Der Mann der ohne Geld lebt

von Eliane Matter

Denkst du, du könntest nicht leben ohne Geld? Der Ire Mark Boyle forderte die Idee von einem Leben ohne finanzielles Einkommen, ohne Bankkonto und ohne Ausgaben zu haben, heraus.

MarkBoyleteaCropped”Wenn mir vor sieben Jahren jemand gesagt hätte, als ich in meinem letzten Jahr  war von meinem Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften, dass ich jetzt ohne Geld leben würde, wäre ich wahrscheinlich durch meine Mikrowellen Fertiggerichte erstickt.” sagte Boyle, der Plan zu dieser Zeit war es, einen ‘guten Job’ zu haben, so viel Geld wie möglich zu verdienen und Dinge zu kaufen, die in der Gesellschaft zeigen, dass ich erfolgreich bin.

Wie die meisten Menschen aufgewachsen in einer Verbraucher-Gesellschaft, hatte er nie dieses Ziel vor Augen. Für eine Weile hatte er einen fantastischen Job als Manager bei einem grossen Bio-Lebensmittel Unternehmen und besass sogar eine Yacht im Hafen. Wenn es nicht aus der Chance heraus gewesen wäre, ein Video namens Gandhi zu kaufen, würde er immer noch das gleiche Leben verfolgen.

”Ich würde es noch heute tun. Stattdessen habe ich die letzten 15 Monate damit verbracht, keinen einzigen Cent auszugeben.” sagte er.

Die Veränderung meines Lebensweges kam eines Abends auf der Yacht während ich mit einem Freund draussen sass mit einem Glas Merlot und philosophierte. Während ich wesentlich durch das Zitat von Mahatma beeinflusst war ”Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst”, hatte ich keine Ahnung bis dahin, was diese Veränderung war.

Die beiden Freunde begannen Gespräche über alle wichtigen Probleme in der Welt- Umweltzerstörung, Ressourcenkriege, Massentierhaltung, Ausbeutung und fragten sich, welchem Problem sie ihre Zeit am besten widmen. Mark hatte nicht das Gefühl, er könne wirklich einen Unterschied machen, aber es wären

”zwei kleine Tropfen in einem verschmutzten Meer”.

An diesem Abend kam eine Offenbarung durch:

”Diese Probleme waren nicht so unabhängig, wie ich vorher gedacht hatte- sie haben eine gemeinsame Ursache. Ich glaube, die Tatsache, dass wir nicht länger die Auswirkungen unserer Käufe sehen, die sie auf Menschen, die Umwelt und die Tiere haben, die sie betreffen, ist der Faktor, der diese Probleme vereint.”

Boyle glaubt, dass die Grade der Trennung zwischen Verbraucher und dem Verbrauchten sich stark erhöht haben, dass es jetzt heisst, die meisten Menschen haben keine Ahnung von den Ebenen der Zerstörung und dem Leid, welches es verkörpert in dem ‘Zeug’, welches sie kaufen.

”Es kann zugestimmt werden, dass nur wenige Menschen tatsächlich andere zum leiden veranlassen möchten; die meisten haben einfach keine Idee davon, dass genau sie es sind. Das Werkzeug, welches diese Trennung ermöglicht hat ist Geld, vor allem in seiner globalisierten Form.

”Wenn wir unser eigenes Essen pflanzen würden, würden wir nicht einmal einen Drittel von dem von Heute verschwenden” ist eines von Mark’s Beispielen dafür, warum es wichtig ist, eine Wiederverbindung mit natürlichen Quellen des Lebens herzustellen.

”Wenn wir unsere eigenen Tische und Stühle machen würden, würden wir sie nicht herauswerfen, sobald wir die Inneneinrichtung verändern. Wenn wir unser eigenes Wasser reinigen müssten, würden wir womöglich nicht in es ‘Scheissen’.”

Die obigen Argumente sind alles ehrliche Bewertungen des unterschätzten Wertes, welche die meisten Objekte jetzt haben. Mit dem Komfort an unseren Fingerspitzen, berücksichtigen die meisten gar nicht, wo ihr Müll und die unerwünschten Artikel hin gehen.

Die Entscheidung, die Veränderung zu sein, spornte Mark an, vollständig in seine neue Sicht der Dinge zu tauchen und das Geld aufzugeben, was er nur plante, ein Jahr lang zu tun.

”Ich machte eine Liste mit den Grundlagen, die ich brauchen würde, um zu überleben. Ich verehre Essen, und so war es an der Spitze. Ich machte mir Pläne, für die Nahrungssuche von wilder Nahrung, eigenes Anpflanzen, tauschen oder in Abfällen suchen.”

An seinem ersten Tag, ernährte er 150 Personen mit einem Drei-Gänge-Menü, welches er auf die Beine stellte aus Abfällen und in der Natur gesuchtem Essen.

”Ich kochte draussen, ob es regnete oder die Sonne schien, auf einem Stein-Herd.”

Das nächste worum er sich kümmerte war einen Unterschlupf. Er fand einen Wohnwagen von Freecycle, welcher auf einem Bio-Bauernhof parkiert war, mit welchem er freiwillig zusammen arbeitete. Er renovierte ihn um aus dem Stromnetz zu sein.

”Ich benutzte Holz, welches ich fand oder ergattert hatte um meinen einfach Aufenthaltsort mit einem Holzofen zu wärmen, welcher aus einer alten Gasflasche bestand.”

Auf den Punkt gebracht, hatte Boyle klar verstanden, was es heisst, die Notwendigkeit von jeder verfügbaren Quelle zu verwenden um möglichst nachhaltig zu leben.

”Ich badete in einem Fluss und als Zahnpasta verwendete ich gereinigte Kuttelfischknochen mit wilden Fenchelsamen, eine Eigenartigkeit für Veganer. Um meinen Poo zu säubern verwendete ich Zeitungspapier, welches ich von einem lokalen Zeitungsladen bekam ( einmal wischte ich mir den Arsch mit einer Geschichte über mich selbst), es wurde schnell zur Normalität.”

Für den Transport verwendete Mark sein Fahrrad und Anhänger, mit dem er die 55km Fahrt in die Stadt als alternative Lösung für das Fitnessstudio sah. Bienenwachskerzen dienten ihm als seine Beleuchtung.

Humorvoll inspirierend zu einigen, verblendet und antikapitalistisch zu anderen, hatte Mark folgendes über seinen radikalen Lebensstil zu sagen:

”Viele Menschen bezeichnen mich als antikapitalistisch. Obwohl ich glaube, dass der Kapitalismus grundlegend fehlerhaft ist, verlangt ein unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten, ich bin nicht anti irgendwas.”

Mehr als alles andere, behauptet Boyle pro-Natur, pro-Gemeinschaft und pro-Fröhlichkeit zu sein. Wie oft ist dass eine Lebensphilosophie eines Stadtmenschen?

”Und das ist das Ding, das ich nicht verstehe-wenn all dieser Konsum und Umweltzerstörung Fröhlichkeit bringen würde, würde es einen Sinn machen. Aber alle Kennzahlen des Unglücks sind-Depression, Kriminalität, psychische Erkrankungen, Übergewicht, Selbstmord und so weiter.”

Mehr Geld, so scheint es, führt nicht gleich zu mehr Glück. (Siehe Dokumentarfilm:happy)

Ein weiterer positiver Effekt von Marks einzigartigem Lebensstil ist die Freude, die er für sich selbst kreierte.

”Ironischerweise habe ich in diesem Jahr festgestellt, dass es das glücklichste Jahr meines Lebens ist. Ich habe mehr Freunde in meiner Gemeinschaft denn je zuvor, ich war nie krank seit ich damit begann, und ich war noch nie fitter. Ich habe diese Freundschaft gefunden, kein Geld, ist wirkliche Sicherheit. Die meiste westliche Armut ist geistig, und die Unabhängigkeit ist in Wirklichkeit voneinander abhängig sein.”

”Seit mehr als 90% unserer Zeit auf diesem Planeten, einer Zeit, als wir viel mehr ökologisch lebten, lebten wir ohne Geld. Jetzt sind wir die einzige Art, die es benutzt, wahrscheinlich weil wir die Art sind, die den Kontakt mit der Natur am meisten verloren hat.”

Auf die Frage, was er aus seinem alten Leben mit Geld und Geschäft vermisst, antwortete Mark:

”Stress, Stau, Kontoauszüge, Stromrechnungen.

Es geht nur ums zeigen, wenn man leidenschaftlich mit etwas dabei ist, dann kannst du die Veränderung in der Welt sein, die du sehen möchtest.

Quellen: True Activist, Real Pharmacy

Übersetzt und neu geschrieben von Erhöhtes Bewusstsein.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: