Die Bevölkerung muß sich bewaffnen

von Wolfgang Prabel

Und das muß legal sein. Die letzten moslemischen Attentate sind dezentrale Angriffe auf unbewaffnete Zufallsopfer. Die Verteidigung mit staatlichen Mitteln der Polizei oder Armee ist bei solchen Bedrohungen so gut wie ausgeschlossen oder viel zu teuer. Es kann nicht an jeder Ecke ein Schützenpanzerwagen oder ein gepanzerter Eagle herumstehen.

Sicher, der Staat kann einiges tun. Zum Beispiel die Bahnsteigkontrolle wieder einführen. Oder die Militärangehörigen und Polizisten auch in der Freizeit und bei Heimfahrten mit voller Kampfausrüstung ausstatten. Man kann auf den Straßen Checkpoints einrichten. Man kann die Erteilung von Fahrerlaubnissen stärker reglementieren. Man könnte Ausländern und Eingedeutschten eine Identität geben und sie erkennungsdienstlich erfassen. Man kann die Flughäfen für verdächtige Ausländer schließen. Die Geheimdienste könnten mit denen der Herkunftsländer besser zusammenarbeiten. In Syrien beispielsweise ist den staatlichen Stellen durchaus bekannt, wer für Anschläge in Frage kommt.

Alle diese wichtigen staatlichen Maßnahmen sind jedoch Nadelstiche in den riesigen und unübersichtlichen moslemischen Heuhaufen. Denn gegen dezentrale Gewalt hilft nur dezentrale Bewaffnung. Beim jüngsten Überfall in London wäre es zielführend gewesen, wenn die Betroffenen die Attentäter frühzeitig über den Haufen geschossen hätten.  BBC berichtete:

„Armed officers confronted and shot the suspects within eight minutes“.

Diese acht Minuten sind eine viel zu lange Reaktionszeit. Denn:

„London Ambulance Service said 48 people have been taken to five hospitals.“

Wenn man die Leichtverletzten mal abzieht, sind in acht Minuten 54 Leute schwer verletzt oder getötet worden. Etwa sieben pro Minute. Einem Polizisten wurde ein Messer ins Gesicht gestochen, weil er nicht sofort gefeuert hat.

BBC interwievte einen jungen Mann:

„Ich bin ihnen gefolgt“, „ich warf Flaschen, Biergläser, Stühle auf sie. Ich versuchte, so vielen Menschen wie möglich zu helfen, aber ich hatte keine Chance. Wenn ich hingefallen wäre, hätten sie mich wahrscheinlich auch getötet“.

Er mußte zusehen wie ein schreiendes junges Mädchen 15 mal gestochen wurde.

Der Fall zeigt, wie wichtig es ist schwer bewaffnet zu sein und sofort kompetent zu reagieren. Jede Minute Verzug kostet Opfer. Unbescholtene Bürger, die körperlich fit und ausgebildet sind, sollten immer ein Sturmgewehr mit sich führen, mindestens jedoch eine Pistole.

Es gibt gute Waffen, die leicht in der Hand liegen und auch für Damen geeignet sind, insbesondere die tschechischen und die aus tschechischen Produkten weiterentwickelten Modelle sind sehr leicht und haben einen super Schwerpunkt. Einhändiges Dauerfeuer geht damit. Damit der Waffengebrauch professionell trainiert wird, ist die Wehrpflicht wieder einzuführen.

Frauen und Alte sollten sich mit größeren Hunden bewaffnen. Auch die Hundeführung setzt natürlich Professionalität voraus, die in Schulen und bei der Bundeswehr gelernt werden sollte. Eine gute Hundeführerin ist selbstbewußt, reaktionsschnell, vorausschauend und erstickt alle unerwünschten Dinge im Keim. Es gehört wirklich profundes Wissen und perfektes Verhalten dazu, zu bewirken, daß der Hund wirklich den Attentäter attackiert und nicht ein Gewaltopfer. In Erfurt war es bei einem Pressefest einmal passiert, daß ein Deutscher Schäfer den Einsatzleiter der bewaffneten Organe in den Hintern gebissen hat, weil der Hundeführer nicht die Autorität und Konzentration hatte.

Auch die genannten Vorschläge sind kein Patentrezept. Vor einigen Tagen wurde in einem Asylheim bei Regensburg zum Beispiel ein Fünfjähriger mit ungeklärter Nationalität von einem Asiaten mit unbekannter Volkszugehörigkeit getötet. Es wurde von den Medien behauptet, daß der Tatverdächtige ein Afghane war. Für wie blöd halten uns Journalisten eigentlich? Afghanen sind nämlich eine Hunderasse.

In Afghanistan leben Paschtunen, Tadshiken, Belutschen, Hasari und Dutzende andere Völker. Wenn man sich in einer Asyleinrichtung nicht einmal die Mühe macht, die Ethnie zu bestimmen, sind Übergriffe zwischen den Völkern vorprogrammiert.

Ach ja, die Lügenpresse behauptete, daß in London ein Auto der Täter war:

„In der Londoner Innenstadt sind mehrere Fußgänger von einem weißen Lastwagen angefahren worden.“

So Welt N24. 1950 wurde der bemerkenswerte Film „Mein Freund Harvey“, gedreht, in dem James Steward sich einbildet, von einem weißen Hasen, eben jenem Harvey, begleitet zu werden. Den Artikel über das weiße Auto haben wohl die weißen Halluzinations-Hasen der WELT geschrieben.

Es gibt wirklich viel zu tun. Packen wir’s einfach an! Ach ja, bevor sich was bewegt, müssen natürlich Merkel und Schulz weg. Die verwehren uns mit unsinnigen Waffengesetzen den Schutz.

Vielleicht klärt mal ein Jurist: Ist das schon Beihilfe zum Mord?


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: