Fortsetzung… zur Versicherungsklärung der Mitglieder der Bundesregierung

von Mara

Dies ist die Fortsetzung zu dem Schreiben:

Rücktritt aller nicht versicherten Mitglieder der sog. Bundesregierung???

Es wäre ja sinnlos und langweilig, wenn wir unser Anliegen nur an eine Stelle senden. Darüber sollten andere auch Bescheid wissen, z. B. der Präsident des Bundesverfassungsgerichtes. Schließlich berufen wir uns auch auf ein Urteil aus diesem Hause und da Prof. Dr. Voßkuhle gerade der Präsident davon ist, wenden wir uns an ihn.

Bei nachfolgendem Schreiben an Prof. Dr. Voßkuhle handelt es sich um eine Verfassungsbeschwerde gegen die etablierten Parteien. Wir wissen natürlich, dass es schon hunderte ähnlicher Verfassungsbeschwerden gab, die alle keine Beachtung fanden oder per Beschluss verworfen wurden. So sind sie halt, die, die im Namen des Volkes entscheiden, es aber völlig ignorieren.

Warum also eine weitere Verfassungsbeschwerde, wenn doch der Erfolg mit 99,9%iger Sicherheit ausbleibt? Hier kommt nämlich wieder die Sache mit der Krähe und dem Aushacken von Augen einer anderen Krähe zum Tragen. Wir wollen dokumentieren, dokumentieren, dokumentieren… Für den Fall, dass sie sich eines Tages verantworten und erklären müssen, warum sie die Belange des Volkes permanent mit Füßen treten und nicht ernst nehmen. Und dann sitzen alle Krähen auf einem Ast. Das wird der Moment sein, wo sie sich alle gegenseitig die Augen aushacken, um ihre eigenen zu schützen.

Frei nach dem Motto:

Da immer mehr Menschen Gerechtigkeit fordern und es die Bundesregierung in letzter Zeit maaslos (neues Wort für faschistische Handlungen, angelehnt an Justiz-mini-mister Heiko Maas) übertreibt, kann es nicht mehr lange dauern, bis der Tag der Abrechnung kommt. Es fehlt quasi nur noch der eine letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Deshalb dokumentiert, dokumentiert, dokumentiert, was das Zeug hält. Wir werden das alles noch brauchen. Denn wenn das Volk richtet, dann völlig gerecht unter Vorlage von Beweisen. Wir wollen ja niemanden bestrafen, der es nicht auch verdient.

Fortsetzungsschreiben an das Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe

Wie oben schon erwähnt, handelt es sich bei diesem Schreiben um eine Verfassungsbeschwerde gegen die etablierten Parteien. Gemeint sind hier die Parteien: CDU, CSU, SPD, FDP, NPD, GRÜNE, LINKE und AFD.

In diesem Schreiben wird folgendes gefordert:

  1. Die sofortige Einstellung jeglicher Vorbereitungen zu einer erneut nicht versicherten Bundestagswahl in der sog. BRD.
  2. Die Prüfung der Verfassungstreue der etablierten Parteien, die in den letzten Jahren an Regierungen der sog. BRD beteiligt waren (in jedem Falle CDU, CSU, SPD, FDP, NPD, GRÜNE, LINKE, AFD).
  3. Die Prüfung und gegebenenfalls erforderliche Aufhebung der Verfassungsmäßigkeit aller etablierten Parteien, die in den letzten Jahren an Regierungen der sog. BRD beteiligt waren (in jedem Falle CDU, CSU, SPD, FDP, NPD, GRÜNE, LINKE, AFD).
  4. Das Verbot aller etablierten Parteien, die in den letzten Jahren an Regierungen der sog. BRD beteiligt waren (in jedem Falle CDU, CSU, SPD, FDP, NPD, GRÜNE, LINKE, AFD).
  5. Wenn die Prüfung des Bundesverfassungsgerichtes zu einer verfassungsfeindlichen Einstufung der etablierten Parteien (in jedem Falle CDU, CSU, SPD, FDP, NPD, GRÜNE, LINKE, AFD) führen sollte, werden unmittelbar danach Ermittlungen wegen Verstoß gegen den § 129 StGB (Bildung einer kriminellen Vereinigung) durch die betroffenen Parteien gefordert, da der Verdacht der Rechtsbeugung besteht.

Ich stelle Euch hier das Schreiben zum Runterladen zur Verfügung. Die Vorgehensweise ist dieselbe, wie bei dem anderen Schreiben. Der einzige Unterschied hier ist, dass es sich dabei um ein einfaches Einwurf-Einschreiben national handelt. Bitte beachtet dies beim Versand.

Auch hier, viel Erfolg und bitte alles dokumentieren!!!


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: