Clicky

Blackbox KW 44 – Keine Apokalyptische Angela und Heißluft-Horst

von Stephan Paetow

Nein, heute haben wir keinen Scherz zu Beginn unserer kleinen Show. Heute wollen wir ein wenig tiefgründiger sein und uns mit der „Komplexität unserer vernetzten Welt“ beschäftigen. Der große deutsche Philosoph Frank-Walter Steinmeier hat in der FAZ erkannt: Die digitale Revolution erzeugt einen „nicht enden wollenden Schwall von Informationen“, auf den „wir weder intellektuell noch kulturell vorbereitet“ sind.

Wohl wahr! Wir wären beinahe selber auf die im Netz verbreiteten E-Mails, angeblich aus dem Hause Clinton, Podesta und Co. stammend, hereingefallen. Von „Merkel’s gutmenschy baby babble“ ist da die Rede, oder von einer offensichtlichen Todessehnsucht von „Germany’s Übergutmenschen“.

Kann man ernsthaft glauben, Würdenträger der Demokratischen Partei in den USA würden schreiben: „Verantwortliche ‘auf dem Deck der Titanic‘: Die Apokalyptische Angela.“? Nein, nein, wir wollen unser Denken nicht von „gefühlten Wahrheiten“, sondern lieber von „überprüften Fakten“ leiten lassen, wie es Steinmeier empfiehlt. Übrigens, wäre ein Philosoph nicht mal was ganz anderes als Bundespräsident?

♦ Das Hamburger Büro der SPD, spiegel online, jubelt: Prominente werben für Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten. Und dann folgen ganz viele Namen.
Mark Tavassol? Albert Ostermaier? Christian Boros? Linda Stahl? Leute, in welchen Zeiten lebt ihr? Das sind doch keine Promis! Glööckler, Heidi, Helena Fürst, Gunter Gabriel, die dicke Blonde aus der Pfalz oder die obdachlose Naddel – DAS sind Prominente!

♦ Apropos: Die-Steinmeier-Nominierung klingt verdächtig nach Fachkräftemangel. Zeigt doch mal Phantasie, Apparatschiks! Obama hätte Zeit – und die Sache mit dem Pass lässt sich sicher deichseln.

♦ Warum liegt dieser Zettel noch nicht in der Lostrommel: Uns Uschi von der Leine? Die Angelina Jolie aus Hannover (sie müsste nur zusätzlich noch ein paar Flüchtlingskinder adoptieren). Sexy, engagiert, flott zu Fuß wie zu Pferde. Auch in unserem kleinen Wochen-Varieté eine ständige Gästin, die die Welt bunter und den Hindukusch sicherer macht.

♦ Uschi kann alles, sogar Fernsehen! Auf ihrem youtube-Kanal läuft „Die Rekruten“. So eine Art Dschungelcamp mit Knarre oder Big Brothers in Arms. Da macht auch die vor kurzem beschlossene modische Aufrüstung der Rekrutinnen (mit neuen scharfen BW-BHs) erst richtig Sinn. Jetzt noch ein paar Promis ins Zeltlager – dann geht das Ding durch die Decke! Vielleicht Jennifer Rostock? Die ist gerade im Kampfmodus: mit einem Pornofoto für „Feminismus“.

♦ Nun ins Ausland: Siggi, der tapfere Recke gegen Rechts, hat nach dem Iran nun auch China seine Weltsicht unmissverständlich klar gemacht. Der Iran hatte ihn daraufhin nachträglich zur Persona non grata erklärt, die Chinesen behandelten ihn einfach wie einen Sack Reis. Weil der Besuch unseres Supermarkt-Ministers in den Staatsmedien nicht erwähnt wurde – war er offiziell irgendwie gar nicht da

♦ Der Trick hat auf Thomas die Misere solchen Eindruck gemacht, dass sein Ministerium unsere Staatsmedien noch härter rannehmen will. Nächstes Jahr soll ein Workshop „Herausgebern und Chefredakteuren überregionaler und regionaler Medien“ die „mediale Wahrnehmung muslimischer Mitbürger“ beibringen. Der „Bundes-Innenminister würde einladen“!? Gibt’s was zu essen? Halal? Ein Glas Wein? Egal, wir haben eh keine Zeit, aber Prantl, di Lorenzo und Co. kommen bestimmt gerne …

♦ Amtlich: Der ehemalige EU-Kommissionspräsident Barroso hat bei seinem Wechsel zu Goldman-Sachs keine Ethik-Regeln verletzt, stellte eine Kommission der EU-Kommission fest. Wer war der Vorsitzende? Schummel-Juncker?

♦ Übermorgen wird Hillary zur US-Präsidentin gewählt, wenn es nach CNN und Co. geht. Die haben ja auch alles dafür getan, etwa der Kandidatin die Fragen zu einer TV-Debatte vorab zugespielt. So macht die verbreitete Aussage „Hillary ist immer viel besser vorbereitet als The Donald“ nachträglich Sinn.

CSU-Parteitag. „Stimmung gedämpft“. Weißbier-Absatz rückläufig. Heißluft-Horst verschnupft, aber wenigstens unfreiwillig komisch. „Jede meiner Strategien ist erfolgreich gewesen“, lässt der Vorsitzende die staunende Gemeinde wissen. Dann fügt er selbstkritisch hinzu: „Ich gebe zu, dass nicht jede meiner Strategien von Anfang an von jedem durchschaut worden ist.“ Also, er gibt zu, dass wir zu blöd waren. Wobei er nicht ganz Unrecht hat. Wir haben seine Strategie, Merkel zur Vernunft zu bringen, auch noch nicht durchschaut.

♦ Wissen Sie, was das „Sachlichkeitsgebot“ ist? Macht nix, Thomas Geisel, SPD-OB von Düsseldorf hat auch keinen Schimmer, wie das Verwaltungsgericht entschieden hat. Der übereifrige Genosse hatte unerlaubterweise wg. einer „rechten“ Demo für Bürger und Geschäftsleute Verdunklung befohlen.

In der Hauptstadt vom Homeland NRW, wo das ganze Jahr Karneval ist, wurde jetzt Schlagersänger Udo L., der aus einem Kuhdorf an der niederländischen Grenze stammt und in Hamburg lebt, zum „Düsseldorfer des Jahres“ gekürt. Helau!

Apropos Kuhdorf, wo die dümmsten Bauern bekanntermaßen die dicksten Kartoffeln haben. Die dicksten Pensionen kassieren bundesweit die Minister im Homeland NRW.

♦ Noch warten die Gläubigen aller Konfessionen auf die erlösenden Worte des Religionsbeauftragten der Grünen, Volker Beck, zum Thema Kinderehen in Buntland.

Heiko der Woche (Denuntio Ergo Sum)

Heute geht unser Preis an die Autoren Liane Bednarz und Christoph Giesa, die mit ihrem Buch „Gefährliche Bürger“ eben jene von den „anständigen Bürgern“ (solche wie die Autoren) zu selektieren gedachten.

Inzwischen denunzieren sich die Autoren gegenseitig. Bednarz habe Klienten ihrer Kanzlei (die scheint laut Streichungsliste recht viele „Rechte“ zu vertreten) aus dem „Standardwerk“ (SZ) gelöscht. Lianes Anwalt behauptet wiederum, Kollege Giesa habe einen (rechtsextreme?) Person gestrichen, von „der er sich für seine Freundin berufliche Aufträge“ erhoffte. Nun prügelt sich der Denunziantenstadl quer durchs Feuilleton.