Clicky

Google und die ADL: Geschichte wird ausradiert

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original Google and the ADL: Erasing History erschien am 18. März 2017 in Kevin Alfred Stroms Essays auf Basis einer Radiosendung von American Dissident Voices vom selben Datum.

1948 schrieb George Orwell in seinem Roman 1984 von „Historikern“ und „Bibliothekaren“, deren Aufgabe es war, unbequeme Fakten aus den historischen Aufzeichnungen zu löschen, aus Büchern und aus Nachrichtenmeldungen der Vergangenheit.

Die alten Ausgaben von Büchern und Zeitungen kamen herein, wurden umgeschrieben, sodaß Fakten oder Aussagen, die nun für die Herrscher der Gesellschaft „unbequem“ sein könnten, geändert oder weggelassen wurden, und wurden dann wieder in die Archive eingefügt, sodaß alle Bürger sehen konnten, daß die neuesten politischen Maßnahmen und Äußerungen des Großen Bruders stets in Einklang mit den „Tatsachen“ standen, von denen „gute Bürger“ fromm glaubten, sie seien „immer so gewesen“. (Das heißt, bis zur nächsten Revidierung – ab der die guten Bürger erklärten, sie seien nie so töricht gewesen, das zu glauben, wovon sie zehn Tage zuvor geschworen hatten es sei die Wahrheit, und daß die heutigen Verkündungen der „Autoritäten“ die Wahrheit repräsentierten und das immer getan hätten.)

Manchmal war eine Tatsache oder Wahrheit so „gefährlich“ in den Augen der Mächtigen, daß es nicht genügte, sie umzuschreiben. Sie mußte vernichtet werden. Publikationen und Dokumente, die solche Wahrheiten enthielten, wurden in einen Schlitz geschoben, der „memory hole“ („Erinnerungsloch“) genannt wurde – und direkt zu den Verbrennungsanlagen führte. Sie wurden nie wieder gesehen.

Etwas sehr Ähnliches geschieht jetzt gerade in Amerika. Geschichte wird ausradiert. Die Archive werden gesäubert. In der Rolle des Großen Bruders befindet sich die jüdische Machtstruktur in Form der Anti-Defamation League – und Google.

Google betreibt das Google News Archive, wo Tausende von Zeitungen, große und kleine, eingescannt, mit optischer Zeichenerkennung (OCR) erfaßt und in Verzeichnisse aufgenommen worden sind. Es ist ein riesiges Projekt, und wenn es mit Integrität und mit Respekt für Richtigkeit und Wahrheit durchgeführt würde, wäre es ein wahrer Dienst an der Öffentlichkeit: Stellen Sie sich vor, Sie könnten Zeitungsartikel zu jedem Thema aus der Zeit vor 20, 50 oder 100 Jahren oder mehr aufrufen, indem sie einfach ein paar Stichworte eingeben, oder Sie könnten die Archive um ein bestimmtes Datum herum durchstöbern, um zu versuchen, ein Verbrechen aufzuklären oder ein historisches Ereignis zu verstehen, und Sie könnten – unzensuriert – lesen, was zu der Zeit geschrieben wurde, ohne zu weit entfernten Bibliotheken auf der anderen Seite des Kontinents reisen zu müssen – und auch ohne sich auf sekundäre Quellen verlassen zu müssen, ohne bei ihren Nachforschungen auf die Vermittlung durch einen modernen Autor angewiesen zu sein, der vielleicht seine eigene Agenda hat.

Von 2006 bis 2011 scannte Google über eine Million Seiten mit Nachrichten aus den Archiven von über 2000 verschiedenen lokalen Zeitungen ein und erfaßte sie in Verzeichnissen. Angeblich weiß niemand, warum das Einscann-Projekt endete. Google schwieg dazu. Sie enthüllten auch nie, was sie für die Firma „PaperofRecord“ bezahlten, die sie kauften und die das Projekt möglich machte. Dennoch war es eine monumentale Leistung. Seltsamerweise verkündete Google im Jahr 2013, daß sie Schwierigkeiten mit der Suchfunktion im Newspaper Archive hätten – und dies von einer Firma, die nicht besonders dafür bekannt ist, daß sie „Schwierigkeiten“ mit Suchfunktionen hätte. Laut Wikipedia erklärte die Google-Sprecherin Stacie Chan im Jahr 2013, daß Google:

„ein dringend nötiges Facelift unserer Suchfunktion für das News Archive durchführt“ und daß der Zugriff auf archivierte Nachrichten mehrere Monate lang begrenzt sein würde, während „dieses neue System“ aufgebaut wird. Dies wurde am 22. Mai und am 30. Juli 2014 nochmals bekräftigt, als Chan schrieb, daß Google immer noch „an den Archiven arbeitet, um den Nutzern ein besseres Erlebnis zu bieten“, und „es ist in Arbeit“, und wiederum am 18. Dezember 2014, als Chan schrieb, daß Google „gegenwärtig daran arbeitet, ein besseres Erlebnis in den Newspaper Archives zu schaffen, das in der nahen Zukunft verfügbar sein sollte.“

Nun sind es etwa vier Jahre seit der erstmaligen Bekanntgabe des „Problems“ und Google hat immer noch „Schwierigkeiten“ mit der Suchfunktion des News Archive – und diese „Schwierigkeiten“ mit einer Suchfunktion, die anscheinend während der fünf Jahre vor 2013 nahezu fehlerlos funktionierte.

Selbst bei diesen unlösbaren mehrjährigen Suchproblemen, was immer sie sein mögen, ist es immer noch möglich, in diesem Archiv Zeitungsbericht über Individuen und Ereignisse zu finden, die nicht gerade fette Schlagzeilen machten. 1993 wurde im Bundesstaat Washington ein Mann namens Westley Allan Dodd durch Hängen hingerichtet – das erste legale Hängen seit mehr als 20 Jahren. Sechs vollständige Artikel wurden im Archiv über Mr. Dodd gefunden. Der Mann, der im selben Jahr Präsident der Tschechoslowakei wurde, Vaclav Havel, ist 54 Artikel wert. Sieben Nachrichten, natürlich alle negativ, wurden zum Thema des weißen Revolutionskämpfer Robert Mathews aus einer Zeit zehn Jahre zuvor gefunden.

Aber eine der größten Stories in der Los Angeles Times für 1993, und eine Story, die von jeder einzelnen Nachrichtenagentur aufgegriffen wurde, weil sie eine so große Story war, und die das Thema zahlreicher Artikel war und von einer der größten Zeitungen des Landes gebracht wurde, und die daher sicherlich in unzähligen Artikeln in Hunderten einzelner Zeitungen veröffentlicht wurde – der Diebstahl von Tausenden Akten des Los Angeles Police Department (LAPD) und anderer Polizeiakten im ganzen Land durch die jüdische Anti-Defamation League, die Korrumpierung von Polizisten einschließlich Thomas Gerard vom LAPD, der von der ADL angeheuert wurde, um Polizeiakten zu stehlen und Privatpersonen auszuspionieren, und das riesige Netzwerk von Spionen und Infiltranten der ADL einschließlich des Topspions Roy Bullock – diese riesige Story ist in Suchergebnissen im Google Newspaper Archive überhaupt nicht zu finden.

Eine Suche dort zu „Tom Gerard“ produziert ein Ergebnis – nicht Dutzende, nicht Hunderte – eines. Und dieses Ergebnis betrifft einen Artikel von 1993 in der Gainesville Sun mit dem Titel „Police Probe Killer’s Racist Connections“ [„Polizei sondiert rassistische Verbindungen des Mörders“] über die Bedrohung des „White supremacism“, und er erwähnt Gerard und die ADL nur am Rande. Eine Suche im Google Newspaper Archive über den ADL-Meisterspion Roy Bullock, der im selben Jahr in Verbindung mit dem ADL-Spionageskandal ebenfalls stark in den Nachrichten vertreten war, ergibt ebenfalls nur ein Ergebnis – denselben einzelnen Artikel aus der Gainesville Sun. Aber Suchen in demselben Artikel nach solch dümmlichen Themen wie „Stieleis-Stäbchen” und „Erbsen und Karotten” erbringen reichlich Artikel.

Aber die Los Angeles Times selbst hat ihre Archive zu diesem Thema nicht gesäubert. Eine Suche in der Archivabteilung ihrer Netzseite zeigt drei volle Seiten mit Artikelzusammenfassungen allein zum Thema Roy Bullock! Diese eine Zeitung hat auch eine große Zahl von Artikeln zum Thema Thomas Gerard archiviert. Wer weiß, wie viele Reportagen die Times insgesamt zum ADL-Spionageskandal archiviert hat – es sind so einige, und ich habe im Zuge meiner eigenen Recherchen Zeit mit dem Lesen vieler davon verbracht. Aber das gesamte Google Newspaper Archive hat nichts.

Nun ist es möglich, daß es dem weltweiten Suchdienstleister Nummer Eins wirklich schwerfällt, die technischen Details des Durchsuchens seines eigenen Zeitungsarchivs zu durchschauen – und ich nehme an, es ist auch möglich, daß ihre technischen Schwierigkeiten fast ein halbes Jahrzehnt andauern könnten, und ich vermute, daß vielleicht, nur vielleicht, ihre ach so schwierigen technischen Probleme rein zufällig Suchergebnisse zum ADL-Spionageskandal blockieren könnten, während sie Stieleis-Stäbchen in Ruhe lassen.

Aber ist es auch ein Zufall, daß Google und seine Mutterorganisation, Alphabet, Inc., jüdische Firmen sind? Google wurde von den Juden Larry Page und Sergey Brin gegründet und ist von oben bis unten gesteckt voll mit jüdischen Ingenieuren und Führungsleuten.

Google ist dafür bekannt, daß es seine Such- und Autocomplete-Ergebnisse ändert, um negative Verweise auf Juden zu entfernen oder zu minimieren. Autocomplete soll angeblich eine objektive Technologie sein, die den Nutzern sofort die Option bietet, die populärsten Suchen zu verwerten, die andere Nutzer zuvor zum gegebenen Thema eingegeben haben – aber als Formulierungen wie „sind Juden böse“ (eine Frage, wohlgemerkt) in Autocomplete aufzutauchen begannen, wurden sie von Google entfernt.

Als das, was vielleicht das größte wissenschaftliche Archiv zur Judenfrage ist, Jew Watch, als Ergebnis Nummer 1 für Google-Suchen zum Wort „Jew“ zu erscheinen begann, fing Google zuerst damit an, Entschuldigungen für die Objektivität seiner Suchergebnisse zusammen mit Propaganda gegen Jew Watch oberhalb der Ergebnisse zu posten – und änderte dann ein paar Monate später seinen Algorithmus, sodaß Jew Watch auf eine viel niedrigere und schwerer zu findende Position herabgestuft wurde.

2005 begann die neue Nachrichtenabteilung von Google, genannt Google News, diese Netzseite, – http://nationalvanguard.org/ – als Nachrichtenquelle aufzulisten. Vermutlich deuteten unsere Berichterstattung und ihre Algorithmen darauf hin, daß wir als echte Quelle für Nachrichten und Meinungen betrachtet werden sollten. Google erklärte zu der Zeit sogar:

Google News ist insofern ein sehr ungewöhnlicher Nachrichtendienst, als unsere Ergebnisse allein durch Computeralgorithmen ohne menschliches Eingreifen zusammengestellt werden. Als Ergebnis davon werden Nachrichtenquellen ohne Rücksicht auf politischen Standpunkt oder Ideologie ausgewählt, was Ihnen zu sehen ermöglicht, wie verschiedene Nachrichtenorganisationen über dieselbe Geschichte berichten. Diese Vielzahl von Perspektiven und Einstellungen ist einzigartig unter Online-Nachrichtenseiten, und wir betrachten sie als wesentlich dafür, Ihnen dabei zu helfen, über die Fragen informiert zu bleiben, die für Sie am meisten zählen.

Aber innerhalb von Wochen nachdem jüdische Beschwerden darüber einzulangen begannen, daß wir dort enthalten waren, entfernte Google uns von seinem Nachrichtenindex.

Als die ADL mit Lobbying für eine Zensur des Internet zur Entfernung von Inhalten begann, die kritisch zur jüdischen Machtstruktur und zur weißenfeindlichen jüdischen Multirassenagenda stehen (sie nennen solche Kritik „cyberhate“), tat Google sich mit der ADL zusammen, um im Jahr 2014 die „Working Goup on Cyberhate“ der ADL zu gründen, und arbeitete eng mit ihr zusammen, um ihr sogenanntes „best practices“-Dokument über die Abschaltung von Kritikern der Juden und ihrer Agenda zu schaffen.

Wenn die ADL Google sagt, „Spring!“, dann fragt Google „wie hoch?“ – und befolgt das sofort, wie bei der Löschung einer App aus Googles App Store im letzten Monat, die die jüdische Gruppe verwerflich fand.

Und noch ominöser ist, daß die ADL gerade angekündigt hat, daß sie im Silicon Valley eine massives neues Zentrum für Internet-„Überwachung“ und „Verminderung von Cyberhass“ baut, das zum Teil vom undurchsichtigen Milliardär Pierre Omidyar finanziert wird, dem Gründer von Ebay. Wie TechCrunch uns sagt:

Die Anti-Defamation League richtet mit Unterstützung des Omidyar Network einen neuen Außenposten im Silicon Valley ein, um nach Wegen zum Einsatz von Technologie für die Gegenwehr zu suchen… Die ADL sieht das Internet als zunehmenden treibenden Faktor bei der Verbreitung und Förderung von Hassrede in der Moderne und trachtet einer Erklärung zufolge danach, die Ressourcen der Tech-Community von Silicon Valley für die Schaffung besserer Mittel zu arrangieren, um „Hassrede und Belästigung überall im Internet zu überwachen, nachzuverfolgen, zu analysieren und zu mindern“. … Über ihre Arbeit der Überwachung und Meldung von Hassrede hinaus wird die Gruppe auch nach Methoden suchen, um die Online-Präsenz verschiedener Minderheitenorganisationen besser zu sichern, die Nahtstelle zwischen digitalen Rechten und der Schaffung einer Zivilgesellschaft zu untersuchen, und Partnerschaften mit führenden Technologiefirmen anstreben, um die Sicherheit von Online-Communities sicherzustellen. … Unter der Leitung von Brittan Heller, dem ehemaligen Anwalt des Justizministeriums, wird das neue Zentrum Berichte verfassen und Daten veröffentlichen über Cyberhass und Cybermobbing; Partner engagieren und Einsichten für politische Entscheidungsträger liefern, und spezifische Fälle aufdecken und bekämpfen…

Und es überrascht nicht, daß Google dabei ist und der ADL bei ihren Bemühungen hilft:

Die ADL arbeitet bereits mit Alphabet und dessen Abteilung Jigsaw (zuvor Google Labs) an Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer Software, die entwickelt wurde, um Propaganda und Hassrede zu identifizieren und zu filtern

Die Suchmaschine ist das moderne Äquivalent zum Bibliothekskatalog, den sie vor langer Zeit in den Hintergrund gedrängt hat. Durch Manipulation von Suchergebnissen in Verfolgung einer Agenda, die dem Überleben unseres Volkes feindlich ist, und durch die Kooperation mit offen weißenfeindlichen und freiheitsfeindlichen Organisatonen wie der ADL hindert Google unzählige Leser und Rechercheure daran, die Wahrheit über die jüdische Machtstruktur und ihre Agenda zu erfahren. Die historischen Aufzeichnungen werden verzerrt.

George Orwell warnte uns 1948:

„‚Wer die Vergangenheit kontrolliert‘, lautete der Parteislogan, ‚kontrolliert die Zukunft: wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit‘.“

Letztendlich sind die Eigentümer und Manager von Google durch ihre Akte der Beauftragung und Weglassung mitschuldig am laufenden Genozid an unserer Rasse.