Die nächste Zwangsräumung mit extremer Gewalt: Der Staat „Ur“ unter Beschuss – 5 Verletzte

von Mara

Heute morgen gegen 9.00 Uhr erhielt ich einen Anruf. Dabei wurde mir mitgeteilt, Adrian Ursache wurde erschossen und sei tot. Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch nichts genaues. Dann begannen die Spekulationen.

Inzwischen sind knapp vier Stunden vergangen und es kommen immer mehr Informationen ans Licht. Einige Anwesende konnten Sprachnachrichten versenden und halten uns auf dem Laufenden. Die Informationen werden zeitnah auf dieser Facebook-Seite veröffentlicht.

Der schockierende Post auf dieser Seite lautete:

„Adrian wurde grade erschossen vor meinen Augen. wenn ihr nichts mehr von mir hört bin ich tot. ich bin in reuden alte poststraße 5“ Arnold Jabrams

Wie wir in der Zwischenzeit erfahren haben, wurde auch Arnold Jabrams und ein Daniel vom Amt für Menschenrechte verletzt. Insgesamt soll es 5 Verletzte geben, unter ihnen auch zwei Polizisten. Adrian hat wohl eine Waffe gezückt, daraufhin hat man ihn mit mehreren Schüssen in Arm, Bein und Bauch niedergestreckt.

In diesem Artikel will ich vorerst nur das ganze Material zusammenfassen, welches seit gestern zur Verfügung steht. Dazu muss sich jeder sein eigenes Bild machen. Für mich jedoch war dieser Ausgang vorhersehbar, da Adrian bis zum Letzten provoziert hatte.

Er selbst veröffentlichte Morddrohungen und gab an, seinen Staat mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln zu verteidigen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob eine friedliche Einigung hätte erzielt werden können. Die Bank wollte das Haus seiner Schwiegereltern zwangsräumen und das war er nicht gewillt freiwillig herzugeben. Vielleicht musste er dafür mit dem Leben bezahlen, denn im Moment scheint er instabil zu sein.

Man muss dazu sagen, er hat in einem ausführlich dokumentierten Schriftverkehr versucht, die Missstände und Gesetzesbrüche darzulegen, diese wurden wie immer ignoriert. Mehr dazu später, in dem Video mit dem MDR-Reporter.

Das Provokations-Video

https://vimeo.com/179756265

Hier kündigt Adrian an, den Gerichtsvollzieher „abzuschlachten wie ein Tier“. Was nicht gerade für eine friedliche Stimmung gesorgt hat. Auf YouTube wurde dieses Video mehrfach gesperrt, wegen Hassreden, die ganz offensichtlich im Video enthalten sind. Er erklärt auch den Grund, warum er so handelt, deshalb finde ich, sollte man sich das Video einmal anschauen.

Das Finale am 24.08.2016

Für das „Finale“ am gestrigen Tage hat Adrian um viele Unterstützer gebeten. Es kamen dann auch tatsächlich schätzungsweise 70-100 Menschen zusammen, die schon einen Tag vorher ihre Zelte im Staat „Ur“ aufgeschlagen hatten, weil man Straßensperren vermutete.

Am Tag X jedoch verlief alles ruhig. Der MDR war da und Unterstützer dokumentierten in einem Live-Stream auf Facebook die Lage. Hier die Mitschnitte

Berichterstattung des MDR

Der MDR wurde vor Ort (siehe Livestream Rec. 3) aufgeklärt. Es wurden alle Dokumente von dem Fall vorgelegt und erläutert. Der Reporter jedoch hat von alledem nichts verstanden (verstehen wollen/dürfen) sondern alles nur verhöhnt. Die nachfolgende Berichterstattung des MDR über Adrian sieht so aus:

Adrian Ursache: Wie aus Mister Germany ein „Staatsmann“ wurde 24.06.16, 17:28 Uhr

Staatsgründer Adrian Ursache Vollstrecker verschont den Zwergstaat „Ur“ 25.08.16, 10:00 Uhr

Update: Eskalation im „Reich Ur“ Schüsse verletzen Polizisten und Mister Germany 25.08.16, 11:30 Uhr

Die Nachrichten vom MDR werden immer wieder aktualisiert. Einfach bei Google Adrian Ursache Nachrichten eingeben.

Der Tag danach

Offensichtlich wollte sich die Gemeinde Reuden zum eigentlichen Zwangsräumungstermin nicht blicken lassen. Wer weiß, wie viele friedliche und unschuldige Menschen dabei noch verletzt worden wären. Das muss man ihnen schon anrechnen.

Mir war aber klar, dass wenn die meisten Unterstützer wieder weg sind, sie dann anrücken. Und das haben sie getan. Kaum hatte sich die Lage beruhigt, sind sie erschienen, mit ca. 200 Polizisten des SEK.

Da Adrian schon im Vorfeld angekündigt hatte, seinen Staat mit allen Mitteln zu verteidigen, war eigentlich auch hier klar, dass die Situation kein gutes Ende nehmen wird. Wer eine Waffe gegenüber 200 schwerbewaffneten Polizisten zückt und als gewaltbereit gilt, muss fest damit rechnen, dass er be-/erschossen wird.

Es macht mich traurig, dass es so weit kommen musste.

Update: Weitere Artikel aus der Mainstream-Presse nach dem es zu einer dpa-Meldung geworden ist


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: