Clicky

Die Widerlichkeit der Politik

von jennyger

Nicht nur in Zeiten des Wahlkampfes kann man erkennen, wie ekelhaft Politik sein kann. Staatsnahe Medien verbreiten ununterbrochen Propaganda, Lügen und manipulieren was das Zeug hält. Im Grund genommen ist Politik etwas abscheuliches.

Viele Handlungen der Politik würden uns im Privatleben mit Abscheu erfüllen oder sogar ins Gefängnis bringen bringen.

Der Staat darf rauben und bezeichnet es einfach  als Besteuerung.

Er kann jemanden entführen und nennt es einfach Haftbefehl oder

er tötet Menschen und nennt es Krieg.

Er lässt Geld drucken und nennt es alternativlos.

Zudem darf er lügen und betrügen – ganz ohne Konsequenzen oder persönliche Haftung.

Der Staat kann so rückständig sein, wie er möchte, denn er geht erst dann pleite, wenn seine Einwohner pleite sind. Anders als Unternehmen steht der Staat in keinem Wettbewerb.

Denkt man an die ganzen Kriegsverbrechen, das viele Leid auf der Welt oder auch an die ausufernde Armut – auch hier bei uns -, dann erkennt man schnell, wie krank das System ist. Ab und zu werden Politiker abgewählt, doch weitere negative Konsequenzen gab es nie.

Warum steht jemand wie George Bush nicht vor einem Kriegsgericht?

Warum regiert das Pack in Berlin noch immer?

Warum dürfen Geldpolitiker gefährliche Experimente machen, und haften nicht wenn später Krisen entstehen?

Niemand wurde bestraft. Niemals. In der Realität verdienen die Täter unverschämte Honorare für das Halten von Reden.

Wenn Abgaswerte bei VW gefäscht werden, dann ist die Aufregung groß. Wenn die Politik eine Statistik fälscht, dann wird das achselzuckend hingenommen. Warum gelten für die freie Wirtschaft und den Staat unterschiedliche moralische Regeln?

Haben wir uns etwa schon daran gewöhnt, belogen und betrogen zu werden? Was sagt das über die Intelligenz der Wählerinnen und Wähler aus? Immer wenn in dieser Scheindemokratie eine Abteilung des Parteienkartells eine Wahl gewinnt, dann bedeutet das ein Sieg von Zwang, Nötigung, und Propaganda und die Niederlage von Kooperation, Freiheit, und Wahrheit.

Was uns gut täte, wäre nicht eine andere Politik, sondern weniger Politik. Weniger Staat – mehr Mensch.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email