„Bürger und Unternehmer spendieren Flüchtlingen ein Haus!“

von Birgit Stöger

NRW / Roetgen – Obwohl der Steuerzahler für Merkels Immigrationsexperiment bis zu 450 Milliarden Euro wird aufbringen müssen, scheint dies für einige „Refugee welcome“- Jubler immer noch nicht genug zu sein.

So hätten in der nordrhein-westfälischen, 8.500 Seelen zählenden Gemeinde Roetgen die Mittel – also Steuergeld – für einen Neubau für bedürftige Menschen gefehlt. Unter „bedürftig“ verstehen die Initiatoren indes jedoch nicht bedürftige Bundesbürger, deren Zahl unaufhörlich ansteigt, sondern Immigranten. Um diesen Missstand auszugleichen, haben Bürger und Unternehmer der Gemeinde zusammen gelegt und diesen „Neubedürfigen“ ein Haus spendiert! Soweit das lobenswerte Engagement, da es sich angeblich um eine private Initiative handeln soll.

Von wegen Privatinitiative!

Jedoch ist dies nur die halbe Wahrheit. Sehr wohl mag es sein, dass in einer privaten Sammelorgie rund 80.000 Euro zusammen getragen wurde. Abgesehen von den Folgekosten einer ungeregelten Immigrationsflut, die die Gesamtheit der Steuerzahler zu tragen hat und – wie JouWatch berichtete – bis gut 450 Milliarden Euro kosten wird – stellte die Förderbank für Nordrhein-Westfalen (NRW.Bank) ein Darlehen und einen Zuschuss von insgesamt mehr als 500.000 Euro für das Philantropen-Projekt zur Verfügung.

Die Gesamtkosten für das Bauprojekt liegen, wie RP-Online berichtet, bei knapp 700.000 Euro. Das Grundstück hatte die Gemeinde – also mit dem Geld des Steuerzahlers – erworben, um es anschließend an den Verein „Roetgen hilft Menschen in Not“ zu verpachten.

Insbesondere Nachbarn mit Migrationshintergrund jubelten nicht mit

Nicht alle Roetgener hätten das Projekt, für das der Grundstein im November 2016 gelegt wurde, mit demselben Enthusiasmus begleitet.  Das Grundstück liege in einer Siedlungsgemeinschaft, in der es Befürchtungen gab, dass die jungen Immigranten etwa zu laut sein würden, oder sich an den Frauen und Mädchen vergreifen könnten.

Diese „besorgten Bürger“ habe man jedoch immer eingebunden und über jeden Schritt der „privat initiierten Landnahme“ informiert, so der Vorsitzende der Flüchtlingsinititative. So seien die Dachgauben des Flüchtlingshauses wegen der Lautstärke nur zu einer Seite ausgerichtet worden und ein Nachbar bekam einen Sichtschutzzaun. Besonders scheint man im Gutmenschenkreis darüber überrascht, dass insbesondere Nachbarn mit Migrationshintergrund noch weniger als diejenigen, die schon länger hier leben, in die Jubelei ob des neuen Flüchtlingshauses eingestimmt hätten.

Warum haben diese Gutmenschen nicht schon vorher ihre Liebe zu ihren Nächsten entdeckt?

Das Rupert-Neudeck-Haus vermietet der Verein nun an die Gemeinde. Einziehen dürfen jedoch nur Menschen, die sich im Asylverfahren befinden oder geduldet sind. Es bietet Platz für drei Familien, in zwei Wohnungen werden junge Erwachsene untergebracht. Betreut werden die Bewohner auch von den engagierten Mitgliedern des Flüchtlingsrats. Warum diese jedoch nicht schon vor Angela Merkels Grenzöffnung und der Flutung unseres Landes mit Hundertausenden von muslimischen Immigranten ihre Liebe zu ihren bedürftigen Mitmenschen entdeckt hatten, wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben. (SB)


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: