Die Wehrmacht – die 10 Gebote der Kriegsführung

Auch die Wehrmacht hatte Gesetze!
Gegen die Diffamierung der Wehrmachtsoldaten!
Unsere Großväter waren KEINE Verbrecher!!!
Sie riskierten Leib und Leben meist nicht wegen der NS-Ideologie,- sondern um das Leben ihrer Verwandten und Freund Zuhause vor den Verbrechen und der Willkürherrschaft der Sieger zu schützen!

Die folgenden 10 Gebote für die Kriegsführung stand in jeder Soldbuch eines deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg und wurden genau beachtet.

1. Der deutsche Soldat kämpft ritterlich für den Sieg seines Volkes. Grausamkeiten und nutzlose Zerstörungen sind seiner unwürdig.

2. Der Kämpfer muß uniformiert oder mit einem besonders eingeführten weithin sichtbar Abzeichen versehen sein. Kämpfen in Zivilkleidung ohne ein solches Abzeichen ist verboten.

3. Es darf kein Gegner getötet werden, der sich ergibt, auch nicht der Freischärler und der Spion. Diese erhalten ihre Strafe durch die Gericht.

4. Kriegsgefangene dürfen nicht mißhandelt oder beleidigt werden. Waffen, Pläne und Aufzeichnungen sind anzunehmen. Von ihrer Habe darf sonst nicht weggenommen werden.

5. Dum-Dum-Geschosse sind verboten. Geschosse dürfen auch nicht in solche umgestaltet werden.

6. Das Rote Kreuz ist unverletzlich. Verwundete Gegner sind menschlich zu behandeln. Sanitätspersonal und Feldgeistliche dürfen in ihrer ärztlichen bzw. seelsorgerischen Tätigkeit nicht behindert werden.

7. Die Zivilbevölkerung ist unverletzlich. Der Soldat darf nicht plündern oder mutwillig zerstören. Geschichtliche Denkmäler und Gebäude, die dem Gottesdienst, der Kunst, Wissenschaft oder der Wohltätigkeit dienen, sind besonders zu achten. Natural- und Dienstleistungen von der Bevölkerung dürfen nur auf Befehl von Vorgesetzten gegen Entschädigung beansprucht werden.

8. Neutrales Gebiet darf weder durch Betreten oder Überfliegen noch durch Beschießen in die Kriegshandlung einbezogen werden.

9. Gerät ein deutscher Soldat in Gefangenschaft, so muß er auf Befragen seinen Namen und Dienstgrad angeben. Unter keinen Umständen darf er über Zugehörigkeit zu seinem Truppenteil und über militärische, politische und wirtschaftliche Verhältnisse auf der deutschen Seite aussagen. Weder durch Versprechungen noch durch Drohungen darf er sich dazu verleiten lassen.

10. Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Befehle in Dienstsachen sind strafbar. Verstöße des Feindes gegen die unter 1 – 8 angeführten Grundsätze sind zu melden. Vergeltungsmaßregeln sind nur auf Befehl der höheren Truppenführung zulässig.

„Die Wehrmacht war ein großartiger Kampfverband, der hinsichtlich Moral, Elan und innerem Zusammenhalt unter den Armeen des Zwanzigsten Jahrhunderts nicht seinesgleichen fand.“
Martin van Creveld, US-Militärhistoriker

„Inzwischen habe ich eingesehen, daß meine damalige Beurteilung der Haltung des deutschen Offizierkorps und der Wehrmacht nicht den Tatsachen entspicht, und ich stehe daher nicht an, mich wegen meiner damaligen Auffassungen zu entschuldigen. Der deutsche Soldat hat für seine Heimat tapfer und anständig gekämpft. Ich für meinen Teil glaube nicht, daß der deutsche Soldat, als solcher seine Ehre verloren hat. Die Tatsache, daß gewisse Individuen im Kriege unehrenhafte und verächtliche Handlungen begangen haben, fällt auf die betreffenden Individuen selbst zurück und nicht auf die große Mehrheit der deutschen Soldaten und Offiziere.“
Deutschenhasser Dwight Eisenhower, Ex-Präsident der USA

„Der Sieg ging an die Alliierten, der soldatische Ruhm an die Deutschen.“
Drew Middleton, US-Militärpublizist

„Wir möchten heute und vor diesem Hohen Haus im Namen der Regierung erklären, daß wir alle Waffenträger unseres Volkes, die im Rahmen der hohen soldatischen Überlieferung ehrenhaft zu Lande, zu Wasser und in der Luft gekämpft haben, anerkennen.“
(Konrad Adenauer, ehemaliger Bundeskanzler, aus seiner Ehrenerklärung am 3.12.1952 vor dem deutschen Bundestag)

„Die Deutschen waren im Krieg zwischen Norwegen und Sizilien, zwischen Frankreich und Stalingrad, von der Normandie bis Nordafrika sehr gute Soldaten. Wo sie kämpften, waren sie allgemein gut geführt, sehr diszipliniert und benahmen sich, von wenigen Ausnahmen abgesehen, gut.“
(Sir Hacket, ehemaliger Oberbefehlshaber der NATO-Heeresgruppe Nord, der sich beim Kampf um die Brücke von Arnheim verdient gemacht hat)

„Vor den deutschen Soldaten ziehe ich den Hut. Ich habe bei Anzio (Italien) und in der Normandie gegen Euch gekämpft und kann nur sagen: Eure Soldaten waren erstklassig. Ihr habt in der Wehrmacht eine Armee gehabt, welche die Welt bewundert.“
(Vernon Walters, ehemaliger Botschafter der USA in der Bundesrepublik Deutschland.)

„Ob wir in Afrika, in Italien oder in Frankreich auf die Wehrmacht stießen, immer fanden wir in ihr einen anständigen Gegner. Der deutsche Soldat hat unter Verhältnissen von unvorstellbarer Grausamkeit seiner Gegner ein großes Maß an Zurückhaltung und Disziplin an den Tag gelegt. Was mich betrifft, so bin ich froh darüber. Wenn Europa überhaupt zu verteidigen sein soll, so müssen diese anständigen Soldaten unsere Kameraden werden.“
Reginald T. Paget, britischer Jurist

„Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten.“ Feldmarschall Lord Alan Brooke, Chef des britischen Generalstabs

„Reiste man nach dem Kriege durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob des deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiungstruppen.“ Basil Liddel Hart

„The armed forces of the Reich have been unfairly portrayed as brutal but as Ralph F. Keeling of the Institute of American Economics reminds us that, „much of what they have been led to believe was born of propaganda. The Germany Army behaved itself very correctly toward the people of occupied territories whose governments were signatories to The Hague and Geneva Conventions. The facts are now well known, and are beyond dispute, despite the opposite picture painted in the Press as part of the horrendous business of war.“

„Dr. A.J App Ph.D was equally honest: „In their behavior toward the women of conquered territories, the German troops seem actually to have been the most correct and decent in the whole history of warfare. It is a well known fact that rape was virtually unheard of in the German Armed Forces and was in fact punishable by death. As far as I am aware, there is not a single incident in which the so-called anti-Christian Nazis, murdered a priest.“

Frederick C. Crawford, President of Thompson Products in ‚A Report From the War Front‘ wrote,

„The Germans tried to be careful in their dealings with the people. We were told that if a citizen attended strictly to business and took no political or underground action against the occupying army, he was treated with correctness. Wherever Americans have been able to investigate for themselves, they have found that however ruthless the Germans were with resisters and saboteurs, they were uncommonly Christian and decent towards the women of the conquered.“

From foot soldier to Field Marshall it was generally agreed that members of Germany’s armed forces complied with military codes.

„Very few German officers committed actions by their own free will during World War II of such a nature that they could be regarded as war criminals,“ wrote Major General H. Bratt of The Royal Swedish Army.

Repost vom 17. Feb 2013


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: