Errichtung der Baal-Torbögen in New York und London abgesagt

von N8Waechter

Gegen Ende des vergangenen Monats machte ein Bericht im alternativen Internet die Runde, laut dem eine Replik vom Torbogen des Baal-Tempels in Palmyra am 19. April – zu Beginn der “Blutopferzeit“ – sowohl am Times Square in New York, als auch gleichzeitig am Trafalgar Square in London aufgestellt werden soll. Grundlage für diese Meldung waren Artikel der New York Times und des britischen The Guardian.

palmyra-baal-trafalgar-squareAlternative Autoren, wie zum Beispiel Michael Snyder vom EconomicCollapseBlog, meldeten sich zu Wort und was sie zu sagen hatten, verhieß nichts Gutes:

Im Altertum waren Kindsopfer und bisexuelle Orgien an den Altären Baals an der Tagesordnung. Und jetzt stellen wir ein Monument zu Ehren dieses falschen Gottes mitten ins Herz unserer wichtigsten Stadt?!

Zur Erläuterung griff Snyder seinerzeit auf einen Beitrag von Matt Barber von WorldNetDaily zurück, in welchem Barber bezugnehmend auf ein Gespräch mit einem evangelikal-presbyterianischen Pastor aus Lynchburg/Virgina schreibt:

Die rituelle Verehrung Baals sah in etwa so aus: Erwachsene sammelten sich um den Baal-Altar, dann wurden als rituelle Opfergabe für die Gottheit Säuglinge verbrannt. Begleitet von herzzerreißenden Schmerzensschreien und dem Gestank verbrannten Menschenfleischs gaben sich die Gläubigen, Männer wie Frauen, dann bisexuellen Orgien hin. Das Ritual sollte Baal dazu verleiten, es regnen zu lassen, damit ›Mutter Erde‹ fruchtbar werde und den Menschen wirtschaftlicher Wohlstand beschert würde.

Inwiefern die Überlieferung der Geschehnisse rund um die Verehrung Baals korrekt ist, sei einmal dahingestellt. Interessant ist jedoch der regelrechte Aufschrei in den alternativen und christlich orientierten US-Medien und der Vergleich der beschriebenen Vorgänge im antiken Palmyra mit den Zuständen der heutigen Zeit: von “Blutopfern der Illuminati“, über Abtreibung von Säuglingen, bis zu Sexorgien und Pornografie.

Jetzt gibt es jedoch offensichtlich eine Wende der Ereignisse, denn laut einem Artikel des britischen Telegraph vom 8. April wird es nun doch keine Baal-Tempel-Torbögen in New York und London geben:

Als das IDA [Institute for Digital Archeology] vergangenen Dezember zum Ausdruck brachte, dass man vor habe, seine Daten und Fachkenntnisse für den Bau von nicht einer, sondern zwei Repliken des Torbogens von Palmyra zu nutzen – um sie zeitgleich am Trafalgar Square in London und am Times Square in New York zu enthüllen -, verursachte dies Schlagzeilen auf der ganzen Welt.


Seitdem hat man sich von der ursprünglichen Idee etwas zurückgezogen. Es wird keine zeitgleiche Enthüllung in New York geben. Der Torbogen aus London mag später dort hin transportiert werden oder ein weiterer werde gebaut und der rekonstruierte Bogen aus Palmyra werde nicht mehr der Eingang zum Baal-Tempel sein (welcher einen Versuch, ihn im August 2015 zu sprengen, überstand), sondern es werde der Triumph-Bogen sein, welcher im Oktober zum Teil zerstört wurde und ehemals am Ende der Großen Kolonnade stand.

Also nur viel Rauch um Nichts?

Michael Snyder mutmaßt in seinem jüngsten Beitrag, dass die »alternativen Medien eine Rolle gespielt haben« könnten, da die Öffentlichmachung über das geplante Aufstellen der beiden Torbögen »zuviel negative Aufmerksamkeit« auf sich gezogen habe und er stellt – als gläubiger Christ – fest, dass »Christen in ganz Amerika gegen diesen Torbogen gebetet haben, nachdem die Story viral ging«, was seinen Teil zur offensichtlichen Änderung der Pläne beigetragen haben mag.

Andererseits stellt sich jedoch die Frage, ob alternative Medien wirklich so viel Gewicht haben, dass es tatsächlich zu Änderungen einer nicht offenkundigen, vermeintlichen Agenda irgendwelcher Hintergrundmächte kommen kann? Falls dem nicht so ist, dann muss zwangsläufig weiter gefragt werden, wer hier die Entscheidung zur Planänderung getroffen oder verursacht hat und warum?

Alles läuft nach Plan…


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: