Clicky

Bernard Jakoby – Nachtodkontakte, wie Verstorbene mit Hinterbliebenen kommunizieren

„Die Menschheit steht derzeit angesichts der globalen Krisen…, die ein Klima der Angst geschaffen haben, an einem Scheideweg: Gehen wir in die Angst oder entscheiden wir uns kollektiv für die Liebe?“ Der Berliner Sterbeforscher Bernard Jakoby sieht die Menschheit seit Jahren in einem Transformationsprozess, der sich derzeit verstärkt und zuspitzt. „Das Wissen über das ‚Jenseits‘ zeigt uns, dass nur Liebe in der Lage ist, alle Ängste und alles Leiden zu überwinden!“ Es sei zu beobachten, dass es in den letzten Jahren deutlich mehr Kontaktaufnahmen von Verstorbenen gäbe, deren Intention neben dem Trösten vor allem die Unterstützung der Menschen im allgemeinen Prozess des Erwachens hin zur Erkenntnis, dass wir ewige geistige Wesen sind, also weit, weit mehr als unser Körper.

Vier Fünftel aller Zuschriften, die Jakoby bekommt, stehen im Zusammenhang mit der Kontaktaufnahme Verstorbener mit ihren Angehörigen und zum Teil liegen diese Erfahrungen Jahrzehnte zurück. Die Angst, für verrückt erklärt zu werden, ließ die Menschen die Ereignisse für sich behalten. Jetzt aber scheint die Zeit gekommen zu sein, dass immer mehr Menschen den Mut haben, über Phänomene zu sprechen, die mit herkömmlicher Naturwissenschaft (die Quantenphysik einmal ausgeschlossen) nicht zu erklären sind und von den Betroffenen selbst, und erst recht von ihrem Umfeld, oft als Einbildung oder Halluzination eingeordnet werden, weil sie mit ihrem materialistischen Weltbild nicht übereinstimmen. Viele Menschen erleben Ausgrenzung, wenn sie von ihren tief bewegenden Erfahrungen mit dem Kontakt Verstorbener berichten. Dennoch sieht Bernard Jakoby an der Tatsache, dass immer mehr Menschen erweiterte Bewusstseinszustände erleben und Zugang zu höherem geistigen Wissen bekommen, dass „der Schleier zwischen dieser und der anderen Welt in den letzten Jahren erheblich durchlässiger geworden ist.

Bernard Jakoby sieht den weit entwickelten Verstand als ein Hindernis, das Geistige zu erfassen, „ Das Geistige kann der Verstand nicht erfassen, man das Geistige nur erfühlen!“ Nachtodkontakte entziehen sich der Messbarkeit, es sind persönliche Erfahrungen der Menschen und können nur empirisch erforscht werden, also basierend auf den Berichten der Menschen, die solch ein Phänomen erlebt haben. Entsprechend der Erfahrungen, die bei Nahtoderlebnissen gemacht werden, erscheinen die Verstorbenen in der Regel jünger und immer gesund. Häufig ist es den Verstorbenen ein Bedürfnis, noch Unerledigtes mit den Hinterbliebenen zu klären. Leider lässt die Angst der Hinterbliebenen vor dieser Dimension des Seins das Geschenk nicht erkennen, dass Verstorbene ihren Lieben mit diesem Kontakt machen wollen. Bernard Jakoby will Mut machen, diese Geschenke anzunehmen und gibt in seinem Vortrag zahlreiche Beispiele, auf welch unterschiedliche, aber doch eindeutige Weise Verstorbene in Kontakt treten.

Bernard Jakoby hat zahlreiche Bücher zum Themenkomplex Tod und Sterben geschrieben und hält Vorträge und Seminare im deutschsprachigen Raum.

Weitere Informationen und Bibliografie: www.sterbeforschung.de


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email