Clicky

Eklat bei Merkels Trump-Besuch

von Augustin Stenger

Amerikanischer Präsident provoziert mit Deutschlandfahne

Beim Besuch von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Washington ist es zu einem offenen Eklat mit dem amerikanischen Präsidenten gekommen. Entgegen den Gepflogenheiten hat der amerikanische Rechtspopulist eine deutsche Fahne aufgestellt und damit die anti-deutschen Gefühle unserer Bundeskanzlerin verletzt.

Mit dieser nationalistischen Provokation hat Trump wieder einmal seine reaktionäre Gesinnung offenbart und sich als Partner der deutschen Bundesregierung disqualifiziert. Im Gegensatz zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der Merkels Programm der Islamisierung Deutschlands und Europas tatkräftig unterstützt und bei Staatsbesuchen der Bundeskanzlerin konsequent auf die Aufstellung deutscher Hoheitszeichen verzichtet, scheint der amerikanische Präsident demonstrativ an seiner Ablehnung der sperrangelweit offenen Gesellschaft festhalten zu wollen.

Sind sich in ihrer anti-deutschen Agenda einig: Der Sonnenkönig vom Bosporus und seine uckermärkische Trabantin

Dr. Angela Merkel, die eigentlich nach Washington gereist war, um ihrem unerfahrenen und ungebildeten amerikanischen Amtskollegen die Welt zu erklären, lehnte es deshalb ab, dem Rechtspopulisten im Weißen Haus die Hand zu schütteln.

Es wird immer offensichtlicher, dass die transatlantischen Beziehungen in Zukunft an Bedeutung verlieren werden und der ehrwürdige Sultan vom Bosporus mittlerweile unser wichtigster verbliebener Verbündeter ist.