Bühnenauftritt im Linsengericht

von Janez

Ich hatte letzten Dienstag meinen Bühnenauftritt im Linsengericht, weil ich einen Brief in der „Einlaufstelle“ nicht bestätigt bekam. Jetzt mußte die Richterin ran, die mir weiß machen wollte, man könne an sie keine privatrechtlichen Schreiben adressieren.

Ein herrlicher Spass für Janez. Es rückten Übersetzerinnen an um die Konversation zu managen. Die Richterin wollte wissen ob ich die Person sei?

Uuuugghh, falsche Frage das Janez zu fragen. Ich antwortete mit einer Gegenfrage, wie ich es immer mache und fragte ob sie mit dem Dokument des Geburtsregisterauszuges sprechen will, da ich kein Dokument sei? Leichtes Schielen war die Folge und die Frage ob ich am soundsovielten geboren sei?

Meine Gegenfrage ob die verehrte Frau Richterin der Überzeugung sei, dass zum Geburtsdatum meine bio-logische Mutter ein Dokument beboren hätte. Sie hätte mir das anders erzählt, aber es könne ja sein dass meine Mutter 1,5 Jahre ein Dokument gesäugt hätte. Alles lachte sich schräg.

Dann sagte ich noch, dass mein Vater ordentlich Tinte auf dem Füller gehabt hätte, aber sicher nicht um eine Dokumentenrolle im Bauch meiner Mutter zu beschreiben. Wieder Gelächter was die Richterin garnicht komisch fand und erst als die Übersetzerin grinsend sagte, sie wisse doch was gemeint sei entschwand ihr ein Grinser mit dem Satz:

“Ja, ja sie wüßte schon!“

Naja, zwei Tage danach kam Janez in das Gericht, weil ich meine Person nicht entehren lassen wollte. Und wieder habe ich Fragen gestellt nach der Treuhandgesellschaft und welche Position die Richterin oder die Staatsanwältin einnehmen wollte.

Da der NAME der Person Eigentum der Treuhand Slowenien sei und nur zwei Positionen zu besetzen seien, würde die Frage entstehen ob die Staatsanwältin gerne die Position des Begünstigten oder des Treuhänders inne haben würde und welche Position die Richterin einnehmen wolle. Die zwei sahen sich mit großen Kulleraugen an und dachten wohl >>oooohhh Scheiße<< das kann heiß werden.

Ich schob die Frage hinterher ob nicht die PERSON die Begünstigte sei und es nur die Position des Treuhänders zu besetzen gäbe und wer von den beiden Damen diese einnehmen wollte. Ich mußte dreimal auf eine eindeutige Antwort bestehen.

Einer von den drei Anklägerinnen entfuhr ein hässlicher aber gebräuchlicher Fluch „Bei der Fotze meiner Mutter, der wird uns noch zum Richtet“ und dachte ich würde nicht verstehen.

Die Richterin brach ein und bestätigte die Position des Treuhänders und Trulla Braunauge Hochhacken-Staatsanwältin lief wohl ein herrliches Kopfkino des Treuhandvergehens ab.

Der Übersetzer machte echt einen guten Job. Und dann fragte der böse Janez noch, ob das Gericht die Form oder die Substanz verhandelt? Wieder dreimal energisch um die Zuständigkeit/ Jurisdiktion geklärt zu haben. Bis die Richterin wieder flux einlenkte und zugab nur die Form zu verhandeln und nie die Substanz. Janez bedankte sich höflich.

Dann fragte die Richterin ob die drei Anklagehühner noch Forderungen hätten die sie alle verneinten und ob die Braunaugen Hochhacken-Staatsanwältin noch Forderungen hätte die sie verneinte.

Schwubs war eine nicht-eröffnete Verhandlung in sich zusammengefallen und die Treuhänderin gab an alle Kosten zu decken. Janez war sehr zufrieden die Person gleich neben die Richterin gelegt zu haben. Du fragst welche Person? Na, die Dokumente rund um die drei Tage meiner Geburt und der Geburt der PERSON.

Die Anklagehühner nahmen reiß aus und alles viel in sich zusammen.

Die Anklagepunkte kamen erst gar nicht zur Sprache.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: