Die Verbrecher rufen nach der Auflösung der Nationalstaaten

Von Henry Paul

Die Nationalstaaten sollen abgeschafft werden. Als Vorläufer des One-World-Superstaates können schon die supranationalen Institutionen angesehen werden, die größtenteils nur im Interesse der Finanzoligarchie handeln.

Globus2-620x330Im Zuge der globalen Wirtschaft und der globalen Vernetzung wären Nationalstaaten überflüssig und kontraproduktiv. So hört und liest man es allerorten. Die EU, die USA, die TSFC, die Multikulti-Versifften, die Dummbohrer; sie alle propagieren die Auflösung der Nationen und der Nationalstaaten. Ganz offiziell sind ja auch in den letzten 50 Jahren lauter supranationale Institutionen (immer durch die USA) gegründet worden, um langsam, mit vermeintlich allgemeingültigen Regeln die nationalen Grundgesetze / Verfassungen zu überregeln – ganz ohne Verfassungsrang und ganz ohne jemals parlamentarisch verankert worden zu sein.

Dieses Drecks-Spiel hat sich durch die USA und deren geheimen Mächte (Hintergrund-Männer der 300er usw.) breitflächig in der Welt etabliert – angeblich zum Schutz allgemeingültiger Schutzrechte für alle. Die Verbindlichkeit wurde und wird jeweils durch Signatur der Institution hergestellt, was völkerrechtlich absonderlich ist, denn nach wie vor gelten nur völkerrechtlich bilaterale oder multilaterale Verträge und keine Unterschriften unter Vereinen – egal wo und wie groß sie begründet wurden. Die wohl kriminellste Vereinsschaft ist die UNO. Unter dem Vorwand, für alle Völker der Welt handeln zu dürfen, hat sich die Geheim-Clique der USA/USRAEL/TFSC und Konsorten dort breit gemacht und versucht ihre einseitige Lobby-Politik zugunsten der One World mit dem Anhängerle des Völkerrechts wirksam werden zu lassen.

Die ca. 50 globalen Institutionen (GATT, WTO, IWF, BIZ, etc.) maßen sich an, für fast jeden Staat (zumindest die Unterzeichnerstaaten) die gültigen Regeln zu setzen, obwohl bis heute jeder rechtsgültige Staat seine eigenen Gesetze hat und die zuallererst befolgen muss. Falls der Nationalstaat gegen die Regeln eines anderen Staates verstößt, ist es Sache der beiden Staaten, sich zu einigen – bilateral.

Falls die Nationalstaaten sich erklärt haben, einer nichtstaatlichen Institution beizutreten UND dabei deren Rechtshoheit über den eigenen Gesetzeswerken anzuerkennen, muss eine Regelung nach deren Regeln erfolgen.

Bei näherer Betrachtung wird man feststellen, dass sämtliche Global-Institutionen nach US-Gutdünken, US-Regeln, US-Vorteilen gestrickt sind. Diese Institutionen sollen jetzt global durch die TTP, TTIP, TISA und so weiter ergänzt werden, um den globalen Machtanspruch der USA weltweit zu manifestieren und verbindlich zu verankern.

Diese neuen „Freihandels-Regeln“ sind die Wirtschafts-NATO der USA und verpflichten zukünftig alle Signatoren, sich ausschließlich pro USA zu orientieren und ihre eigenen Staats-Interessen immer hinter denen der USA anzusiedeln. Ansonsten gelte ein Handelshemmnis gegen die USA – das bedeutet Miliarden-Strafen.

Weil es diese Pro-USA-Entwicklung geben soll, müssten die Nationalstaaten ihre dann sowieso obsoleten Nationen und Verfassungen aufgeben, weil doch „allgemeingültiges Welt-Recht“ immer über dem nationalen Partikularrecht stehen würde – was noch nicht einmal stimmt!

Ein Verein hat noch lange keine Welt-Geltung, weil diverse Staaten Mitglied wurden.

Noch gilt, dass staatliche Hoheit vom staatlichen Gesetz abzuleiten ist und Mitgliedschaft in einem Verein keine staatliche Hoheit widerruft oder obsolet macht. Es ist ganz eindeutig zu erkennen, wes Geistes Kind diese Welt-Regeln sind und wozu sie geschaffen wurden: zur Okkupation der nationalen Hoheiten durch nichtstaatliche Agreements.

Es ist allein der Dummheit, der Naivität sowie der ungebildeten Politik-Klasse zu verdanken, dass die USA sich über die Jahre eine veritable Machtbasis mittels dieser Institutionen aneignen konnte, ohne je Konflikte bilateraler Art auszufechten hatte. Denn kein Staat würde dieselben Agreements auf bilateraler Art mit den USA unterschreiben.

Das ist das Eine. Der Staat im Zusammenwirken mit anderen nach außen. Das was aber einen Staat zuerst ausmacht, ist seine Konstitution nach innen. Staat als Mantel der Dreifaltigkeit: Raum, Volk, Verfassung wärmt nicht nur die Obrigkeit, sondern bei demokratischen Verfassungen die Bevölkerung, das Volk.

Allzu leicht wird heute von den naiven Modernlingen, Jung-Managern, Smartphone-Tippern und Partygängern sowie Illegalen-Willkommenheißenden postuliert, dass Nationalstaat oldfashioned, unnütz und überflüssig sei.

Nachgeplappert!

Wer hat’s erfunden?

Die Tavistock-Leute aus UK und ihre Apologeten in den USA, die an der One World emsig stricken und denen es ein Dorn im Auge ist, dass erstens die Dreifaltigkeit eine natürliche Konstitution ist und zweitens Staaten üblicherweise ihre Hoheitsbefugnisse aufgrund einer Verfassung manifestieren und dokumentieren.

Wer Völker und Staaten bzw. Nationen überrennen will, kann so etwas nicht gebrauchen. Also wird jahrelang postuliert, dass Nationen überflüssig seien – und: wer das im Gewand einer offiziellen Institution predigt, gibt sich zu erkennen als Apologet der One World.

Bestes Beispiel ist die EU.

Sie wurde als „institutioneller Rahmen“ gegründet und maßt sich heute unbegründet, undekretiert sowie nicht vereinbart die Supra-Nationalität an; mit der eindeutigen Absicht, in Kürze die einzige Nationalität für ganz Europa sein zu dürfen. Dieser Widerspruch in sich ist bemerkenswert:  einerseits soll die Nation überflüssig sein, andererseits soll eine neue, supergroße Nation dadurch geschaffen werden. So etwas nennt man betrügerische Absicht: Täuschung, Betrug.

Die EU hat in diesem Sinn überhaupt keine Staats-Konstitution: es gibt keinen EU-Raum, der hinlänglich durch irgendetwas definiert oder proklamiert wäre, es gibt kein EU-Volk, das sich irgendwie identifizieren könnte und es gibt keine Verfassung, die auch nur ansatzweise den demokratischen Voraussetzungen der Einzelstaaten in Europa genügen würde.

Die Haupt-Propagierer in unserer Nähe wollen uns also betrügen und uns unsere Nationen wegnehmen, um sich dann staatsstreichartig selbst als Macht, als Nation etablieren zu können. Wenn die EU in der Vergangenheit einigermaßen ordentlich agiert hätte und ihre vollmundigen Versprechen auch nur halbwegs eingetroffen wären, könnte man möglicherweise über eine Supra-Nationalität verhandeln. So aber, bei wohlwollender Betrachtung und Analyse, hat die EU auf allen Ebenen versagt und kein Versprechen gehalten.

Die EU ist ein illegaler Sauhaufen, Bürokratie-Monster und korruptes Sammelbecken inkompetenter Politversager.

Diejenigen, die keinen Staat oder keine Nation benötigen, möchte ich aufmerksam machen auf etwas, was allzu leicht vergessen wird. Wie steht es mit ihrer Krankenversicherung? Mit Ihrer Rente? Mit der Polizei im Falle von Unbill oder Schrecknissen? Mit der Möglichkeit, sich gegen Beschiss, Betrug, Diebstahl oder Ungerechtigkeit zu wehren? Und wie steht es mit armeestarken illegalen Zuwanderung von Fremden?

Der Staat hat eindeutige Aufgaben. Vor allem anderen hat der Staat die Aufgabe, sein Volk, seinen Raum und Konstitution zu schützen! Zu schützen vor Übergriffen anderer Staaten z.B. der USA oder UK oder Frankreich. Zu schützen vor Verbrechen und Verbrechern wie z.B. Clans, die die Bevölkerung terrorisieren, stehlen und morden nach Gutdünken. Zu schützen vor kriminellen Machenschaften geschäftlicher Art wie z.B. dubiose Investment-Gesellschaften, die Schrott für Gold verkaufen oder Banken, die schuldenmachende Anlagen verhökern.

Schutz vor bestechlichen Beamten, korrupten Politikern und Lobbyisten, die unser Gemeinwesen systematisch oder vorsätzlich übervorteilen und sogar in die Legislative eingreifen.

An diesen läppischen Beispielen können sie unschwer erkennen, dass wir in der BRD bereits zu einem hohen Grad entnationalisiert, entstaatlicht und ungeschützt sind. Weil wir eine Regierung haben, die ungeprüft und vasallisch dem Credo der „Nationen-sind-überflüssig“ folgen.

Wenn wir auf diesem Pfad weitergehen, werden alle Schutzmechanismen weggenommen, alle Verantwortungsbereiche des Staates aufgelöst, alle Gesetze des Staates nicht mehr greifbar sein, alle Kommunikationsmöglichkeiten der Bürger zum Staat, zum Schutz, zum Recht gelöscht sein.

NO-Staat heißt automatisch NO-Recht. NO-Recht heißt automatisch Anarchie, Dschungel-Recht, Recht des Stärkeren, Recht des Verbrechers. Wer das will, soll es laut sagen, damit wir ihn als Feind der Gesellschaft, als Feind des Staates erkennen und isolieren können. Insbesondere die Regierung soll Bekenntnis ablegen, wie sie es mit der Nation, mit dem Staat selbst hält.  Die Reden zum 25. Jahrestag der Einheit waren bezeichnend: Europa zuerst, Hymne zuerst, Israel vor Deutschland. Habt Ihr Bürger das gehört und verstanden?


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: