Jean Pierre L. Schupp: Das Medaillon Gottes – (Quer-denken.tv)

Eine Bibel-Analyse für den Weltfrieden

Jean-Pierre L. Schupp im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Fast jeder unter uns hat sich wahrscheinlich schon einmal die Frage gestellt, „was mache ich hier auf dieser Erde und was ist der Sinn des Lebens?“ Ein großer Teil der Menschen wird bereits in eine Religionsfamilie hineingeboren welche ihm dadurch oft schon „automatisch“ Antworten auf diese Frage gibt. Diejenigen welche nicht dazu gehören, werden sich dennoch mit dieser Frage beschäftigen, und je mehr sie dies tun, um so mehr unlogische Antworten werden sie finden. Allein die zahlreichen Verfälschungen und Übersetzungsfehler der Bibel im alten und neuen Testament tragen hierzu bei.

Doch nicht nur das, sondern es stellt sich auch die Frage, warum die drei monotheistischen Religionen Judentum, Islam und Christentum zwar an denselben Gott glauben, sich aber dennoch oftmals feindselig gegenüberstehen? Viele Kriege in den letzten Jahrhunderten hatten einen religiösen Hintergrund. Dabei glauben die Menschen, die zu den drei monotheistischen Religionen gehören an den gleichen Gott, haben aber verschiedene religiöse Wege aufgebaut, wie sie den Weg zum gleichen Gott finden. Warum soll es nicht eine monotheistische Weltreligion geben, in der alle drei Religionen, Judentum, Christentum und der Islam, zusammen sind und sich statt, „Ich bin ein Jude” oder „Ich bin ein Christ” oder „Ich bin ein Moslem” zu „Ich bin ein Monotheist“ bekennen!

Diese Frage stellt sich der bekennende Christ Jean-Pierre L. Schupp in seinem Buch „Das Medaillon Gottes – Eine logische Bibel-Analyse für Monotheisten aus dem Judentum, dem Christentum, dem Islam und anderen Religionen, die eine Lösung für den Weltfrieden suchen“. Warum sollte es nicht möglich sein die Menschen aus den monotheistischen Religionen näher zusammenbringen? Wäre es nicht schon alleine für einen zukünftigen Weltfrieden lohnenswert, von einer großen Weltreligion auszugehen?

In seinem Buch beschreibt Jean-Pierre L. Schupp sehr detailliert einen praktischen Lösungsansatz, wie es gelingen kann die monotheistischen Religionen miteinander zu verbinden und sie auch in ein modernes, demokratisches Staatsgebilde wie z. B. der Schweiz einzubinden. Auch andere Religionen wie Hinduismus und Buddhismus könnten hierbei berücksichtigt und integriert werden um letztendlich eine Weltreligion basierend auf Toleranz und Humanismus anzustreben.

Websites:
www.monotheismus.org
www.fitnesstribune.com
www.healthtribune.eu
www.wfwf.tv
www.toptenmedia.com


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: