Clicky

Es sind nicht Buddhisten, die in Myanmar Moslems töten, es sind Rohingya Moslems, die seit 1947 Buddhisten töten

von Division Hamburg

Es gibt ein großes Mißverständnis über die Gewalt in Burma, die sowohl den Rohingya-Muslimen als auch den burmesischen Buddhisten schwere Verluste zugefügt hat. Deshalb ist es wichtig, daß eine faire Bewertung dieser Frage vorgenommen wird, um Licht in die Grauzonen zu bringen und diejenigen, die keine Ahnung davon haben, aufzuklären.

Die Rohingyas sind eine muslimische Minderheit, die aus Bangladesch eingewandert ist und in Myanmar lebt. Die Gemeinschaft hat sich innerhalb kürzester Zeit ohne jegliche Familienplanung und ohne Rücksicht auf begrenzte Ressourcen ungezügelt vermehrt, wodurch die einheimische Gemeinschaft in der Gegend zur Minderheit geworden ist und ihres eigenen Landes beraubt wurde, das durch die wachsende Bevölkerung der Rohingyaner übernommen wurde.

Laut den Rohingyans sind sie indigenes Volk des Bundesstaates Rakhine, während die burmesischen Historiker sagen, dass sie hauptsächlich während der Zeit der britischen Herrschaft in Burma und in geringerem Umfang nach der burmesischen Unabhängigkeit 1948 und dem Befreiungskrieg von Bangladesch 1971 aus Bengalen nach Burma eingewandert sind.

General Né Win’s Regierung hat 1982 das burmesische Staatsbürgerschaftsgesetz erlassen, das den Rohingyas die Staatsbürgerschaft verweigerte und damit die Meinung der überwiegenden Mehrheit der Burmesen honorierte (96%). Die Entscheidung kam auch als Folge dessen, dass die Rohingyas gegen die Regierung mehrere Jahrzehnte lang mit der Unterstützung externer Kräfte, hauptsächlich von Separatistenbewegungen und extremistischen Gruppen einschließlich Al Qaida, rebellierten.

Der Rohingya-Aufstand im Westen Myanmars war ein Aufstand im nördlichen Bundesstaat Rakhine (auch bekannt als Arakan), der von Aufständischen der Rohingya-Minderheitsethnie geführt wurde. Die meisten Zusammenstöße ereigneten sich im Landkreis Maungdaw, der an Bangladesch grenzt.

Lokale Mudschaheddin-Gruppen rebellierten von 1947 bis 1961 gegen Regierungstruppen, um die meist von Rohingya besiedelte Mayu-Halbinsel im nördlichen Bundesstaat Rakhine von Myanmar abzutrennen und von Ost-Pakistan (heute Bangladesch) annektieren zu lassen. Ende der 1950er Jahre verloren sie den größten Teil ihrer Unterstützung und ergaben sich den Regierungskräften.

Der moderne Rohingya-Aufstand im Norden von Rakhine begann 2001, obwohl Shwe Maung, der damalige Abgeordnete der Rohingya-Mehrheit, Behauptungen zurückwies, dass neue islamistische Rebellengruppen entlang der Grenze zu Bangladesch zu operieren begonnen hätten.

Der jüngste Zwischenfall, über den berichtet wurde, war im Oktober 2016, als es an der Grenze zwischen Myanmar und Bangladesch zu Zusammenstößen mit aufständischen Rohingya kam, die mit ausländischen Islamisten in Verbindung standen, die verdächtigt wurden, die Täter zu sein.

Allerdings sind Rohingyas seit mehreren Generationen in Burma und machen fast 4% der Bevölkerung Myanmars aus.

Andererseits löste der Vorfall, bei dem brutale Vergewaltigung und Ermordung einer buddhistischen Frau aus Rakhine durch muslimische Männer, gefolgt von der Ermordung von Rohingya-Muslimen (als Vergeltung), die kommunalen Unruhen zwischen Rakhine-Buddhisten und Rohingya-Muslimen aus. Dies war nicht gerade ein einseitiges Massaker, sondern ein kommunaler Aufstand mit Opfern auf beiden Seiten.

Das Problem wurde schlimmer, als Rohingyas anfingen, auch Mönche zu töten. Oft durch Enthauptung. Mindestens 19 solcher Mönchsmorde wurden innerhalb weniger Monate gemeldet, als Mönche begannen, sich auf die Seite der einheimischen Gruppen zu stellen, die gegen die Rohingyas kämpften.

Nun stellt sich die Frage, die jeder von uns stellen muss: Warum töten Muslime Christen? Warum töten Muslime Muslime? So ziemlich überall auf der Welt.

Keiner der Buddhisten, die wir kennen, tat/tut/will Muslime töten, zumindest nicht aus religiösen Gründen. Aber in Myanmar finden wir eine geringe Toleranz gegenüber der Missionierung, was bedeutet, dass es kein Problem gibt mit irgendeiner Religion, die man vielleicht hat, solange man sich daran hält und nicht versucht, andere zu bekehren.

Die Christen haben ihre Lektion vor langer Zeit gelernt, obwohl sie es weiterhin tun, aber ohne aggressiv zu sein, die Hindus hatten nie solche Ambitionen, die Buddhisten haben sich nie darauf eingelassen, jedoch die Muslime… Nun… Nun… Nun.…

Andererseits neigen die Rohingya-Gemeinschaften dazu, sehr konservativ mit interreligiösen Ehen umzugehen, in denen sie ihre Frauen bestrafen und manchmal sogar töten, wenn sie jemanden außerhalb der Rohingyas heiraten, während sie bereit sind, buddhistische Frauen zu heiraten und sie zum Islam zu bekehren. Das passt aus offensichtlichen Gründen einigen konservativen Fraktionen der buddhistischen Mehrheit nicht.

Christen und Hindus, die zweit- und viertgrößte Gemeinschaft nach Bevölkerungszahl, integrieren sich trotz vieler christlicher Ethnien, die sich gegen den buddhistischen Bamar engagieren (Kachin, Chin, Karen usw.), aber die Streitigkeiten sind historisch, territorial und ressourcenbasiert, niemals religiös.

Auch ist Religionsbeleidigung, JEDE Religion, aus welchem Grund auch immer, in Myanmar illegal und würde Sie innerhalb von Stunden ins Gefängnis bringen. Und das wird aktiv durchgesetzt, wahrscheinlich aus gutem Grund.

Rohingyas Muslime wurden anfangs als Gäste begrüßt, so Historiker. Am Anfang gab es wenig oder keine Probleme. Probleme wie Rebellion kamen später, doch es wurde eine Einigung erzielt und sie haben anfang der 60er Jahre abgerüstet.

Obwohl es zwischen den beiden Gemeinschaften zu kleineren Konflikten kam, gab es nichts Ernstes bis vor etwa 5 Jahren, als Muslime sich in großer Zahl versammelten und durch die Straßen liefen und die Minderheitseinheimischen in ihrem Gebiet töteten. Deshalb begannen die burmesischen Buddhisten mit dem Gegenangriff auf die Muslime, die ihre Brüder und Schwestern in Rohingya-Land töteten. Das untenstehende Video ist selbsterklärend….

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass man verstehet, dass nicht Buddhisten Muslime töten, sondern die Einheimischen reagieren auf die Rebellen, die im Bundesstaat Rakhine praktisch auf einer Völkermord-Mission sind. Wenn es die Schuld der Buddhisten wäre, dann würden sie wahrscheinlich auch Christen angreifen. Zumindest gäbe es irgendeine Form der Diskriminierung von Christen, der zweitgrößten Religionsgemeinschaft in Burma, die es aber nie gegeben hat.

Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass niemand die Unruhen mit Religionskrieg in Verbindung bringen sollte. Es ist ein politischer Krieg, in dem Eingeborene versuchen, ihr Leben vor Rebellen zu schützen, die einer eingewanderten Gemeinschaft angehören. Die nicht nur versuchen, sich mit verstörender Geschwindigkeit fortzupflanzen, sondern auch mit direkten und indirekten Mitteln versuchen, Eingeborene gewaltsam zu ihrem Glauben zu bekehren.

Um es noch schlimmer zu machen, fördern sie Ehen zwischen Rohingya-Männern und Buddhisten, haben aber Rohingya-Frauen verboten, Buddhisten zu heiraten. Es ist ein Aufruhr, den die Rohingyas begonnen haben, indem sie Buddhisten angriffen und umgekehrt, wie es offensichtlich überall sonst in der Welt zutrifft. Es sind Rohingyas, die Menschen töten, während sie Allahu Akbar schreien und kein einziger Buddhist, weil Buddhisten das Töten nach ihrer Lehre niemals rechtfertigen können. Doch ihr Überleben ist zu einer Priorität geworden, die sie zwingt, sich zu wehren.

Buddhisten in Burma haben zugesehen, wie Rohingyas über ein halbes Jahrhundert lang ohne ersichtlichen Grund Randale machten, abgesehen von ihrem Wunsch, in Burma eine eigene Islamregion zu schaffen mit den Geldern, die von extremistischen Organisationen und aus dem Nahen Osten kommen, zusätzlich zu der Unterstützung, die sie vom benachbarten Pakistan und Bangladesch haben.

Es ist ihr letzter Ausweg, für den sie sich entschieden haben, um mit dem offensichtlichen Problem umzugehen, das vor ihnen liegt. Es stellte sich einfach den Buddhisten die Frage, ob sie bereit waren, in den Händen der muslimischen Separatisten zu sterben oder ob sie versuchen würden, dank energischem Widerstand zu überleben…..


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email