Hilfe, wir ersticken !!!

von Gerhard Breunig

Während die „Umweltschützer“ der Bundesregierung und der Systemmedien gerade die Diesel-Sau durch Deutschland treiben und damit wieder einmal erfolgreich die Bürger von den wirklichen Problemen im Land ablenken, nimmt die Diskussion um den Diesel immer groteskere Formen an.

Das uns die Merkel-Jünger nun anscheinend mit Gewalt ihren feuchten Elektro-Traum unterjubeln wollen, wird die deutsche Automobil-Industrie von den eigenen Leuten international demontiert und vorgeführt. Dem geneigten Leser mag es merkwürdig erscheinen, dass kein einziger Auto-Hersteller aus den USA, aus Japan, aus Korea, Italien, China oder gar Frankreich betroffen ist.

Selbst russische und indische Hersteller scheinen beim Diesel außen vor zu sein. Diese planmäßige Demontage der eigenen Industrie gibt es nur im Merkels sozialistischer Republik BR-Distan.

Wer sich näher mit der Materie beschäftigt, der wird auf einige verblüffende Tatsachen stoßen, die in den Medien leider zu kurz kommen. Unterstellen wir den „Journalisten“ mal keinen bösen Willen, sondern einfach nur die Tatsache, dass der eigene Brotkorb näher hängt, als der des VW-Mitarbeiters.

Jedenfalls scheint den „Journalisten“ der großen Medien kollektiv entgangen zu sein, dass die vom Industrie-Beerdigungs-Institut, welches man umgangssprachlich auch Bundesregierung nennt, beschlossenen Grenzwerte für Dieselfahrzeuge politische Grenzwerte sind. Denn während die NO2 Grenzwerte unter freiem Himmel bei 40 Mikrogramm pro m³ liegen sollen, um nicht gesundheitsgefährdend zu wirken, stuft diese „Regierung“ in geschlossenen Räumen am Arbeitsplatz schlappe 950 Mikrogramm pro m³ als unbedenklich ein. Diese 950 Mikrogramm pro m³ stammen aus der toxikologischen Forschung und sind den entsprechenden Stellen im Bundestag und in den zuständigen Ministerien durchaus bekannt.

Warum dieser Umstand von der deutschen Automobil-Industrie nicht thematisiert wird, wäre dann die nächste Frage, die wir uns stellen müssen. Vielleicht sind die Vorstände bei VW und Co. ja inzwischen alle zu bescheuert, um hier entsprechend gegen zu halten. Oder haben wir es möglicherweise doch mit einem abgekarteten Spiel zu tun?

Fakt ist, dass der von der „Bundesregierung“ ausgegebene Grenzwert völlig absurd ist. Während eine Überschreitung in Mailand oder Paris nicht das geringste Problem darstellt, versinkt das GRÜN regierte Stuttgart beim gleichen Wert lautstark im NO2 Chaos.

Was in Stuttgart und München als „lebensgefährliche Konzentration“ verkauft wird, ist bei Millionen von Chinesen „gute Luft“. Hier soll nicht der Luftverschmutzung in China das Wort geredet werden. Wir sollten aber in der Realität bleiben und uns nicht von GRÜNEN Ökofaschisten und politisch motivierten Ideologie-Spinnern ins Bockshorn jagen lassen. Eine Diskussion um Sinn oder Unsinn solcher Phantasie-Grenzwerte wird übrigens in Deutschland schon längst nicht mehr geführt.

Es wird von großen Teilen der Bevölkerung einfach so hingenommen, was selbsternannte „Experten“ immer wieder von sich geben. Der „Experte“ wird nicht hinterfragt sondern als „höhere Instanz“ ungeprüft akzeptiert.

Alles was medial gut aufbereitet in den Äther geblasen wird, fällt bei den Deutschen immer wieder auf fruchtbaren Boden. Dabei ist es völlig egal, wie Schwachsinnig diese These auch daherkommen mag. Ähnlich wie beim CO2 scheint auch das Thema um die Stickoxide für uns Deutsche absolut gegessen zu sein. Der Diesel, egal wie wirtschaftlich und zuverlässig er auch sein mag, ist eine „Dreckschleuder“ und muss weg – basta und aus.

Der Grenzwert der „gesundheitsschädlichen“ Konzentration von 40 Mikrogramm pro m³ stammt übrigens ursprünglich von der WHO – einer UNO Organisation, deren Seriosität und Unabhängigkeit allein schon durch ihre Herkunft in Zweifel gezogen werden muss.

Diese WHO hat das Thema Gesundheitsgefährdung durch NO2 „epidemiologisch eruiert“, was soviel bedeutet wie, es wurde bei allen Gesundheitsgefährdungen die Konzentrationen von NO2 gesammelt. Dann wurde näherungsweise geschätzt, wo der kritische Grenzwert wohl liegen könnte. Andere Faktoren, auf die die Gesundheitsgefährdung eventuell auch zurückgeführt werden könnte, wurden bei dieser Betrachtung einfach ausgeschlossen.

Das ist dann in etwas so, als wenn ich die Sterblichkeitsrate von Klofliegen allein von meinen täglichen Toilettenbesuchen abhängig machen und behaupten würde, je seltener ich auf´s Klo gehe, umso weniger Klofliegen müssen sterben. Echte Diskussionen um diesen Phantasie-Grenzwert scheinen die angeblich so seriösen „Wissenschaftler“ hingegen zu scheuen, wie der Teufel das Weihwasser.

Grenzwerte sind immer politische Werte und dienen zur Steuerung der Produktionsprozesse im Land. Als „politische Werte“ sind Grenzwerte immer einer bestimmten Ideologie unterworfen. Wissenschaft wird notfalls dieser Ideologie einfach angepasst. Nicht unerwähnt sollte in diesem Zusammenhang bleiben, dass die VW-Stiftung von Anfang an auch als federführender Finanzier der Klimasekte war.

Weiterführende Informationen zur Verwicklung der VW Stiftung in das CO2 Märchen finden Sie übrigens in meinem Buch „Klimasozialismus“.

Was letztendlich bleiben wird, ist eine kalte Enteignung der Diesel-Besitzer über bereits geplante Fahrverbote. Dies wird als Folge wie ein Konjunktur-Paket für die Auto-Industrie wirken. Erinnern Sie sich noch an die Abwrack-Prämie? Der „Diesel-Skandal“ hat also mehrere Gesichter.

Zuerst wird die exportstarke deutsche Auto-Industrie durch staatliche Gewalt eingebremst, wohl um den wahren Herren dieses Landes besonders gefällig zu sein. Zusätzlich läuft die Plünderung der deutschen Konzerne in den USA nach Plan.

Nach der Kernenergie und der Computer-Technik werden jetzt der Kohle-Kraftwerksbau und der Automobil-Bau auf ein politisch gewünschtes Maß zurechtgestutzt. Die davon betroffenen Menschen interessieren nicht. Gerade die deutsche Diesel-Technologie war doch in den letzten Jahren besonders erfolgreich.

Auch stellt niemand die Frage nach Diesel LKW´s, Diesel Bussen, Diesel Loks und vor allem Diesel Hochseeschiffen, von denen 200 Stück reichen, um mehr angeblichen Dreck zu erzeugen, als alle Diesel Automobile dieser Welt.

Politisch motiviert war doch auch das Aus des Transrapid, einer deutschen Hochtechnologie, die jetzt von China „geklaut„ wurde. Der Berliner Flughafen sendet ein fatales Zeichen für die Qualität der deutschen Bauwirtschaft.

Dass diese absichtliche Vernichtung deutsche Technologie seit Jahrzehnten von der eigenen Politik „gefördert“ wird, ist der eigentliche Skandal.

Um den automobilen Binnenmarkt in Deutschland anzukurbeln und die auf Halde stehenden Blechkisten doch noch an den Mann zu bringen, werden ältere, voll funktionsfähige Fahrzeuge einfach zur „Dreckschleuder“ erklärt und in den Städten unter fadenscheinigen Gründen verboten. Auf diese Weise wird der zur Mobilität gezwungene Pendler nicht darum herum kommen, sich einen angeblich „sauberen“ Neuwagen zu kaufen. Das ist ein besonderes Beispiel für gelebte „Wirtschaftspolitik“ im postmodernen merkelhaften Klimasozialismus.

Sauber ist dann selbstverständlich nur noch die von Merkel so sehr favorisierte Elektro-Kiste mit vollintegierter Spionage- und Überwachungssoftware. An den Satz von Merkel, dass es in 20 Jahren den Individualverkehr nur noch mit Sondergenehmigung geben wird, sei in diesem Zusammenhang eindringlich erinnert.

„Sauber“ sind Merkels Elektro-Kisten natürlich auch nur auf den ersten, ungenauen Blick. Denn auch hier wird die Realität einfach ausgeblendet und eine andere öffentliche Meinung dazu, lässt man gar nicht erst aufkommen. Die drei Affen lassen wieder einmal grüßen. Was nicht sein darf, darf eben nicht sein. Pippi Langstrumpfs Takatuka-Land zu erwähnen ist ja inzwischen auch politisch verpönt, weil es dort angeblich so genannte „Neger“ geben soll. Wer traut sich da schon noch, für den wirtschaftlichen Diesel eine Lanze zu brechen.

Nicht verheimlichen möchte ich Ihnen zum Thema noch ein Fundstück aus Wikipedia. Dort können Sie folgendes nachlesen:

„Die Lebensdauer von Stickoxiden beträgt in Bodennähe etwa einen Tag“


Das Buch Klimasozialismus ist endlich wieder verfügbar. Sie können die überarbeitete 3. Auflage ab sofort gerne direkt beim Verlag oder bei mir unter gbreunigpdv@gmail.com bestellen. Die Lieferung erfolgt dann kurzfristig nach Zahlungseingang

Hilfe, wir ersticken !!!

Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: