Clicky

Das Volk, der Feind – Spanien probt die Abschaffung des Selbstbestimmungsrechts

von WiKa

Bananien: Es werden viele markige Worte darum gemacht und die Zentralregierung in Madrid bemüht sich nach Lobby-Kräften die Verselbständigung Kataloniens zu kriminalisieren. An vorderster Fron dabei der amtierende Zentralkasper und Wurzelgnom Mariano Rajoy. Das liegt in diesem Fall weniger daran, dass die Katalanen im Rahmen ihrer teilweisen Autonomie über irgendwas abstimmen wollen, sondern vielmehr an dem Thema, über das sie tatsächlich zu abzustimmen gedenken: “Abspaltung und Sezession“. Genau darüber soll es ihnen aber nach Angaben aus Madrid eben nicht erlaubt sein selbst zu befinden.

Ginge das Referendum durch, könnten sich immer wieder große Gruppen von Menschen vereinen und einfach ihr “eigenes Ding” zu machen. Wo kämen wir denn da hin? Genau solche Bestrebungen laufen dem Trend zur einheitlichen Gängelung und Steuerung der Menschheit total zuwider. Gerade die EU ist aktuell hart bemüht alle ihre 500 Millionen Stück Nutzmenscheinheiten zentral unter die Knute zu bekommen. Insoweit hat sie größtes Interesse an der Niederschlagung solcher Tendenzen. Die Außenwirkung einer solchen Verselbständigung könnte somit katastrophale Rückwirkungen haben und alle Bestrebungen der EU diesbezüglich verzögern oder gar ad absurdum führen. Hier sei nur an Norditalien, oder Schottland erinnert, um die Bayern muss man sich nicht sorgen, die schlafen garantiert weiter, zumal auch ihnen sowas schon höchstrichterlich verboten wurde.

Pathetisch redet man daher in Madrid vom Erhalt der Einheit Spaniens. Praktisch geht es aber um nichts geringeres als die Generalprobe zur Abschaffung des Selbstbestimmungsrechts auf EU-Ebene. Kann dies erfolgreich in Spanien unterdrückt werden, schwinden die Chancen andernorts ähnliches durchzusetzen.

Deshalb warnt auch das Auswärtige Amt dringend vor Reisen nach Spanien: Wegen Unabhängigkeitsreferendum ♦️ Auswärtiges Amt mahnt Urlauber zu Vorsicht[Tee-online].

Sonst könnten die Deutschen dort ungewollt Opfer der in Katalonien grassierenden Freiheitsbestrebungen werden. Sowas kann ja niemand wollen.

Warum ist die Abschaffung der Selbstbestimmung so wichtig

Generell ist die Gefahr von Selbstbestimmung gar nicht so groß wie man gemeinhin annimmt. Zumal in den meisten repressiven repräsentativen oder indirekten Demokratien, der einzelne Mensch niemals wirklich zu Worte kommt. Selbst in größeren Gruppen gelingt das selten. Die fachlich versierten Menschenhändler und Voksver†räter sorgen in aller Regel für die Umsetzung profitorientierter Entscheidungen aus höherwertigen IntereSSenSSphären. Diese Sphären müssen dem Fußvolk nicht in jedem Fall bekannt sein. Deshalb bleibt vieles in der Politik geheim, um die Menschen auf der Straße nicht zu verunsichern.

Werfen wir noch einen Blick auf den Endsiech

Letztlich geht es also um die zentrale Steuerung der Menschheit durch eine einzige Weltregierung. Deshalb darf es keine weitere Zerfaserung geben, sondern genau das Gegenteil ist gewollt. Wenn erst einmal die kontinentalen Führungen der Nutzmenscheinheiten realisiert sind, kann man sich ganz zwanglos der Weltregierung zuwenden. Das wird dann für alle Menschen der vielbeschworene Endsiech werden. Die Weltregierung ist angeblich deshalb anzustreben, um die Kriege unter den bösen Menschen ein für allemal zu beenden. Das sind die mörderischen Veranstaltungen, wo die Menschen in aller Regel immer nur auf Geheiß ihrer Regierungen zum Schlachten hingeschickt werden. Von allein würden die Menschen auf so einen Unfug eher weniger kommen. Die Kriegsanzettler gehen da logischerweise gar nicht erst hin.

Die Logik soll sein: wenn es nur eine Welt-Regierung gibt, kann es keine Kriege mehr geben, weil der Kriegsgegner fehlt.

Bingo!

Wir sind dann alle ein Volk, die Erdmenschen und können uns langsam darauf vorbereiten, zukünftig nur noch in galaktischen Kriegen mit irgendwelchen Alien verheizt zu werden. Die wiederum, können für sich genommen, genauso kriegsunwillig sein wie die Menschheit.

Aber auch hier muss man wieder an die “höheren Interessen” denken und dann wird es wieder blutig. Um diese Pläne nicht weiter zu stören, hilft nur das große kollektive Vergessen. Darauf sollen angeblich alle Menschen ihr Anrecht behalten dürfen.

Keine Selbstbestimmung soll Frieden bedeuten

Man will uns also weismachen, dass die Abschaffung der Selbstbestimmung, die es genau genommen noch nie für die Masse Mensch gegeben hat, ausweislich der vorgebrachten Argumente ein Segen ist. Nun, die Frage für wen, die lassen wir an dieser Stelle besser offen. Nur werden die Mördereien und das Blutvergießen auf diesem Planeten damit ja nicht enden.

Das wäre deutlich zu viel erwartet, aber die B-Wertung ist nunmehr eine ganz andere. Es hat den Vorzug, dass es eben kein Krieg mehr ist, sondern nur noch Terror- und Aufstandsbekämpfung.

Ja, da müssen dann die Leute berechtigt gemeuchelt werden, die keinen Bock auf die Einheitsregierung haben und sich gegen die zu Wehr setzen. Und damit dieser Plan nicht danebengeht, sind wir jetzt alle gemeinsam aufgerufen, zu verhindern, dass die Katalanen uns diese schöne Zukunft mit ihrer Sezession vermasseln.

Bestens wir schicken schon mal ein paar Agent Provocateur Trupps hin, die eine richtige Gewaltorgie hinlegen. Damit wäre dann belegt, dass die Katalanen alle nur gewalttätig sind. Allein das ergibt die Berechtigung für die Niederschlagung ihrer Bestrebungen. Kurz um, der Mensch musste schon immer von höherer Stelle vor sich selbst geschützt werden. Das hat sich offenbar bis heute nicht geändert, ganz im Gegenteil, nie war es wichtiger als heute. Das Große und Ganze steht auf dem Spiel. Gerät das System ins Straucheln, sind die Profite in höchster Gefahr und die geordnete Nutzmenschhaltung könnte in sich zusammenbrechen.