Die schnaufende Wut der Medien über einen gelungenen AfD-Auftritt

Von Thomas Böhm

Da muss aber was gewaltig schief gelaufen sein, dass sich so viele Journalisten in Deutschland dermaßen aufregen. Normalerweise werden die Sprecher der AfD der Öffentlichkeit zum Fraß vorgeworfen, indem man ihnen bei den Talk-Shows immer mindestens fünf Gegenspieler aus der linken Republik vor die Nase setzt – auf dass die AfD-Politiker garantiert den Kürzeren ziehen und überstimmt werden.

Hart-aber-Fair-AFDWas anderes ist im deutschen Fernsehen ja auch normalerweise nicht erlaubt.

Doch gestern hat sich Frauke Petry mal nicht den Mund verbieten lassen und hat clever gekontert.

Die linken Journalisten kotzen entsprechend ab und ihre hässlichen Kommentare sind der endgültige Beweis dafür, dass die meisten von ihnen sich freiwillig für ihre Zuhälter aus den linken Parteien prostituieren:

Warum vermeintlich besorgte Bürger Brandsätze auf Flüchtlingsheime werfen – dieser Frage wollte Frank Plasberg am Montagabend in seiner ARD-Talkshow „Hart aber fair“ nachgehen. Am Ende wurde es eher eine Werbeveranstaltung für AfD-Vorsitzende Frauke Petry mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) und anderen in der Statistenrolle.

Ging es nach Petry, so konnte am Ende der Talkshow der Eindruck entstehen, ihre Partei sei mindestens so verfolgt wie die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen. Jedenfalls würde ihre Partei von Politikkonkurrenz und Medien dafür abgestraft, dass sie Probleme anspreche. Wer die Wahrheit sage, der gelte gleich als Nazi, so Petry. Dieses Argumentationsmuster wiederholte die Parteivorsitzende bei fast jedem Vorwurf, der an sie gerichtet wurde. Den übrigen Diskussionsteilnehmern gelang es nicht, darüber hinaus mit ihr ins Gespräch zu kommen.

Einer stimmte sogar in den Opferkanon ein: Sitznachbar Joachim Lenders, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft. Der beklagte linksextremistische Aggression, die in Deutschland angeblich verschwiegen werde. Seine Ausführungen schlossen mit der Formulierung: „Das darf man auch mal sagen.“ So oder so ähnlich ein ums andere Mal auch von Frauke Petry gesagt…

http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/643551/hart-aber-fair-pistorius-nur-statist-bei-petry-werbeshow#gallery&0&0&643551

…Es war ein erstaunlicher Auftritt, den die AfD-Vorsitzende hinlegte: besserwisserisch, überheblich und selbstgerecht, aber auch klug, eloquent, extrem clever und schlagfertig. Auf die vielen, längst bekannten Vorwürfe gegen ihre Partei reagierte die Sächsin in der Art von Teflon-Kanzlerin Angela Merkel: Ihr nagelt mich hier nicht fest!

Petry redete wie aufgezogen, als stünde sie im Finale eines Poetry Slam. Jede Wette, dass das kein Zufall war und ist, sondern Strategie dahintersteckt, so viel wie möglich AfD-Sprech unters Volk zu bringen. Denn intelligent ist die Frau, auch wenn immer wieder klar wird: Da redet nicht nur der Verstand, sondern auch der Bauch gehörig mit.

Die AfD-Anhänger fanden Petrys Auftritt sicher gelungen. Man kann einen solch fulminant-dominanten Auftritt aber auch furchtbar bis ätzend finden, wie es Plasbergs Gäste – in gewissen Abstufungen der Abneigung – ganz offenkundig taten…

http://www.welt.de/vermischtes/article149472395/AfD-Chefin-Petry-quasselt-bei-Plasberg-alle-nieder.html

…Vermutlich ist es alleine diese Konstellation, die von vornherein eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den möglichen Ursachen für den latenten Hang zu Radikalisierung und Gewalt verhindert. Schnell geht es nur noch um Petry, die AfD und eine mögliche Mitverantwortung für eine wachsende Salonfähigkeit rechtsextremen Gedankenguts.

Petry reagiert auf solche Fragen furienhaft. Vorwürfe von Pistorius, dass aus ihren Reihen und der von der AfD tolerierten „Pegida“-Bewegung immer wieder Angst- und Hetzparolen zusammen mit deutschtümelnden Andeutungen zu hören sind, lässt sie nicht zu. Ihre übliche Argumentationslinie klingt in etwa so: Die Vorwürfe sind einseitig, Zitate aus dem Zusammenhang gerissen oder längst relativiert, rechtsextreme Hassmails und Morddrohungen rechnet sie mit linksextremen Anschlägen auf AfD-Parteibüros auf.

Die Diskussion hat trotz aller Bemühungen Plasbergs über lange Strecken keinerlei Kontur, weil Petry jedem Argument die Berechtigung abspricht. Lieber pflegt sie den Opfer-Mythos der AfD als einer von Politik und Medien unterdrückten Partei, deren Wahrheiten kein Gehör finden. Die AfD – ein Nährboden für rechtsextremes Gedankengut, rassistische Ressentiments und völkische Deutschtümelei? Nicht mit Petry. Die Partei sei doch gegen Gewalt. Der Zuwachs an Anschlägen auf Flüchtlinge ist in ihren Augen nur eine logische Folge der Statistik, weil ja auch die Zahl der Flüchtlinge gestiegen sei…

http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/hart-aber-fair-mit-frank-plasberg-frauke-petry-schweigt-erst-spaet-aid-1.5599487

…Aber es war eben Frauke Petry zu Gast. Wo immer die AfD-Chefin im TV auftaucht, findet in der Hauptsache Gezeter statt. Die Hauptzeternde ist Petry selbst, die sich gar nichts vorwerfen lassen will: Weder, dass es in ihrer Partei vor notorischen Deutschtümlern und Panikmachern wie dem Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke wimmelt („Wenn wir unser Deutschland verloren haben, dann haben wir keine Heimat mehr“), noch dass ihre Partei der Nährboden für rassistische Übergriffe ist („Bei Gewalt ist für uns die Grenze“) und schon gar nicht, dass ihre Klientel rechtsradikal sei.

Das beleidigte Auflachen, der immer erstaunt-spöttische Blick, die Zornesfalte bei angeblichen Verunglimpfungen: Petry verkörpert die Opfermythologie der AfD mit jeder Faser. Bloß weil wir, die besorgten Bürger, uns die ungeregelte Zuwanderung nicht bieten lassen wollen, werden wir mit der Nazikeule niedergestreckt, diffamiert, ausgegrenzt, unterdrückt, bedroht…

http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-mit-frank-plasberg-ach-ja-diese-besorgten-buerger-a-1065367.html

…Eher zu vernehmen ist, dass Petry Krawall kann. Allein das kontinuierliche Wiederholen ihrer Platte mit den Hits „Staatsversagen“, „Keiner will mit uns reden“ und „Die Presse lügt doch“ bereitet ihr eine Plattform. Dass Plasberg betont, das sei „keine AfD-Sendung hier“ hilft da wenig. Die könne man ja mal machen, feixt Petry…

http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_76279610/-hart-aber-fair-afd-chefin-petry-macht-krawall-beim-plasberg-talk.html

…Frauke Petry zieht abenteuerliche Querverbindungen und stellt nassforsch Behauptungen auf, ohne sich nennenswertem Gegenwind ausgesetzt zu sehen. Sie zeichnet das Bild einer Polizei, die so mit der Flüchtlingssituation beschäftigt ist, dass sie im Notfall nicht mehr schnell genug herbeigerufen werden könne. „Die Bürger merken das.“ Eine Behauptung, die so nicht zu belegen ist – aber das muss Petry hier auch nicht. Lieber nutzt sie die Gelegenheit, die Mantren ihrer Partei zu wiederholen…

http://web.de/magazine/politik/politische-talkshows/hart-fair-sendung-afd-31172500

…Dabei wurde bei Frau Petry zugleich deutlich, in welchen trüben Gewässern die AfD fischt. Zwar distanzierte sich Frau Petry glaubwürdig von der Gewalt, wie sie in Salzhemmendorf exemplarisch wurde.

Die AfD ist auch keine Wiederauflage der NSDAP. Aber ihre Partei kokettiert mit jenen geistesgeschichtlichen Versatzstücken, die schon die Nazis für sich genutzt hatten. Dazu gehört die Verachtung für den demokratischen Willensbildungsprozeß. Sich nur noch als Opfer einer Politik zu empfinden, die am Ende zum Verlust der „humanen Orientierung“ führt, wie es Giordano für die Nazis diagnostizierte…

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-hart-aber-fair-die-deutsche-haesslichkeit-kriecht-empor-13941741-p2.html

Die einzige Ausnahme in diesem Chor des Hasses auf alles was nicht links marschiert, ist der „Focus“:

Viel Beifall bei „Hart aber fair“ für die Politikerin der Alternative für Deutschland. Weil die Diskussion so zerfasert, kann Petry hart spielen. Frank Plasberg bleibt fair.

Wir sehen die aufgezeichneten Auftritte von Björn Höcke. Er ist AfD-Boss in Thüringen. Im September hat er mitten in Erfurt von der 1000 Jahre alten Geschichte Deutschlands schwadroniert. Gerade noch am Tausendjährigem Reich der Nazis vorbeigeschrammt, aber er hat kräftig davor gewarnt, dass Deutschland wegen der vielen Flüchtlinge seine Heimat verlieren könnte. Frauke Petry, die Chefin der Alternative für Deutschland, und das kann man nicht anders sagen, reagiert so kaltschnäuzig wie beherzt. Ja, sagt sie bei „Hart aber fair“, der Kollege habe das zurückgenommen. Nein, sie selbst hätte übrigens nicht mit derlei sprachlichen Bildern gearbeitet.

Es ist nur eine Szene, die zeigt, wie schlau und rhetorisch klug Frauke Petry agiert. Nicht, dass einem diese Politikerin und ihre Inhalte sympathisch sein müssen. Aber Petry scheint die Menschen zu erreichen. Gefühlt bekommt sie den meisten Beifall in der Sendung „Hart aber fair“ zum Thema „Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der rechte Hass?“…

…Es ist erstaunlich zu beobachten, wie zahnlos die Gäste von Frank Plasberg auftreten. Boris Pistorius, SPD-Innenminister Niedersachsens, und Joachim Lenders, CDU-Politiker und Polizist, lassen sich leider sehr schnell mundtot machen an diesem Abend. Frauke Petry gewinnt an Fahrt. „Wir erleben ein Staatsversagen auf mehreren Ebenen“. Es gebe „nicht genug Polizei“. Und „die Behörden sind überfordert“. Was will man dagegen sagen? Nichts, und deswegen gibt es auch bei diesem Punkt viel Beifall von Publikum…

…Frauke Petry zieht ganz hart ihre Argumentationen durch, und das gelingt ihr…

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-hart-aber-fair-wir-erleben-ein-staatsversagen-afd-chefin-petry-punktet-bei-plasbergs-publikum_id_5122816.html

Vielleicht greift der Begriff „Lügenpresse“ tatsächlich etwas zu kurz. Vielleicht passt „mehrseitig bedrucktes Klopapier“ besser.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: