Danke, Migranten-Merkel: 2016 Kosten für Massenimmiggression 60 Milliarden Euro. Oder 1/5 des jetzigen deutschen Bundeshaushalts.

Von Burkardt Brinkmann

Momentan fallen täglich 11.000 „Immiggressoren“ [zu diesem Begriff vgl. hier] in Deutschland ein.

Deutschland mit Migrantenstrom aus Nachbarländern konfrontiertUnsere Bundesregierung (die sich damit wohl als schwerstkriminelle Vereinigung hervortun will) hält diese Zahl vor den Bürgern geheim; ermittelt wurde sie jetzt von der Münchener Boulevardzeitung „tz“.

Dort erfährt man in dem Artikel „Hat die Bundespolizei Flüchtlingszahlen geschönt?“ vom 24.09.2015 (meine Hervorhebung):

„….. hieß es am Dienstag von der Bundespolizeidirektion München, dass am Montag in Bayern 11.000 Flüchtlinge über die grüne Grenze nach Bayern eingereist seien. Am Mittwoch verlautete von der gleichen Dienststelle, dass am Montag lediglich 2300 Flüchtlinge als illegal eingereiste Personen registriert wurden. …..

Die Erklärung für die verschiedenen Zahlen liefert ein Passauer Polizist: „Die Bundespolizei lässt ganze Züge und Busse ohne Registrierung der Flüchtlinge durchfahren.“ ….. „Die Insassen dieser Züge und Busse werden nur gezählt, niemand nimmt an der Grenze ihre Personalien auf.“

[Auch die angeblichen „Kontrollen“ an der Grenze nach Österreich sind also weitestgehend Augenwischerei, um die Wähler zu betrügen!]

Extrapoliert man die 11.000 „Reinbrecher“ pro Tag als Dauerwert (natürlich können tatsächlich weniger kommen – aber freilich auch weitaus mehr!), dann erhält man die Zahl von gut 4 Mio. „Immiggressoren“ jährlich (= 5% der dt. Bevölkerung – und der Familiennachzug kommt später noch hinzu!).

Als Durchschnitt für alle Tage des Jahres umgerechnet (die 4 Mio. sind ja erst am Jahresende erreicht) macht das 2 Mio. „Reinbrecher“ im Jahr 2016. Hinzu kommt der Überhang aus diesem Jahr und den Vorjahren, den man sicherlich mit mindestens 1 Mio. Immiggressoren ansetzen darf.

Das bedeutet, als Durchschnittswert für jeden Tag des Jahres 2016 hätten wir dann DREI MILLIONEN „Reinbrecher“ in Deutschland.

In dem Focus-Artikel „Erotik-Hotel, Container-Firmen, Jugendherbergen. Asyl-Industrie im Goldrausch: Hier lässt der Flüchtlingsstrom die Kassen klingeln“ vom 10.08.2015 werden die Kosten pro Immiggressor mit 14.000,- € pro Jahr angegeben (Schätzung Bundesinnenministerium) bzw. mit 15.000,- € p. a. (Ansatz in Bayern).

Diese Kosten umfassen jedoch lediglich das „Dach über dem Kopf, Lebensmittel, Kleidung und medizinische Versorgung, Deutschkurse oder Beratungen„.

Hinzuzurechnen sind mithin die gesamten Verwaltungs-, Gerichts- und Anwaltskosten, Zahlungen an Hilfsorganisationen, Kosten für Lehrer, Betreuungskosten für allein reisende Kinder usw.

Somit ist ein Gesamtkostenansatz von 20.000,- € pro „Immiggressor“ und Jahr realistisch (und eher zu niedrig als zu hoch angesetzt).

Nachdem wir oben für 2016 auf Basis der aktuellen Zahlen und bei gleich bleibendem Immiggressionsniveau einen Durchschnitt von 3 Mio. Eindringlingen für Deutschland ermittelt hatten, belaufen sich die Kosten dafür auf 20.000,- € x 3 Mio. Personen = SECHZIG MILLIADEN EURO!

Das sind etwa 1/5 des gesamten derzeitigen deutschen Bundeshaushalts (ca. 300 Milliarden Euro).

Wer, glauben Sie, wird das bezahlen?

Die Steuersklaven natürlich: also SIE – und ich.

Angesichts solcher Aussichten komme ich zu dem Schluss, dass wir nicht mehr von einer Regierung beherrscht werden.

Sondern von einem Verbrechersyndikat.

Angeführt vom „Monster“ Merkel.

Allerdings muss ich auch sagen, dass SIE sich die zu erwartenden massiven Steuererhöhungen SELBER zuzuschreiben haben. (Zweifellos wird der Staat wieder bei der Mehrwertsteuer zuschlagen, die ist am einfachsten einzutreiben – trifft allerdings die Armen härter als die Reichen.)

Weil Sie immer noch stillhalten, und sich schafsgeduldig scheren lassen – wenn nicht sogar den „Reinbrechern“ begeistert zujubeln.

Bis nicht nur die Wolle ab ist – sondern Ihre Haut (und die von uns allen) gleich mit.

Und vielleicht noch das Fleisch – bis auf die Knochen.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: