches Gold gedeckt sind und von vielen Mitgliedern der weltlichen Königsfamilien gehalten werden, berichtete die Quelle einer höheren Bank. Diese Quelle erklärte genauer, im Gegenzug für seinen Rücktritt wurde Prinz Philipp ermächtigt, seine Petchilis zu Bargeld zu machen, was bedeutet, dass die Britische Royale Familie jetzt genug Geld in den Händen hat, um den Planeten vollständig umzuwandeln.

Wenn das stimmt bedeutet dies, Kanada wäre nun in der Lage die Gläubiger der bankrotten US-Corporation zu bitten, eine fremdkapitalfinanzierte Unternehmensübernahme (LBO − Leveraged Buy-Out) durch deren Bankgeschäfte zu finanzieren. Das Ergebnis wäre ein Ende des immerwährenden kriminellen Wahnsinns, der bisher in Washington DC entstand.

Wir werden uns weiter unten noch genauer ansehen, inwieweit es den Planeten beeinflusst, denn dieser Schritt unterhalb des Radars ist viel wichtiger als die Französische Präsidentenwahl. Die wurde von den Rothschilds zugunsten ihres Sklaven Emmanuel Macron gestohlen, mit einem satanischen Anteil der Stimmen von 66,06%.

Die Wahl in Frankreich war tatsächlich ein Deutsch/Russischer Stellvertreterkrieg über die Kontrolle in Europa. Nachrichtendienste der US-Marine berichten, Deutsche Truppen seien vor der Wahl nach Frankreich geschickt worden, und Quellen des Pentagons erzählen, Russische Truppen seien fast zur gleichen Zeit nach Serbien geschickt worden.

Wie die Dinge aussehen, hat Hitlers Tochter Angela Merkel das Kunststück ihres Vaters wiederholt, Frankreich zu erobern, dieses Mal nicht durch offene Kriegführung, sondern verdeckt.

Trotz allem berichten jetzt Nachrichtendienste des Japanischen Militärs, dass die geschlagene Französische Präsidentschafts-Kandidatin Marine LePen tatsächlich die Tochter eines Mossad-Agenten sei. Das würde bedeuten, die Rothschilds hätten die Französische Wahl auch dann gewonnen, wenn sie Präsidentin geworden wäre. Der Kampf ist keinesfalls beendet, denn die Mehrheit der wählenden Franzosen hatte eine

„Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen einer faschistischen Diktatur oder einer Diktatur der Banken.“

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/france-presidential-elections-le-pen-macron-french-polls-vote-abstentions-odds-who-will-win-a7722356.html

Der Beweis für Macrons Steuerflucht und andere kriminelle Aktivitäten, die von Hackern kurz vor der Wahl offengelegt wurden, wird sich nicht verflüchtigen, statt dessen sind Strafverfolgungen, die einer echten Französische Revolution folgen, auf jeden Fall möglich.

Jedenfalls ändert der Diebstahl der Präsidentenwahl in Frankreich nicht die fundamentale Tatsache, dass Frankreich bankrott ist, genauso wie Italien und Spanien, wobei Deutschland der größte Gläubiger ist, was bedeutet, diese Länder wurden verdeckt durch die Finanzen erobert.

Der stellvertretende Konkurrenzkampf zwischen Deutschland und Russland über den Einfluss in Europa bewegt sich nun in Richtung Osten.

An dieser Front schickten die Russen mindestens 150.000 Soldaten

„um Serbien zu verteidigen und um Daesh am Heroin- und Haschisch-Handel im Balkan zu hindern“, gemäß Pentagon-Quellen.

Weiter wird gesagt, die Russen wären auch dort, um ein Projekt der Khasarischen Mafia genannt Größeres Albanien zu stoppen. Neben der Sicherung eines neuen Verteilungsweges für Heroin aus Afghanistan geht es bei dem Größeres-Albanien-Projekt der Khasaren darum, Mineral-Ressourcen im Wert von mehreren Billionen Dollar zu stehlen, gemäß Serbischer Nachrichtenquellen.

Die Russen stoppen nun diesen Ressourcen-Diebstahl, und auch die ethnische Säuberung an Christen durch die Khasaren. Insgesamt sieht es so aus, als ob die Deutschen und die Russen darum wetteifern, ihre jeweiligen Einflusszonen in Europa einzurichten.

Der Krieg gegen die satanverehrenden Khasaren scheint sich auch auf all die monotheistischen Religionen auszubreiten. Das konnte erstmals Anfang 2016 beobachtet werden, als Papst Franziskus und Patriarch Kyrill von der Russischen Orthodoxen Kirche ihr erstes Treffen abhielten, das erste seit 1000 Jahren, bei dem sich die Führer dieser beiden Kirchen begegneten. In der letzten Woche besuchte Papst Franziskus Ägypten, um die Spitzen des muslimischen Klerus dort zu treffen, es ging darum, ihre Unterstützung zu erhalten gegen die Satanisten und deren Daesh-Armee.

Nun wird US-Präsident Donald Trump gegen Ende dieses Monats den Vatikan, Israel und Saudi-Arabien besuchen. Dies sind die jeweils ersten heiligen Länder der Christenheit, des Judaismus und des Islams, der drei wichtigsten monotheistischen Religionen der Welt. Wird im Zusammenhang mit dem Monotheismus irgend etwas Großes passieren? Hat das etwas zu tun mit den Finanz-Notfall-Treffen in China und zwischen den Britischen Royals? Bleiben wir dran.

Der de facto Bankrott der US-Firmenregierung könnte ihren Präsidenten Donald Trump und das Establishment hinter ihm dazu gezwungen haben, entschiedener gegen die Khasarischen Satanisten Stellung zu beziehen, sagen Quellen der Weiße-Drachen-Gesellschaft. Aus dem Grund stimmte Trump den Vorschlägen der Russen, Iraner und Türken zu, Flugverbotszonen über Syrien einzurichten, einschließlich der von Israel besetzten Golan-Höhen, erklären Pentagon- und Mossad-Quellen.

Die Israelis flippen zur Zeit aus, weil sie vom Rest der Welt dazu gezwungen werden, die illegal besetzten Länder aufzugeben und mit den Palästinensern Frieden zu schließen. Der Unterschied ist diesmal nur der, dass die USA das anti-soziale Verhalten Israels nicht mehr bedingungslos unterstützen.

Die hochrangigen Militärs im Pentagon haben Trump zusätzlich gezwungen, Pläne zu unterzeichnen, um die Khasarischen Angriffe gegen Christen in Afrika und im Mittleren Osten zu bekämpfen. Zudem wurde die Lage mit Nord-Korea entschärft, indem Trump zu der Zusage gezwungen wurde, den fetten Boy Kim Jong Un zu treffen, erklären Pentagon-Quellen.

Der Plan der Rothschilds, Kim Jong Un durch eine Marionette zu ersetzen, wurde dank einer gemeinsamen Anstrengung zwischen Westlichen und Asiatischen Geheimgesellschaften gestoppt, berichten Quellen dieser Gesellschaften. Ihr Plan, die Französische Rothschild-Puppe Taro Aso in das Amt des Japanischen Ministerpräsidenten zu bringen, wurde ebenfalls gestoppt, sagen Quellen des Pentagons.

Auch gibt es Anzeichen dafür, dass zwischen den USA und China im Hinblick auf das Südchinesische Meer bestimmte geheime Verabredungen getroffen wurden. Japanische Militär-Dienste berichten, die USA hätten zugestimmt, eine Chinesische Kontrolle über die strittigen Inseln anzuerkennen, die bei den Japanern als Senkaku und bei den Chinesen als Tiaoyutai bekannt sind. Im Gegenzug dafür sagten die Chinesen zu, die Eröffnung einer neuen US-Marinebasis auf den Indonesischen Inseln in der Nähe der Straße von Malakka zuzulassen, sagen Pentagon-Quellen.

Diese Entwicklung veranlasste das Japanische Establishment, größere Unabhängigkeit von den USA anzustreben, melden Quellen des Japanischen Rechten Flügels. Ein Zeichen dafür war ein öffentlicher Aufruf des Premierministers Shinzo Abe, die von den USA den Japanern auferlegte Verfassung umzuschreiben. Durch die wachsende Freundschaft zwischen den Chinesen und den USA sehen die Japaner ihre Unabhängigkeit bedroht, darum intensivieren sie ihre Kontakte mit Russland, um ein Gegengewicht zu schaffen, berichten Japanische und Russische Quellen.

Eine weitere sehr interessante Entwicklung, die eine US/Chinesische Zusammenarbeit zeigt, ist die Tatsache dass China entschied, einer Gesellschaft mit Namen Frontier Services Group (FSG) zwei betriebsbereite Basen in den Provinzen Xinjiang and Yunnan zu überlassen, an zentraler Stelle von Chinas riesigem Infrastruktur-Projekt der „Neuen Seidenstraße“. Vorsitzender der FSG und Geschäftsführer ist niemand anderes als Erik Prince, Gründer der stillgelegten und berüchtigten Blackwater-Security.

https://www.sott.net/article/349692-Beijing-hires-Erik-Prince-as-guardian-of-the-New-Silk-Road

Anscheinend haben die Chinesen den Rat der WDS angenommen, dass es billiger und sicherer ist, einen Hütehund zu füttern als einen hungrigen Wolf zu bekämpfen. Bestimmt kann eine große Menge Arbeit für arbeitslose Söldner beschafft werden, indem sie Asiatische Infrastruktur-Projekte in Afrika und auch anderswo bewachen.

Vor allem zeigt die sich entwickelnde Freundschaft zwischen den Großmächten der Welt, dass alle zwischenstaatlichen kriminellen Kriegstreibereien auf diesem Planeten jetzt beendet werden können. 

Der Vorschlag, dass Kanada die bankrotte US-Firmenregierung übernimmt, könnte helfen, diesen Prozess wesentlich zu beschleunigen. Erinnern wir uns:* Während die USA seit dem Ende des 2. Weltkrieg dauernd in Kriege verwickelt waren, etablierte Kanada den Gedanken, Kriege mit Friedenstruppen beenden zu wollen, was mit Nachdruck durchgesetzt wurde. Know-how aus Kanada wäre zudem hilfreich, zwei der größten Probleme der USA zu lösen, nämlich das katastrophale Gesundheits-System und das Kriminalitäts-Problem. Kanadier geben nur halb soviel wie Amerikaner für die Gesundheits-Versorgung aus und leben dabei viel länger. Auch ist  beispielsweise die Mordrate in den USA 23mal höher als die in Kanada, obwohl die Kanadier auch Zugang zu Waffen haben. Als Bonus könnten viele Amerikaner beginnen, ihre Sommerferien in Kanadischen Ferienhäusern zu verbringen.

Kanada wäre außerdem in der Lage, der US-Regierung bei der Aufstellung eines Wahrheits- und Versöhnungs-Komitees zu helfen, so dass gute Leute, die mit dem kriminellen Establishment zu tun hatten, die Gelegenheit zu einem neuen Anfang bekommen. Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der anscheinend dem Tode nah ist, gab offensichtlich ein Beispiel, indem er Geständnisse abgab, um sein Gewissen zu erleichtern, bevor er diese Welt verlässt.

Der Kampf der Evolution wird nicht vom kämpfenden Löwen gewonnen, sondern von dem Löwen, der in seine Höhle zurückgeht und Liebe macht. Deswegen unterstützt die WDS den Hippie-Slogan „Macht Liebe, nicht Krieg.“

Quelle:

http://antimatrix.org/Convert/Books/Benjamin_Fulford/Benjamin_Fulford_Reports.html#It_is_time_for_Canadian_LBO_of_bankrupt_US_2017_05_08

übersetzung: mdd

_____________________________________________________

*Anm. d. Übers.: Erinnern wir uns: Fulford ist Kanadier!

 


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: