Brutaler Kinderklau: 12-jähriger Junge wird in Hand- und Fußschellen von Polizei und Jugendamt entführt

von Mara’s Welt

Heute morgen erhielt ich die Nachricht von der Entführung eines 12-jährigen Jungen durch die Polizei und das Jugendamt. Der ganze brutale Übergriff ereignete sich gestern Abend gegen 20.00 Uhr in Kaiserslautern.

Eigentlich wollte ich nichts mehr über solche Übergriffe schreiben, weil sie inzwischen an der Tagesordnung stehen. Doch hier gibt es einen Videomitschnitt, der die ganze Brutalität der Möchtegernbeamten und Entführer aufzeigt. Eigentlich müsste dieser Vorfall als Skandal in allen Medien verbreitet werden. Doch die Lügenpresse interessiert sich nicht für die Wahrheit und schon gar nicht für 12-jährige Jungs.

Deshalb berichte ich darüber, weil solche Fälle sonst kein Sprachrohr haben und auf YouTube mit gerade mal ein paar hundert Aufrufen untergehen. Ich bitte Euch auch, diesen Fall (stellvertretend für die ganzen anderen ähnlichen Fälle) zu verbreiten. Auch wenn Ihr selbst keine Kinder habt, so dürft Ihr dabei nicht tatenlos zuschauen. Es ist Eure Pflicht als Mensch, dass dies nicht unbeobachtet bleibt und weiterhin tabuisiert wird.


Am 21.04.2016 wurde Brigitte Kucharz-Pulver aus Kaiserslautern, brutal von 2 Polizisten sowie 2 Mitarbeitern vom Jugendamt Kaiserslautern überfallen. Die Namen der Mitarbeiter vom Jugendamt sind Frau Diehl und Frau Gina Samiez. Brigitte Kucharz-Pulver teilte mir soeben noch mit, dass ihre ältere Tochter (20) eine blutende Platzwunde am Kopf erlitten hat. Der Schwester von Frau Kucharz-Pulver wurde mehrfach gedroht, man würde sie in Haft nehmen.

Angela Masch (YouTube)

Original-Videomitschnitt der Mutter

Zusammenfassung von Angela Masch


Ausrottung von Kristallkindern auf „Amtswegen“?

Kristallkinder haben eine besondere Aufgabe, deshalb passen sie nicht ins System und müssen "entsorgt" werden
Kristallkinder haben eine besondere Aufgabe, deshalb passen sie nicht ins System und müssen „entsorgt“ werden

Das Angela Masch in ihrer Zusammenfassung über die Kristallkinder sagt, kann ich nur bestätigen. Ich kenne persönlich drei Fälle, die ähnlich gelagert sind. Zwar sind alle drei Kinder noch bei ihren Eltern bzw. beim Vater, doch auch sie werden unter schwere Drogen gestellt bzw. vom „Staat“ überwacht und kontrolliert.

Dabei ist es im Grunde egal, ob es sich dabei um Kristallkinder handelt oder nicht. Es fällt nur auf, dass das Interesse an manchen Kindern extrem groß ist. Auch mit Kindern, die nicht als „normal“ eingestuft werden, darf man so etwas nicht machen.

Da wäre zum einen ein 12-jähriger Junge mit angedichteter Epilepsie. Seinen Werdegang hab ich zum großen Teil miterlebt, weil er der Sohn meiner Nachbarn ist. Ich kann also aus erster Hand berichten.

Angefangen hat bei ihm alles, als er mit fünf Jahren die blutdurchdrängte Leiche einer jungen Frau im Keller gesehen hat. Da er nichts gesagt hatte (Schock), hat man erst später festgestellt, dass er die Leiche der jungen Frau gesehen haben musste. Verhaltensauffälligkeiten haben die Eltern darauf gebracht. Anstatt psychologische Betreuung anzunehmen, sind die Eltern einfach nur weggezogen. Dann begann das Martyrium für den Jungen, welches bis heute anhält.

Eines Tages, einige Jahre nach dem Vorfall, hatte der Junge einen Anfall, den man sofort als epileptischen Anfall diagnostizierte. Wohlbemerkt, einen einzigen Anfall!!! Seither – und das sind jetzt schon über vier Jahre her – stopft man ihm schwerste Epilepsie-Medikamente rein. Die Nebenwirkungen gehen soweit, dass er die Hals-Ausschnitt-Ränder an seinen T-Shirts auffrisst. Da er häufiger regelrechte Tobsuchtsanfälle hat, ist er auch für keine normale Schule tragbar. Angriffe auf Schüler und Lehrer waren an der Tagesordnung. Die Polizei musste ihn desöfteren mitnehmen, weil er sich nicht mehr einkriegte. Heute geht er in eine „staatliche Schule für Kranke“. Dort wird er nicht therapiert sondern häufig eingesperrt und unter Medikamente gestellt. Sein Zustand hat sich eher verschlechtert, aber man hat ihn dort besser unter Kontrolle.

Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber wenn sich der Junge normal verhält, hat er durchaus Fähigkeiten (z. B. ausgesprochene Feinfühligkeit), die darauf schließen lassen, dass es sich hierbei um ein Kristallkind handeln könnte – oder auch nicht. Eine Frau, die in der Nachbarschaft arbeitet, ist übrigens schon seit geraumer Zeit scharf auf den Jungen. Sie ist Pflegemutter und hätte gerne alle drei Kinder dieser Familie. Sie hat die Familie schon mehrfach beim Jugendamt angezeigt. Doch da sie ihren Sohn unter Medikamente stellen lassen und er nur am Wochenende nach Hause darf, schreitet das Jugendamt nicht ein. Sie haben ja, was sie wollen: Kontrolle.

Der zweite Junge (auch 12 Jahre alt), ein diagnostiziertes ADHS-Kind, Sohn von einer Arzthelferin, fällt auch völlig aus der Reihe. Unangepasst in der Schule, hochintelligent und extrem feinfühlig wird er von der Mutter (Ärzte sind ihre Arbeitgeber!) unter der Woche funktionsfähig gemacht, mit Ritalin. Meines Erachtens auch ein Kristallkind, welches aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert werden muss.

Der dritte Fall ist sehr extrem und zu umfangreich um detailliert davon zu berichten. Der alleinerziehende Vater von vier Kindern kämpft seit Jahren gegen das Jugendamt, Psychologen und Schuldirektoren. Und nicht nur das, er hat so viel Mysteriöses erlebt, das kann man in ein paar Sätzen nicht beschreiben. Nur so viel sei gesagt: Hier sind Mächte am Werk, die sind nicht irdischer Natur. Unser eingeschränkter menschlicher Verstand kann das alles nicht be-greifen. Eines ist jedoch sicher, mindestens eines seiner Kinder ist definitiv ein Kristallkind, wenn nicht sogar zwei.

Was sagt das aus, wenn alleine ich drei Fälle persönlich kenne? Wie viele ähnlich gelagerte Fälle muss es dann geben?


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: