Clicky

Der Teutsche Michel – Johann Michael von Obentraut

Hans-Michael Elias von Obentraut trug zum Ruf des Deutschen als heimattreue, tapfere und unerschrockene Männer bei. Er war ein deutscher Reitergeneral, der im Dreißigjährigen Krieg auf Seiten der Protestantischen Union kämpfte. In der Schlacht bei Seelze wurde er von einer Kugel tödlich getroffen. Auf seinem Sterbelager rief er seherisch den Deutschen zu: „Die innere Feindschaft richtet uns zugrunde!“

Der größte Teil des deutschen Volkes war dem Kriege zum Opfer gefallen, von 18 Millionen lebten nur noch 5 Millionen ein elendes und erbärmliches Leben. Der nationale Stolz war zertreten, fremde Sitten, fremde Kleidung, fremde Sprache nahmen überhand. Die Fürsten und Edelleute gingen mit schlechtem Beispiel voran.

Der Dreißigjährige Krieg dauerte von 1618 bis 1648. Er stellte zunächst einen auf deutschem Boden ausgefochtenen inneren Kampf dar, der aus dem religiösen Gegensatz des Protestantismus und Katholizismus im Ersten Deutschen Reich entsprungen war, durch die Einmischung auswärtiger Mächte (Spanien, Frankreich und Schweden) schließlich ein Kampf um rein äußere Ziele der Macht und des Besitzes wurde und den Charakter eines europäischen Krieges annahm, der Deutschland fast vollständig verheerte und das europäische Staatensystem umgestaltete.

Es gibt eine Menge Literatur aus dem Dreißigjährigen Krieg, die damals geschrieben wurde. kein angenehmes Lesen. Aber das ist nichts im Vergleich zu den Schrecken, die in Westeuropa in den kommenden Jahrzehnten erwartet werden, wenn es zu harten und blutigen ethnischen Konflikten kommt. Aber es ist auch ein Trost das Deutschland schlimmere Dinge als einen bloßen Weltkrieg überlebt hat und so wird es auch das überleben und durchstehen.

http://de.metapedia.org/wiki/Obentraut,_Hans_Michael_Elias_von

http://de.metapedia.org/wiki/Drei%C3%9Figj%C3%A4hriger_Krieg

Der Dreißigjährige Krieg in Selbstzeugnissen, Chroniken und Berichten

http://www.30jaehrigerkrieg.de/obentraut-hans-michael-elias-von/

Die Lüge vom Überfall auf die friedliebende Sowjetunion

Da im Sommer 1941 die “Rote Armee” (Rothschilds Armee) bis an die Zähne bewaffnet bereitstand, um Europa bis an den Atlantik zu überrollen, führte die Wehrmacht einen Präventivschlag. Ein hervorragendes Werk dazu ist “Stalins verhinderter Erstschlag” von Viktor Suworow.

Die sehr großen Anfangserfolge bei diesem Angriff waren vor allem dem Umstand geschuldet, daß die “Rote Armee” zum Angriff und nicht zur Verteidigung aufgestellt war. Die Legende von der hochgerüsteten Wehrmacht, welche die friedliebende Sowjetunion überfiel, wird in Suworows Buch komplett zerlegt.

Die Landser nannten übrigens die deutsche 3,7cm Pak Panzeranklopfgerät, da diese dem stark gepanzerten russischen T34 nichts anhaben konnte. Andererseits hatte der weder einen Entfernungsmesser noch eine Zieloptik und die Deutschen waren damals noch Weltmeister im Improvisieren und lernten schnell, daß sich eine 8,8 cm Flak hervorragend zur Panzerbekämpfung eignete. Die tatsächlichen Zahlenverhältnisse der sowjetischen gegenüber dem Stand der deutschen Rüstung sprechen eine klare Sprache. Allein die Zahl der Panzer und deren Spezifikationen (Panzerung, Kanone…) ist ein Beleg dafür, wer hier wen überrollen wollte. So gab es auf russischer Seite sogenannte Radpanzer, welche ausschließlich auf den Straßen Mittel- und Westeuropas zu gebrauchen waren. Deutsche Panzer wie Tiger und Panther, welche den russischen dann nicht nur ebenbürtig, sondern überlegen waren, kamen erst Ende 1942, Anfang 1943 langsam zum Einsatz.

Die extrem hohe Zahl an menschlichen Verlusten auf russischer Seite während des gesamten Krieges hatte nichts zu tun mit einer, der deutsche Seite angedichteten, barbarischen Kriegsführung, sondern mit der Nichtachtung von Menschenleben auf bolschewistischer Seite. So war selbst die für Deutschland verlorene Schlacht von Stalingrad, unter dem Aspekt der menschlichen und materiellen Verluste, welche die russische Seite für ihren Sieg erbringen mußte, für diese ein Fiasko. Und noch auf den Seelower Höhen war Marschall Schukows “bewährte” Taktik, immer weitere Massen nach vorne zu jagen. Dahinter lagen die Kommissare am MG und schossen auf jeden, der sich nicht so verheizen lassen wollte.

Die Kampfkraft der Wehrmacht aber vor allem auch der Waffen-SS waren unerreicht. So galt bei den Amerikanern noch in den letzten Kriegswochen: angegriffen wurde nur bei mindestens fünffacher Überlegenheit und Luftunterstützung.

„Es kommt der Tag, an dem werden all die Lügen unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen“

Der Verteidiger von Wien – Ernst Rüdiger Graf von Starhemberg

Möglich gemacht hat diesen osmanischen Siegszug nicht zuletzt die Zerstrittenheit der Europäer, die sich zwischen 1618 und 1648 blutig bekämpften (Der Dreißigjährige Krieg).

Vor allem das Deutsche Reich war Leidtragender der Kämpfe, die zwischen 8 und 10 Millionen Deutschen, fast der Hälfte der Bevölkerung, den Tod brachten. Das Osmanische Reich nutzte die Schwäche der Europäer und dehnte seinen Einflußbereich immer weiter aus.

154 Jahre nach dem ersten Angriff auf Wien versuchte es ein osmanisches Heer 1683 erneut. Ernten und Dörfer wurden vernichtet, Minen unter den Mauern gezündet. Wie schon bei der Ersten Wiener Türkenbelagerung von 1529 war die Stadt ein strategisches Ziel der Osmanen.

http://de.metapedia.org/wiki/Zweite_Wiener_T%C3%BCrkenbelagerung
http://www.reconquista.jetzt/?id=787

„Was unsere Urväter“ 1683 mit Feuer und Schwert vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.“
Cem Özdemir am 09.1998 im Interview mit Hüriyet, zitiert im Focus

*

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“
Erdogan 1998 in Istanbul (den Dichter Ziya Gökalp zitierend), deswegen wegen „religiöser Hetze“ zu zehn Monaten Haft verurteilt.

*

„Im Jahr 2100 wird es in Deutschland 35 Millionen Türken geben. Die Einwohnerzahl der Deutschen wird dann bei ungefähr 20 Millionen liegen.“ „Das, was Kanuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen“.
Vural Öger (Öger Tours), zitiert im Focus am 05.2004

Breitbart 29 Nov. 2017 : Die Europäische Union bleibt “verpflichtet”, 75 Millionen türkischen Bürgern die Grenzen so schnell wie möglich zu öffnen

Die EU befindet sich in der Spätphase, visumfreies Reisen türkischer Staatsbürger in die Union sowie bis zum nächsten Jahr weitere drei Milliarden Euro an Migranten in der Nation, sicherzustellen, sagte ein Kommissar.

Er sagte, dass viele Male mehr Migranten nach Europa gebracht würden, und fuhr fort:
“Am 27. September habe ich die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, in den nächsten zwei Jahren weitere 50.000 Menschen aus der Türkei, Jordanien, dem Libanon und den Ländern entlang der zentralen Mittelmeerroute „umzusiedeln“.

“Ich habe bereits mehr als 38.000 Zusagen aus 18 Ländern erhalten und ich weiß, dass bald weitere folgen werden“, erklärte er.

“Die EU hat sich verpflichtet, alle Elemente des Migrationsabkommens zwischen der EU und der Türkei, einschließlich der Visaliberalisierung, zu erfüllen, und die Union ermutigt die Türkei weiterhin, so bald wie möglich alle noch ausstehenden Punkte des Fahrplans für die Visaliberalisierung zu erfüllen”, sagte er.

http://new.euro-med.dk/20171129-eu-kommission-bekennt-endlich-farbe-uber-ihren-euromediterranen-prozess-mittelmeer-union-freie-einwanderung-aus-turkei-und-afrika-oder-europa-sei-verloren.php

Gorbatschow bot Kohl Königsberg zum Kauf an. Genscher lehnte ab

Spiegel-Artikel: Deutsche Wiedervereinigung/Moskau bot Verhandlungen über Ostpreußen an. http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010/Verhandlungen.htm

Das ausgeschlagene Angebot/Moskau wollte schon 1990 Verhandlungen über das nördliche Ostpreußen. http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010/Verhandlungen.htm

Prof. Dr. Wolfgang Stribrny: Gorbatschow bot 1990 zweimal den Königsberger Bezirk Bonn zum Kauf an. http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010/PDF/Gorbatschow-bot-1990-Koenigsberg-Bonn-zum-Kauf-an.pdf

Einheit ohne Osten/Vor 20 Jahren wurde der »Zwei-plus-Vier-Vertrag« unterschrieben
http://www.ostdeutsches-forum.net/Zeitgeschichte/Einheit-ohne-Osten.htm

Repost vom 25. Jun 2015

Die große Königin – Luise von Preußen

Preußen war durch Napoleon zerschmettert worden. Ohnmächtig lag es am Boden. Doch es fand sich eine große Reihe von deutschen Männern, die ihre ganze Kraft daransetzen, den Staat neu aufzubauen. Daß das zusammengebrochene Preußen wieder ein Land von Macht und Ehre werde, dafür wirkte auch die Gemahlin des preußischen Königs, die Königin Luise.

Ehe das Volk aufstand und die französischen Ketten zerriß, ist die „Königin im Leide“ vierunddreißigjährig am 19. Juli 1810 während eines Familienbesuches auf dem Sommersitz ihres Vaters in Hohenzieritz an einer Lungenentzündung gestorben.
http://de.metapedia.org/wiki/Luise_vo…

Deutsches Heer – Blutroter Schnee fällt nicht vom Himmel | Teil 1

In Gedenken des Leids deutscher Soldaten im zweiten Weltkrieg.
Nach einem Intro, in dem ich erläutere, warum ich dieses Thema aufgreife, lese ich einen Auszug aus dem Buch „Vergiss die Zeit der Dornen nicht“, geschrieben von Günter K. Koschorrek. Es werden weitere Lesungen folgen.

Buch:
Titel: Vergiss die Zeit der Dornen nicht
Autor: Günter K. Koschorrek
Verlag: Flechsig Verlag

Tollensetal: Europas ältestes Schlachtfeld

Tausende von Menschenknochen, eingeschlagene Schädel, von Pfeilspitzen durchbohrte Arm- und Beinknochen, Rippen mit Schnittverletzungen. Dazu Waffen wie Äxte und Pfeilspitzen aus Stein und Bronze, Tonscherben und Schmuckstücke. Seit 20 Jahren erforschen Archäologen das Schlachtfeld im Tollensetal. Bei ihren Ausgrabungen sind sie immer wieder auf neue Schätze gestoßen. Was ist hier passiert? Die These: Vor mehr als 3.000 Jahren wurde hier eine erbitterte, tödliche Schlacht geführt. Aber: Wer kämpfte hier gegen wen und worum ging es überhaupt?

Handwerk in der DDR – Die Meister des Mangels

„Handwerk hat goldenen Boden“ sagte man früher, und in der DDR stimmte das aufs Wort. Handwerker hatten die Macht – über Ersatzteile und Zubehör, über Baustoffe und Autoreifen, über die Termine, zu denen sie sich bitten liessen. Nicht der Kunde, sondern der Handwerker war König. Im Sozialismus galten Handwerker immer als etwas Besonderes.

Man brauchte sie, aber ihnen hing auch stets der Makel des Kapitalisten an. Der private Besitz an Produktionsmitteln machte sie verdächtig. Der Staat blieb misstrauisch, drängte sie in Handwerkskammern, PGHs und Blockparteien unter fester Führung der SED.

Die kommunistischen Führer schmückten sich jedoch gern mit ihrer Handwerkerherkunft. Der erste Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, war Zimmermann, Erich Honecker war Dachdecker. Walter Ulbricht hatte nach dem Mauerbau begriffen, dass Handwerk und Dienstleistungen wichtig waren. Wer 12 Wochen auf die Reparatur seiner Schuhe warten musste, mit dem war schlecht Schreiten auf dem Weg zum Sozialismus.

Honecker war da pragmatischer. Er zerschlug diesen privaten Sektor gänzlich, schloss die Handwerksbetriebe in so genannten Dienstleistungskombinaten zusammen. So ging den Handwerkern der individuelle Anreiz verloren, sie arbeiteten nach staatlichen Planvorgaben, Eigeninitiative war nicht erwünscht.

Oder doch: der Bedarf war wieder mal grösser als das Angebot und so wurde nach Feierabend kräftig in die eigene Tasche gewirtschaftet. Diese Art Schwarzarbeit entwickelte sich zu einem blühenden Parallelmarkt.

Natürlich wusste der Staat von den Nebengeschäften seiner Bürger; wirksam eingegriffen wurde allerdings nicht. Der perfekten Selbstorganisation, Kreativität und Eigeninitiative eines Handwerkers im Staat des allgegenwärtigen Mangels war allein mit sozialistischen Idealen nicht wirkungsvoll beizukommen. Der Staat duldete begrenzt, betrachtete er diesen Markt doch als Ausgleich für die Defizite der Planwirtschaft.

Handwerke längst vergangener Zeiten – Folge 3 – Holz-Brunnen-Röhrenbohren um 1900

Jede dörfliche oder städtische Ansiedlung ist an das Vorhandensein von Trinkwasser und bei Gewerben auch an Brauchwasser gebunden. Neben der Wasserversorgung mußte die Bevölkerung sich ebenfalls um das häusliche und gewerbliche Abwasser sorgen.

In der Bergstadt Freiberg wurde bereits im Mittelalter ein umfangreiches, gut funktionierendes, vorbildliches Wasserversorgungs- und Abwassersystem gebaut, daß aus Röschen, Kunstgräben, Röhrleitungen, Flöße und Anzüchte bestand bzw. besteht. m Mittelalter wurden die Wasserleitungen vorrangig aus hölzerne Röhren, die sogenannten Röhrleitungen, hergestellt, die in Häusern bzw. in Bergwerken eingesetzt waren.

Die Röhrleitungen mußten im Jahr häufig auf Dichtheit überprüft und gewartet bzw. schadhafte Leitungen ausgewechselt werden. Die Röhrleitungen wurden von der Zunft der Röhrenbohrer hergestellt. Heute ist diese Handwerkskunst fast vollständig ausgestorben.

Zur Röhrenherstellung verwendet man gerade gewachsene 2 – 4 m lange ca. 12 – 15 cm dicke Fichtenstämme. Der Stamm wird auf einem fahrbaren Bohrwagen, dem „Röhrenbohrerbock“ gelegt, über Keile ausgerichtet und fest verspannt. ie Spitze des Bohrers, der sogenannte „Bohrlöffel“, muß sich in der Mitte des Stammes befinden.

Die Bohrer sind 1,80 bis 2,70 m lang. Durch Drehen des Bohrers und gleichzeitigen Vorschub des Bohrwagens wird etwa eine ‚Löffellänge‘ in den Stamm gebohrt. Die Bohrtiefe ist von der Holzqualität und dem Bohrer abhängig.

Der Antrieb des Bohrers erfolgte früher durch ein Wasserrad über ein Getriebe des Röhrenbohrwerkes. Da das Wasserrad zur Zeit defekt ist, erfolgt der Antrieb über einen Elektromotor. Das Getriebe aus dem 19. Jahrhundert übernimmt auch heute noch die Kraftübertragung.

Ein herzliches Dankeschön an
Gottfried Pöhler aus Crandorf und
Gerd Pausch aus Breitenbrunn

„Handwerke längst vergangener Zeiten“

Ein Projekt der
Ortschronistengruppe
des Erzgebirgszweigvereins
Breitenbrunn/ Erzgebirge e.V.

Handwerke längst vergangener Zeiten – Folge 2 – Buttern im Butterfass um 1900

Handwerke längst vergangener Zeiten – Die Butterherstellung ohne maschinelle Hilfe ist eines der bekanntesten Handwerke unserer Vorfahren – Welche Kraft von Nöten war um ein Stück Butter zu erhalten, kann man sich heute garnicht mehr vorstellen. Wann und wo Butter zum ersten Mal hergestellt wurde, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass es wohl in Verbindung mit der Einführung der Viehzucht geschah.

Ein herzliches Dankeschön an
Franz Rebka aus Bludná (Irrgang) &
Übersetzung: Karin Reinhold aus Antonsthal

„Handwerke längst vergangener Zeiten“

Ein Projekt der
Ortschronistengruppe
des Erzgebirgszweigvereins
Breitenbrunn/ Erzgebirge e.V.

Handwerke längst vergangener Zeiten – Folge 1 – Milchtrennung im Separator um 1930 – altes Handwerk

Handwerke längst vergangener Zeiten – Im Separator – einer speziellen Zentrifuge – findet der erste Bearbeitungsschritt der Milchverarbeitung statt. Durch die Fliehkräfte, die bei ca. 6000 Umdrehungen pro Minute entstehen, wird die schwerere Magermilch nach außen und der leichtere Rahm nach innen geschleudert.

Ein herzliches Dankeschön an
Genja Jauck aus Breitenbrunn
Familie Richter aus Breitenbrunn

„Handwerke längst vergangener Zeiten“

Ein Projekt der
Ortschronistengruppe
des Erzgebirgszweigvereins
Breitenbrunn/ Erzgebirge e.V.

Entführung zu Kaiser Karls Bettstatt – Ein Abstecher zu Kaiser Karl dem Großen

Eine Reise zu Kaiser Karl dem Großen, beginnend in Aachen, endend in Mützenich.

Kaiser Karls Bettstatt
https://www.komoot.de/highlight/146136

Musik: https://freemusicarchive.org
1.) Dee_Yan-Key_-_03_-_String_Quintet_No_2_III_Vivace_con_brio
2.) Jahzzar_-_05_-_Botanic_Garden

Mützenich
https://de.wikipedia.org/wiki/Mützeni…)

AKW Thiange
https://www.tagesschau.de/ausland/bel…
http://www.manager-magazin.de/politik…
http://www.volksfreund.de/app/iphone/…

Der Aachener Dom
https://www.aachenerdom.de/

Der 500jährige Lügenfeldzug gegen Luther und die Reformation

„Kaum ein Deutscher ist mehr geliebt und gehaßt worden, über seinen Tod hinaus bis heute.
Der 500 jährige Lügen und Verleumdungsfeldzug bildet ein sehr lehrreiches Kapitel der Geschichte.

Von Anfang an waren es zwei Parteien, die den frommen und mutigen Reformator bekämpften:

Der revolutionäre Radikalismus und vor allem…
die römisch-„jüdische“ Papstkirche“

„NOS HIC PERSUASI SUMUS, PAPTUM ESSE VERI ET GERMANI ILLIUS ANTICHRISTI SEDEM
IN CUIUS DECEPTIONEM ET NEQUITIAM OB SALUTEM ANIMARUM NOBIS OMNIA LICERE ARBITRAMU

Wenn Du meine Arbeit unterstützen kannst und möchtest:
https://www.paypal.me/ChemBuster33

Erfindungen aus Deutschland -Teil 2

Die Deutschen haben eine Menge Sachen erfunden, ohne die wir uns heute das Leben gar nicht vorstellen könnten. „Made in Germany“, das ist heute weltweit ein Markenzeichen. Viele aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenkenden Erfindungen entstammen den Ideen geistreicher Erfinder aus Deutschland.

Ihre Erfindungen reichen von großen Errungenschaften der Wissenschaft bis zu kleinen, aber pfiffigen Details, die das Leben erleichtern. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg galt Deutschland als weltweit führend in Medizin, Wissenschaft und Technik.

Weltweit war es unter den Wissenschaftlern sogar üblich, die deutsche Sprache zu lernen, um die vielen bahnbrechenden wissenschaftlichen Publikationen im Orginal lesen zu können. Bis zum Krieg ging rund ein Drittel aller Nobelpreise regelmässig an Deutschland.

Entwicklung der Infrarottechnologie in Deutschland
https://verschwiegenegeschichtedritte…

PATENTRAUB / PATENTE
https://verschwiegenegeschichtedritte…

Julius Kröhl – Der vergessene Vater der U-Boote
http://de.metapedia.org/wiki/Julius_K…

Artur Fischer – Erfinder des Dübel
http://de.metapedia.org/wiki/Artur_Fi…

Carl von Linde – Erfinder des Kühlschranks
http://de.metapedia.org/wiki/Carl_von…

Ferdinand Graf von Zeppelin – Erfinder des Lufschiffes
http://de.metapedia.org/wiki/Ferdinan…

Das Motorrad
http://de.metapedia.org/wiki/Motorrad

Die Glühlampe
http://de.metapedia.org/wiki/Gl%C3%BC…

Die Gebrüder Horten
http://de.metapedia.org/wiki/Gebr%C3%…

Das Fahrrad
http://de.metapedia.org/wiki/Fahrrad

Manfred Baron von Ardenne – Das Fernsehen
http://de.metapedia.org/wiki/Manfred_…

Das Nachtsichtgerät
http://de.metapedia.org/wiki/Nachtsic…

Elektrische Straßenbahn
http://de.metapedia.org/wiki/Elektris…

Werner von Siemens
http://de.metapedia.org/wiki/Siemens,…

Deutsche Erfinder und Entdecker
http://de.metapedia.org/wiki/Deutsche…

Erfindungen aus Deutschland

Auflistung weiterer deutscher Erfinder/Erfindungen:

Der Buchdruck – Johannes Gutenberg
http://de.metapedia.org/wiki/Johannes_Gutenberg

Die deutsche Dampflokomotive – August Borsig
http://de.metapedia.org/wiki/August_Borsig

Das Telefon – Philipp Reis
http://de.metapedia.org/wiki/Philipp_Reis

Die moderne Optik – Ernst Abbe
http://de.metapedia.org/wiki/Ernst_Abbe

Der Ottomotor – Nikolaus Otto
http://de.metapedia.org/wiki/Nikolaus_Otto

Die Bakteriologie – Robert Koch
http://de.metapedia.org/wiki/Robert_Koch

Die Luftverflüssigung – Carl von Linde
http://de.metapedia.org/wiki/Carl_von_Linde

Die Elektrolokomotive – Werner von Siemens
http://de.metapedia.org/wiki/Werner_von_Siemens

Das erste Auto – Carl Benz
http://de.metapedia.org/wiki/Carl_Benz

Die Entdeckung der elektromagnetischen Wellen – Heinrich Hertz
http://de.metapedia.org/wiki/Heinrich_Hertz

Der Dieselmotor – Rudolf Diesel
http://de.metapedia.org/wiki/Rudolf_Diesel

Die Röntgenstrahlen – Wilhelm Conrad Röntgen
http://de.metapedia.org/wiki/Wilhelm_Conrad_R%C3%B6ntgen

Der Computer – Konrad Zuse
http://de.metapedia.org/wiki/Konrad_Zuse

Der Volkswagen – Ferdinand Porsche
http://de.metapedia.org/wiki/Ferdinand_Porsche

Die Weltraumrakete – Werner von Braun
http://de.metapedia.org/wiki/Braun,_Wernher_von

Die Kernspaltung – Otto Hahn
http://de.metapedia.org/wiki/Otto_Hahn

MP3 Datei – Karlheinz Brandenburg
http://de.metapedia.org/wiki/Karlheinz_Brandenburg

Liste deutscher Erfindungen und Entdeckungen
http://de.metapedia.org/wiki/Liste_deutscher_Erfindungen_und_Entdeckungen