Emannuel Macron – der Bilderberg- und Rothschild-Kandidat

von Freeman

Wie ich in bisher 225 Artikel über die Bilderberger aufgezeigt habe, war es diese geheime Gruppe die Anfang der 50-Jahre entschieden hat, die Europäische Union zu gründen und die gemeinsame europäische Währung einzuführen.

Der langjährige Vorsitzende der Bilderberger und ehemalige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Etienne Davignon (Belgien), hat offen damit geprahlt, sie hätten die EU und den Euro damals entschieden. Die Aufgabe der von den Bilderbergern kontrollierten Politikern und der Medien war es in den folgenden Jahrzehnten, diese Entscheidung schrittweise umzusetzen und dem europäischen Publikum schmackhaft zu machen und zu verkaufen.

Und so entstand zuerst die Montanunion. Den Vertrag unterschrieben haben am 18. April 1951 die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich und Italien sowie die Beneluxstaaten Belgien, Niederlande und Luxemburg, was den Kern der zukünftige EU gebildet hat. Dann kam die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die am 25. März 1957 mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge durch Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande und die Bundesrepublik Deutschland gegründet wurde. Durch den am 7. Februar 1992 unterzeichneten Vertrag von Maastricht wurde die EWG mit Wirkung zum 1. November 1993 in Europäische Gemeinschaft (EG) umbenannt.

Die Europäische Währung wurde 1979 eingeführt. Sie hiess damals ECU, Abkürzung für European Currency Unit, und war bis 1998 die Rechnungseinheit der Europäischen Gemeinschaften (EG), später der Europäischen Union (EU) und Vorläufer des Euro. Der Euro wurde am 1. Januar 1999 als Buchgeld, drei Jahre später, am 1. Januar 2002, als Bargeld eingeführt. Damit löste er die nationalen Währungen als Zahlungsmittel ab. Am 1. Dezember 2009 wurde mit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon die EG aufgelöst und es entstand die Europäische Union … das WERK WAR VOLLBRACHT!

So lief es nach Salami-Taktik ab, immer schön Scheibchenweise. Schluckt das Volk den ersten Köder und wird er ohne grossen Widerstand verdaut, offeriert man den nächsten … und dann den nächsten, bis man am Hacken hängt und nicht mehr frei ist.

In diesem Artikel aus dem Jahr 2012 (Pflichtlektüre) habe ich die Wurzeln der Bilderberger aufgezeigt und dabei festgestellt, es handelt sich um eine NAZI-Organisation. „Die Bilderberg-Gruppe ist eine faschistische Organisation mit Nazi-Wurzeln, Nazi-Führung und Nazi-Ideologie. Denn wie man unschwer herausfinden kann, wurde die Bilderberg-Gruppe von einem Nazi gegründet und Jahrzehnte lang geführt.“ Ich habe auch erklärt, die grossen NAZIS sind nach dem II. WK nicht einfach verschwunden, sondern haben sich unter dem Deckmantel der „Demokratie“ und der „Union“ ihre wahren Ziele getarnt.

Es ist nicht zu leugnen, dass die Ziele der Bilderberger eines Grosseuropas, dass der Nationalsozialisten sehr ähnlich sieht, und es ist tatsächlich so, dass es sich um eine Vereinigung von Faschisten handelt, die als Ziel haben: Ein Volk, ein Reich, eine Führung, eine Währung. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern es ist belegt.

Mit NAZIS meine ich nicht Deutsche und mit Faschisten nicht Italiener, sondern die gab es und gibt es in allen Ländern Europas und ausserhalb. Diese Ideologien haben auch nichts mit den Äusserlichkeiten zu tun, der gehobene rechte Arm zum Gruss, braune oder schwarze Uniformen und der Stechschritt, sondern mit einer autoritären, antidemokratischen und kriegerischen Denkweise.

Statt auf die harte Tour mit der Wehrmacht Europa zu erobern und zu beherrschen, haben die NAZIS nach dem verlorenen Krieg entschieden es diesmal auf die sanfte Tour zu machen, über die europäischen Institutionen. Kommt auf das selbe raus, denn ein Land nach dem anderen wurde wirtschaftlich erobert, hat seine Souveränität nach Brüssel abgegeben und wird zentral regiert. Von einer „Führung“, die niemand gewählt hat und niemand wählen kann.

Zu behaupten, die EU sei demokratisch und ein demokratisches Konstrukt, ist die grösste Lüge überhaupt, denn die EU-Bürger können nichts bestimmen, NICHTS, einfach rein GAR NICHTS! Alle Entscheidungen werden über ihre Köpfe hinweg gefällt. Also ist die EU faktisch eine faschistische DIKTATUR, die sich nur den Mantel der Demokratie als Schein umgehängt hat.

Wieso habe ich jetzt so lange ausgeholt? Um den Hintergrund zu erklären und weil die Bilderberger auch „Königsmacher“ sind, wie ich mehrmals aufgezeigt habe. Sie bestimmen wer Präsident oder Kanzler wird. Eine sogenannte „Wahl“ ist nur ein Theater, damit die gehirngewaschenen EU-Bürger glauben, sie hätten eine Wahl und können entscheiden, wer sie regiert. KÖNNEN SIE NICHT!

Es ist überhaupt kein Zufall, dass eher unbekannte Politiker zu den Bilderberg-Treffen eingeladen werden, wo sie sich vorstellen und dann den „Segen“ der Gruppe bekommen, um dann innerhalb weniger Jahre ganz oben an der Regierungsspitze zu landen. So geschehen mit Margaret Thatcher, Helmut Kohl, Bill Clinton, Angela Merkel, Barrack Obama, David Cameron, Mark Rutte, um nur einige Beispiele zu nennen.

Ausnahmen bestätigen die Regel. Denn die Bilderberger hatten Hillary Clinton als US-Präsidentin bestimmt gehabt und die Propaganda die für sie in den Medien gelaufen ist war sagenhaft. Die Wahlprognosen waren alle zu über 90 Prozent für Hillary und die Elite glaubte ganz fest an den Sieg ihres Stallpferdes. Aber vor lauter Arroganz und Selbstsicherheit hatten sie gar nicht gemerkt, wie Donald Trump am Schluss vorne lag.

Na ja, diesen Fehler haben sie sofort korrigiert und Trump gleich nach der Amtseinführung umgedreht, nämlich ihn an das „Kennedy-Schicksal“ eindringlich erinnert. Lest John Perkins Buch, „Bekenntnisse eines Economic Hit Man“, worin er beschreibt, was einem Präsident nach der Amtseinführung passiert damit er spurt. Deshalb ist von Trumps Wahlversprechen nicht viel übrig und er gehört auch zum ihnen.

Das bringt mich zur aktuellen Entscheidung und Frage (lach), wer wird der nächste Präsident Frankreichs? Ganz sicher nicht Marine Le Pen. Warum nicht? Weil die Bilderberger 2014 Emmanuell Macron dazu bestimmt haben. Er war in Kopenhagen beim Bilderberg-Treffen dabei und hat dort die „Weihe“ bekommen. Seitdem haben die französischen Medien ihn ständig als zukünftigen Präsidenten aufgebaut.

inks Emmanuel Macron als Teilnehmer beim Bilderberg-Treffen 2014 in Kopenhagen auf der Terrasse des Marriott Hotel fotografiert. Dieses Foto zeigte ich bereits am 1. Juni 2014 – Copyright Alles Schall und Rauch

Es kann auch kein „Fehler“ wie mit Trump oder Brexit passieren und Le Pen trotzdem Präsidentin werden, denn dann hätte sie beim ersten Wahlgang als Erste dastehen müssen. So ist sie Zweite und damit ist das Rennen bei der kommenden Stichwahl am 7. Mai gelaufen. Diesmal gewinnt der Kandidat der Bilderberger, das stellen sie sicher.

Wenn man Macron genau analysiert, dann ist er nur eine leere Sprechpuppe, ein durch Public Relations von der Elite geschaffenes Produkt, eine projizierte Holographie, ohne wirklichen Inhalt … so wie Obama. Deshalb hat Obama ihn auch vor dem ersten Wahlgang mit dem Wissen angerufen, Macron wird Frankreich in der EU halten, in Linie mit Obamas Vision der globalen Politik.

Das clevere der Strippenzieher im Hintergrund war, die Franzosen glauben zu lassen, Macron wäre was neues, ein frischer Wind der Veränderung. Nichts könnte weiter davon entfernt sein. Er wird die Politik der Bilderberger in ihrem Sinne weiter umsetzen. Aber nicht nur ihre sondern auch die von Rothschild, der wirkliche Chef von Frankreich. Nicht umsonst hat er für die Rothschild Bank gearbeitet und wurde dort dressiert.

Die althergebrachten Parteien haben in den Augen der Franzosen völlig abgewirtschaftet, deshalb haben sie so ein schlechtes Resultat eingefahren. Die sozialistische Partei vom amtierenden Präsidenten François Hollande hat nur 6 Prozent bekommen, eine Abstrafung der bisherigen Politik, die deutlicher nicht sein könnte. Das hat die Elite vorhergesehen, also haben sie mit Macron eine neue Partei gegründet, die „En marche!“ oder auf Deutsch „vorwärts Marsch!“.

Gefickt eingeschädelt, dabei ist absolut nichts neues an dieser Partei. Es ist nur der alte Inhalt (EU-Diktatur und Globalisierung) in neuer Verpackung. Macron hat auch nicht wirklich sein Parteiprogramm erklärt, sondern nur Clinches von sich gegeben. Wie konnte die Partei so schnell innerhalb von nur EINEM Jahr so „erfolgreich“ sein, dass ihr Kandidat bei der aller ersten Wahl schon die meisten Stimmen jetzt bekam?

Die Partei En Marche wurde erst am 6. April 2016 von Macron gegründet und voila schon ist er Präsident??? Wer soll glauben, das geht mit rechten Dingen zu?

Wo kam die Finanzierung her? Dumme Frage. Wie wenn bei den Bilderbergern und Rothschilds es jemals eine Frage des Geldes ist. Das steht für ihr Programm unbegrenzt zur Verfügung. Auch damit die Medien ihn als „Outsider“ hinstellen, also jemand der nicht zu Establishment gehört. Eine volle Täuschung, denn er ist ein Insider wie man schlimmer nicht sein könnte. Er absolvierte die Kaderschule der Elite, die École nationale d’administration (ENA), also gehört er voll dazu.

Eine ganz wichtige Rolle in der Täuschung der Franzosen spielt dabei Michèle Marchand (70), besser bekannt als Mimi Marchand, Chefin von Bestimage, einer der drei grössten Fotoagenturen Frankreichs, spezialisiert auf Promis und Skandale. Deshalb auch „Paparazzi-Stall“ genannt. Sie ist die Kommunikationsberaterin von Macron und hat sein Image aufgebaut.

Heute und damals, der Schüler mit seiner Lehrerin

Als vergangenen Sommer das Gerücht kreiste, Macron wäre schwul, hat Mimi eine Medienkampagne gestartet, die Emanuelle und Brigitte Macron als liebendes Ehepaar darstellte. Küsschen hier und Händchenhalten dort, wie wenn der Altersunterschied von 25 Jahren keine Rolle spielt.

Ein schwuler Politiker zu sein ist an sich nichts verwerfliches, solange man es zugibt und die Wähler es wissen. Was verwerflich ist, wenn man diese Tatsache versucht zu verheimlichen, indem man so tut wie wenn es sich in der Beziehung zwischen der Lehrerin und ihrem Schüler um etwas normales handelt.

Ums Kinderkriegen geht es sicher nicht, denn Brigitte war schon lange in den Wechseljahren als sie geheiratet haben. Mimis Aufgabe war es den Franzosen es akzeptabel zu machen, dieses Paar kann in den Élysée-Palast einziehen. Deshalb wurden sogar Aufnahmen bereits in den Räumlichkeiten des Palastes mit den beiden gemacht und in den Medien veröffentlicht.

Gehört alles zur Konditionierung und mentalen Manipulation des Publikums. Das ganze Machtsystem des Geldes steht hinter Macron und er ist ihr Kandidat, den sie vor Jahren ausgewählt und aufgebaut haben. Seine Aufgabe ist es die Politik der EU-Turbos und der Globalisten fortzusetzen, einschliesslich militärische Interventionen der NATO.

Marine Le Pen ist genau das Genteil von Macron, hat deshalb keine Chance Präsidentin zu werden. Mit ihr würde Frankreich seine Souveränität und Unabhängigkeit zurückgewinnen und sich von der Diktatur Brüssels befreien. Das darf nicht passieren, dafür sorgen die Bilderberger und Rothschild.

Auch der der Chef von Bilderberg ist ein Franzose, Henri de La Croix de Castries, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des französischen Versicherungskonzerns AXA. Er sorgt sicher auch dafür, ihr Kandidat gewinnt das Rennen.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: