Drei Ereignisse zeigen die Bedeutung der Krisenvorbereitung

Von Vic Bishop

Es gibt Zeiten, in denen uns Weltereignisse dabei helfen, die Bedeutung der Krisenvorbereitung zu begreifen. Der September 2016 ist so eine Zeit. Die Ereignisse dieses Monats halfen bei der gedanklichen Vorbereitung darauf, dass wir uns alle für Zeiten wappnen sollten, wenn die Gesellschaft etwas anders funktioniert als momentan.

Die folgenden drei Ereignisse zeigen, wie wichtig die Krisenvorbereitung wurde:

1. Die Ausschreitungen von Charlotte

Die Vorstellung eines amerikanischen Rassenkrieges dringt weiter in das öffentliche Bewusstsein ein. Überall in den amerikanischen Gemeinden wächst der Ärger angesichts des subjektiv gefühlten Mangels an Gleichbehandlung und einer Serie von Polizeischiessereien. Im Ergebnis beginnen Menschen zunehmend ihre Sorgen und ihre Unzufriedenheit zu äussern. Die Ausschreitungen in Charlotte, die kurz nach den aufgeheizten Black Lives Matter Demonstrationen ausbrachen und die nicht allzu zu lange nach den Ausschreitungen von Ferguson in Missouri im Jahr 2014 stattfanden zeigen, wie schnell der Ärger in Feindseligkeit und Gewalt umschlagen kann.

Schaut man sich an, wie sich die Polizei bei solchen Zwischenfällen verhält, dann scheint es ganz so, als würden sie sich auf zivile Unruhen vorbereiten. Sie gehen mit brutalen Taktiken vor und verwenden Taser, Tränengas und Gummigeschosse. Die Polizei rüstet sich mit militärischem Gerät auf, was den Eindruck hinterlässt, sie bereiten sich auf etwas apokalyptisches vor.

Sie gehen im Umgang mit der Öffentlichkeit zunehmend davon aus, dass diese die Konfrontation sucht und eine Bedrohung darstellt. Mit so einer Kraft steigt die Wahrscheinlichkeit exponentiell, dass ein friedlicher Protest in etwas gewaltsames umschlägt.

Die Mainstream Medien sind auch vorne mit dabei beim Schüren des Feuers. Sie konzentrieren ihre Berichterstattng auf die Gewalt und egal was kommt schieben sie die Gewalt auf Rassenspannungen zurück. Ihnen mangelt es an einer Einsicht in die Militarisierung der Polizeikräfte, in den Mangel an Verantwortlichkeit der Polizei und auch die wachsende Einkommensungleichheit als Faktoren, die uns in diese Lage brachten.

Mit dem unablässigen Fokus auf Gewalt in den Mainstream Medien und in der Popkultur ist es heute für jemanden, der in den USA lebt normal, gewalttätig und irrational zu agieren, wenn die richtigen Knöpfe gedrückt werden. Und es scheint auch, als würden diese Knöpfe immer öfters gedrückt und die sozialen Spannungen ebenfalls immer weiter zunehmen.

Die Ausschreitungen in Charlotte nach dem Erschiessen von Keith Scott am 21. September 2016 in North Carolina sind ein perfektes Beispiel. Friedliche Proteste können schnell in weiteren Schiessereien, im Brandschatzen und Übergriffen enden und das durch die Polizei, wie auch durch Zivilisten. Sind Sie darauf vorbereitet, im sicheren und verriegelten zu Hause zu bleiben, falls es auch in den Strassen Ihrer Heimatstadt zu Ausschreitungen kommt?

2. Der Aktieneinbruch der Deutschen Bank

Die Aktien einer der größten europäischen Bank, der Deutschen Bank, sanken auf ein Rekordtief. Investoren begannen in Panik auszubrechen, nachdem bekannt wurde, dass die Bank wegen Vergehen im Vorlauf der Finanzkrise von 2008 vom US Justizministerium eine massive 14 Millarden Dollar Strafe bekam. Der Marktwert der Bank steht bei 14 Milliarden Dollar, auch wenn ihr Derivatrisiko bei weitem höher liegt.

Um das ganze noch schlimmer zu machen, wurde die Deutsche Bank nach dem Rekordtief der Aktie auch noch in Italien wegen Marktmanipulation angeklagt:

Sechs aktuelle und ehemalige Manager der Bank, darunter Michele Faissola, Michele Foresti und Ivor Dunbar wurden in Mailand angeklagt, weil sie bei Italiens drittgrößter Bank Monte dei Paschi (die momentan selbst nicht gut dasteht) falsche Konten anlegten und damit begannen den Markt zu manipulieren.

Wird die Deutsche Bank fallen? Es gibt Spekulationen, dass der Bankrott der Bank kurz bevor steht. Viele denken, dass die deutsche Regierung es nicht erlauben würde, die Bank fallen zu lassen, da sie eine massgebliche Rolle in der deutschen und globalen Wirtschaft spielt, allerdings kündigte Kanzlerin Angela Merkel in einer Stellungnahme an, dass die Regierung keine Notkredite anbieten wird und auch sonst nicht eingreifen würde.

Tatsache ist und bleibt, dass wir in beängstigender Weise den internationalen Bankern ausgeliefert sind, welche die Währungen manipulieren, um sich zu bereichern und uns mit Schulden versklaven. Angesichts dieser Manipulation hat sich die Weltwirtschaftskrise seit Jahrzehnten aufgebaut. Niemand weis, wann sie zuschlagen wird, aber es wird zweifellos einen Zusammenbruch der Banken und Finanzinstitutionen geben. Die grundlegende Vorbereitung dafür umfasst das Vorhalten von Bargeld, das Verteilen der Ersparnisse auf vertrauenswürdige Banken, Ideen für alternative Einkommensmöglichkeiten und die Lagerhaltung für essenzielle Vorräte, wie gesundes und haltbares Essen, ein Garten, Wasser, Medikamente, Energie und Mittel für erste Hilfe.

3. Die Benzinknappheit im Südosten der USA

Der Bruch der Pipeline vom September 2016, die zu einer Benzinknappheit in einigen Bundesstaaen im Südosten führte war eine gute Erinnerung daran, dass jeder ein paar Kanister mit Treibstoff zu Hause lagern sollte. Aber gab es die Benzinknappheit wirklich aufgrund des Pipelinelecks, oder wa es eine selbsterfüllende Prophezeihung aufgrund der ausgebrochenen Panik? Die Nachricht einer plötzlichen Treibstoffknappheit ging wie Buschfeuer durch die Sozialen Medien, weshalb die Menschen nur Stunden nach Beginn der Geschichte massenweise ihre Tanks vollmachten. Das Ergebnis waren Schlangen an den Zapfsäulen, was die Kundschaft dann wirklich verrückt werden liess. Der Tennessean berichtet:

Die Benzinverkäufe im Staat lagen um 50 Prozent höher als normal, da die Leute alle ihre Tanks randvoll machten, vom Rasenmäher, über Traktoren bis hin zum letzten Behälter, was die Situation nur noch verschlimmerte.

Man muss sich das klar machen. Die Leute werden nicht ruhig bleiben, wenn es irgendeine Art von Notfall gibt, insbesondere, wenn des den Nachschub an grundlegenden Gütern betrifft. Jede größere Störung in unserem Just-in-Time Liefersystem wird mit irrationalen Käufen, emotionaler Entscheidungsfindung und potentiellem zivilen Ungehorsam oder gar Ausschreitungen enden.

Die meisten wissen, dass das beste in einem Notfall ist, ruhig zu bleiben und doch werden die meisten das Gegenteil davon machen. Warum? Weil die meisten Leute nicht vorbereitet sind. Sind Sie es?

Im Original: 3 Events That Emphasize The Importance Of Prepping


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: