Der Plan für das Ende Europas: Die neue UdSSR

von Konjunktion

Eine der grundlegenden Prinzipien des Globalismus der Eliten ist: keine Grenzen mehr, keine einzelnen Nationen mehr.

ziele_globalstrategenDie Europäische Union wurde für diesen Zweck, Schritt für Schritt aus der Asche des 2. Weltkriegs, aufgebaut: eine Mega-Bürokratie und ein politisches Managementsystem für den gesamten Kontinent.

Aber das war nicht genug. Es musste einen Weg geben, um unabhängige und souveräne Nationen bis auf die Grundfeste zu schleifen und um so die politische Landschaft unwiderruflich zu verändern.

Es geht um offene Grenzen; Migrantenmassen; „Bevölkerungsaustausch“; ein Zustrom von Menschen, die nicht die Absicht haben die Werte und Lebensweisen ihrer neuen Heimat zu akzeptieren.

Das Endergebnis? Eine de facto Umgestaltung der nationalen Bevölkerungen, so dass, wenn man auf Europa in 20 Jahren blickt, sagen wird:

Warum sprechen wir von Deutschland oder Frankreich oder England? Sie existieren eigentlich nicht mehr. Ganz Europa ist ein riesiges Mischmasch aus Einwanderern. Europa ist jetzt wirklich ein Land. Lasst uns also all die alten künstlichen Grenzen beseitigen.

Letztlich wird auch die Nutzung von Wörtern wie „Schweden, Norweger, Deutsche, Franzosen, Niederländer…“ als Mikro- (oder Makro-) Aggressionen gegen die „Menschen in Europa“ betrachtet werden.

Natürlich wird es, um diesen Punkt zu erreichen, zu Chaos und Gewalt kommen. Die EU setzt auf seine Fähigkeiten dies kontrollieren zu können, es dort, wo notwendig, niederzuschlagen, und um damit seine Macht als die einzige Regierungskraft in Europa zu bewahren und stärken.

Auf kultureller Ebene werden Namen wie Locke, Shakespeare, Goethe, Mozart, Beethoven, Bach, Lorca, Goya, Cézanne, Monet, Van Gogh, Michelangelo, Rembrandt, Dante, Galileo, Faraday und sogar „moderne“ Namen wie Bartok, Strawinsky, Rimbaud, Orwell und Camus nur noch staubige Erinnerungen sein, die verständnislose Blicke provozieren.

Die Vergangenheit ist tot.

Oh, aber macht euch deswegen keine Sorgen. Das Wichtigste ist, jede Person, die in Europa lebt, ist Bürger von Europa und wird Anspruch auf Leistungen haben. Das ist menschlich, das ist das Gute, das ist der Triumph des wohlwollenden Staats. Das ist alles, was zählt.

Alle europäischen Sprachen werden letztlich ausradiert werden. Wer hat das Recht Worte zu sprechen, die die Mehrheit der Menschen nicht verstehen kann?

Was ich hier skizziere, ist das Raster, das über ganz Europa gelegt wird.

Und selbstverständlich werden viele „normale Bürger Europas“, wenn die Automatisierung weiter um sich greift, unnötig. Selbst große Konzerne werden zusammenbrechen, weil sie nicht in der Lage sind ihre Produkte an eine verarmte Bevölkerung zu verkaufen. Sie werden wider aller erklärbarer Hoffnung trotzdem darauf hoffen, dass die Milliarden von Menschen im Osten, China und Indien, zu neuen Märkten für sie werden.

Vor diesem Hintergrund wird der einzelne Mensch betrachtet werden, von Oben herab, als Nummer, eine Zahl innerhalb von „Modellen und Algorithmen“.

Die Frage ist, wie viele Personen werden den Köder schlucken und sich selbst als kleines „Teil“ im Gesamtsystem betrachten?

Wie viele werden mitmachen und ihre Zukunft als eine Funktion mit der Frage, wie viel sie vom Staat kostenlos erhalten können, betrachten?

Wie viele werden zu der Überzeugung gelangen, dass ihre Macht, als Individuen, belanglos oder sogar eine Täuschung ist?

Warum mache ich mir die Mühe dies anzusprechen? Weil staatliche Repression in all seinen Formen, unabhängig von der vorherrschenden kollektivistischen Denkweise – propagiert, ausgenutzt und gefördert von einer Elite – auf jeden Einzelnen zurück fällt.

Wenn der Begriff des Individuums ausgelöscht wird, was bleibt dann noch übrig?

Im Jahr 1859 schrieb John Stuart Mill:

If it were felt that the free development of individuality is one of the leading essentials of well-being … there would be no danger that liberty should be undervalued.
(Wenn man das Gefühl hat, dass die freie Entfaltung der Individualität eine der führenden Grundlagen des Wohlbefindens ist … gäbe es keine Gefahr, dass die Freiheit unterbewertet sein könnte.)

Wenn umgekehrt die freie Entfaltung der Individualität nicht von Belang ist, wird die Freiheit sterben.

Boris Pasternak, der russische Schriftsteller und Dichter, der ein oder zwei Dinge über politische Unterdrückung wusste, schrieb (1960):

They [the Soviet bureaucrats] don’t ask much of you. They only want you to hate the things you love and to love the things you despise.
(Sie [die sowjetischen Bürokraten] fordern nicht viel von dir. Sie wollen nur die Dinge hassen, die Du liebst, und die Dinge lieben, die Du verachtest.)

Diese Umkehrung wird nun Europa aufgezwungen.

Überläufer aus der alten Sowjetunion würden es in einem Augenblick erkennen, nachdem sie es selbst erlebt haben. Die europäische Version erscheint weicher und sanfter, aber das ist nur eine Frage der Strategie. Der Wandel wird nur langsamer angegangen.

Aber nur weil die Geheimpolizei nicht in der Mitte der Nacht an Türen klopft und Massenverhaftungen vornimmt, ist das kein Zeichen dafür, dass die individuelle Freiheit vorherrscht.

Eine Reihe europäischer Politiker erzählt in ihren Wahlkreisen:

Sie haben kein Recht sich der Flut der Zuwanderung aus welchen Gründen auch immer zu widersetzen. Dies zu tun, solche öffentlichen Erklärungen abzugeben, ist eine Straftat.

Kommt einem das bekannt vor?

Der feuchte Traum eines jeden Kollektivisten wird wahr. Alle Macht vereint an der Spitze; reine Konformität (genannt „Einheit“) überall sonst. Die neue UdSSR.

In den alten Tagen machte die ostdeutsche Volkspolizei Aufzeichnungen über jeden Bürger und durchzog die Bevölkerung mit Spitzeln und Spionen. Der moderne Überwachungsstaat hat das durch die Suche nach „Knotenpunkten der Unzufriedenheit“ ersetzt.

Kollektivisten mögen ein Lippenbekenntnis zu den Gefahren der Staatsüberwachung abgeben, aber wenn sie verwendet wird, um Leute auszurotten, die sich eine bessere Welt basierend auf – unter anderem – offenen Grenzen nicht vorstellen können,  dann ist das nur das Durchsetzen des Guten gegen diejenigen, die das nicht für sich selbst entdecken können.

Wenn der humanitäre Weg einen Schubs und Anschub braucht, warum nicht?

Für „eingefärbte, falsche“ Kollektivisten ist Freiheit nicht nur ein Hindernis; es ist eine Illusion, irrelevant. Es gab sie noch nie. Alle Menschen handeln nach bestimmten Programmen, und haben dies seit ihrer Geburt getan. Deswegen muss ein besseres Programm installiert werden, mit allen notwendigen und verfügbaren Mitteln. Produzieren wir ein „liebenswürdiges Volk“.

Dies ist sowohl ein politischer als auch ein technologischer Imperativ.

Offene Grenzen und unbegrenzte Einwanderung sind ein guter Testfall. Für Menschen, die sich davon überfordert fühlen, die fühlen, dass ihre Gemeinden auseinandergerissen werden, die sich persönlich bedroht fühlen, jeder der das fühlt, fühlt in der Tat eine verdeckte Operation, um Europa in eine neue Sowjetunion zu verwandeln und er hat in den Augen der Eliten „einen Bedarf an Umerziehung“. Denn sicherlich leiden solche Menschen an tiefgreifenden Störungen. Ihre Stromkreise sind falsch geschaltet. Ihre Gehirne sind defekt. Sie können das größere Bild nicht sehen.

Sie würden nie in der Lage sein zu sehen, was zum Beispiel die Weisheit der Worte Zbigniew Brzezinski, David Rockefellers Alter Ego, betrifft, der im Jahr 1969 schrieb:

The nation state as a fundamental unit of man’s organized life has ceased to be the principal creative force: International banks and multinational corporations are acting and planning in terms that are far in advance of the political concepts of the nation-state.
(Der Nationalstaat als Grundeinheit des organisierten menschlichen Lebens hat aufgehört die kreative Hauptkraft zu sein: Internationale Banken und multinationale Unternehmen agieren und planen derart, dass sie  weit voraus denken, was das politische Konzepte der Nationalstaat betrifft.)

Hier ist der Taktiker der Globalisten bei der Arbeit. Ein Mann, der die alte Sowjetunion zu hassen scheint, aber versucht eine Version des gleichen Kollektivismus nur durch andere Mittel zu installieren.

Wenn Lenin heute leben würde, würde er auf Europa blicken und zustimmen, dass seine Agenda lebt und es ihr gut geht. Er könnte auf das relativ langsame Tempo hinweisen. Er könnte mehr Gewalt wollen. Aber er würde widerwillig anerkennen, dass seine Nachkommen ein paar neue Tricks entdeckt haben.

Er würde dem „humanitären Altruismus“ zustimmen, und wie dieser modelliert und manipuliert wurde, um so das Gebäude des Guten als ein Leuchtfeuer in der Dunkelheit erscheinen zu lassen.

Netter Film. Hervorragendes Produktionsdesign. Tränen des Mitgefühls rollen über die Wangen des Publikums.

Gedanken auf eine Konstante reduziert: Wir müssen uns um die weniger Glücklichen kümmern.

Billionen und Billionen von Dollar, gewidmet, um dieses Gefühl hervorzurufen, unabhängig von den Umständen oder dem wahren bösartigen Ergebnis oder der tatsächlichen finsteren Absicht der von den Eliten geschaffenen Realität.

(Teil-/Übersetzung des Artikels The plan for the end of Europe: the new USSR von Jon Rappoport/ActivistPost.com)

Quelle:
The plan for the end of Europe: the new USSR


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: