Clicky

Der letzte Wehrmachts-Soldat, der im Zweiten Weltkrieg kapitulierte

von aikos2309

Er war Volksschullehrer und Geologe. Wilhelm Dege wurde jedoch nicht aufgrund seiner Forschung weltberühmt. Im September 1945, erst vier Monate nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs, begab er sich nach seiner Kapitulation in die Hände einer norwegischen Schiffsbesatzung.

Dege war seit 1940 Leiter einer Expedition in Spitzbergen. Gemeinsam mit seinen Kollegen der Einsatzgruppe «Haudegen» untersuchte er Wetterdaten der Region.

Von der Niederlage Deutschlands hatte man hier nichts gehört. Überhaupt sprachen sich in den abgelegenen Bergen der Inselgruppe kaum Nachrichten von der Front herum.

Sein Sohn, Dr. Eckhard Dege, kennt den Ablauf der Kapitulation aus Erzählungen seines Vaters:

«Mein Vater ging an den Strand, um die Norweger zu begrüssen. L. Albertsen aus dem norwegischen Tromsø, der Kapitän des Schiffs, und sein Koch ruderten ihm in einem Beiboot entgegen. Mein Vater begrüsste die Männer auf Englisch, doch sie sprachen nur Norwegisch und wirkten ziemlich verwirrt.»

Dege weiter:

«Von 1940 bis 1943 hatte mein Vater jedoch als Dolmetscher gearbeitet und sprach fliessend Norwegisch. Er fragte, ob man die Sache gleich hier am Strand abwickeln wolle, oder ob man die Crew des Schiffes auf die Wetterstation zu einem Schnaps einladen dürfe.

(Bild: Die Tagebücher von Wilhem Dege wurden am 10.08.1985 in der Nähe der Station in Spitzbergen ausgegraben)

„Echter deutscher Schnaps?“, fragte daraufhin der Kapitän des Schiffes. In den frühen Morgenstunden des 4. September 1945 wurde der Schiffskapitän dann jedoch ein wenig nervös. Mein Vater fragte, ob denn alles in Ordnung sei.»

«Mir wurde von der norwegischen Marine der Auftrag erteilt, Sie zur Kapitulation zu zwingen“, erklärte sein Gegenüber.

„Dabei habe ich doch keine Ahnung, wie so etwas abläuft. Mein Vater wusste es auch nicht. Er nahm seine Pistole aus dem Holster, legte sie auf den Tisch und schob sie dem Kapitän zu. Der Norweger zeigte sich ganz verblüfft und fragte meinen Vater, ob er die Pistole denn behalten dürfe.»

Schliesslich wurde ein Schriftstück erstellt, bei dem die deutschen Soldaten ganz offiziell ihre Kapitulation erklärten.

(Eingang der eingeschneiten Station, 23.03.1945)

Wilhelm Dege wurde so zum letzten deutschen Soldaten, der sich den Alliierten Truppen ergab.

(Wilhelm Dege, Leiter der Station, auf dem Pass zwischen Wordie Bay und Duvefjord, 15.06.1945)