Die Linke heult um Aufmerksamkeit: Julian Kinzel täuschte offenbar Messerattacke vor!

von Sehmann

Wenn man schon keine Antwort auf das politische Weltgeschehen hat, lieber in der Kommune 69 sitzt & alle die kein Marxfan sind, als rechts & Nazis abstempelt & man trotz allem nicht gehört wird, dann müssen Lügen her, um Mitleid zu erhaschen & ganz wichtig: einmal im Leben im Mittelpunkt stehen, wenn man es schon sonst nicht schafft.

fraktion-linkeJulian Kinzel hatte behauptet, dass ihn drei Schläger in Thor Steiner Bekleidung angegriffen & mit einem Messer verletzt hätten. Zudem hätten sie ihn geschlagen & als schwule Kommunistensau beschimpft. Die Anzeige erfolgte online & seltsamerweise war Julian Kinzel dann tagelang nicht für Ermittlungen oder Nachfragen zu erreichen. Als er dann wieder aus seiner roten Märchenwelt auftauchte & die Schnitte präsentierte kamen schnell Zweifel. Gerichtsmediziner deuteten an, dass das Schnittbild nicht passt & nun hat Waschlappen & Möchtegernhetzer Julian Weichwurstkinzel den Staatsanwalt am Hals.

In der Zwischenzeit schrie SED / Stasi Funktionär Bartsch gleich rum, dass Kinzel glaubhaft ist & die Linke jetzt erst recht gegen Rechtsextremismus kämpfen wird. Ein Führungspolitiker der Linken springt auf ein Märchen an wie ein Hund, dem man andeutet einen Ball zu werfen & ihn dann in der Hosentasche versteckt.

Ich frage mich gerade, wer sich da lächerlicher gemacht hat. Auf jeden Fall das Paradebeispiel dafür, wie die Linke Politik macht. Aber wer Stasigysi, Stasibartsch & die stille Teilhaberin der kommunistischen Plattform, Sarah Wagenknecht im Vorstand hat, braucht sich nicht wundern. Die Gestapo des Ostens war nun mal die Stasi.

Und nun kommt die Lachfigur Schwerins & versucht gegen rechts zu hetzen, ich habe mich kaputtgelacht. Wie ist es passiert? Gab’s mal wieder Dresche von der Freundin / dem Freund, weil kein Staub gewischt wurde? Gab’s Prügel in der Antifazentrale, weil kein Leergut weggebracht wurde? Oder hat man etwa alleine, Tränen des Selbstmitleids über das Gesicht laufend, selbst zu Hause gesessen & sich den Schmerz der Ungehörten & Nichtbeachteten in die Arme geritzt? Vielleicht wollte er sich auch nur zum ersten Mal alleine & ohne Mama ein Brot schmieren, wer weiß es schon?

Fakt ist: Julian Kinzel hat uns alle zum Lachen gebracht, mit seiner irrwitzigen Fantasie, seinem Drang zur Selbstdarstellung & zur Veröffentlichung: wie macht die Linke Politik? Paradebeispiel aus der Stasiparteischule. Allein die Vorstellung, wie lächerlich er sich & seine eigene Partei gemacht hat, lässt mich mal einen ganzen Abend über die Linke & ihren Möchtegernhetzer & Lachnummer der Nation Julian Kinzel lachen.

Allerdings darf man auch nicht vergessen, was passiert wäre, wenn es nicht aufgefallen wäre. Dann hätte die Linke es mal wieder geschafft, hunderte Opfer von Silvester vergessen zu machen, nur um stumpf weiter gegen angeblich rechts zu hetzen.

Aber wie ihr Ursprung es vorgemacht hat: über die Mauertoten wurde ja auch nicht gesprochen, lieber sozialistische Propaganda & die eigenen Interessen vorgezogen. Opfer haben bei den Stasilinken noch nie gezählt, außer wenn es die eigenen Leute waren.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: