Jetzt sind sie halt weg: Abertausende Illegale schwirren in Deutschland herum

von Janina

Während seit dem 01.11.2015 jeder Vermieter etwaige Mieterwechsel den Behörden zu melden hat, dies letztlich, um kriminellen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben, bei Verstoß drohen harte Strafen, laufen parallel Abertausende dubiose Illegale durch Deutschland, die nicht annähernd registriert oder erfasst wurden und auch nicht erfasst werden, weil niemand Ausweise oder gar Pässe besitzt.

llegale Schatten Flüchtlinge IS MigrantenWas könnte die „politische“ Wahrnehmung, wer „gut“ und wer „böse“ ist, besser illustrieren? Das allgegenwärtige Chaos ruft Erinnerungen an die letzten Monate der DDR in Erinnerung. Wann wohl Angela Merkel vor der Kamera stehen und behaupten wird, sie hätte „uns alle lieb“ (in seligem Angedenken Erich Mielkes)?

Völlig entfesselt überrennen täglich Tausende illegal die deutsche Grenze  und die Hälfte verschwindet ebenfalls illegal. Na, das nennt man doch mal organisiertes Chaos. Die rechte weiß nicht was die linke tut. Da wird einerseits vom BKA vor Terroristen gewarnt und anderseits absolut nichts unternommen mal genau hinzuschauen, wer überhaupt ins Land kommt. Die können tun und lassen was sie wollen, hingegen der Bürger einen Strafzettel erhält, wenn er zu zügig unterwegs ist.

Wären es keine vermeintlichen Flüchtlinge, die da verschwunden sind, sondern, sagen wir mal, Steuereinnahmen – dann hätten die Regierungskasper doch längst so eine Task Force gegründet, oder? Für alles gibt es eine Lösung, aber leider auch eine Ausrede.

Focus Online berichtet:

Sie verschwinden nach der Erstaufnahme und tauchen ab: Tausende Flüchtlinge sind im Bundesgebiet unterwegs – ohne registriert zu sein. Für die Behörden stellt das ein ernsthaftes Problem dar. Einige Beispiele der vergangenen Zeit:

Tausende Flüchtlinge tauchen noch vor der Registrierung in NRW unter. Demnach verlassen die Asylbewerber Busse und Züge oder ihnen zugewiesene Unterkünfte.

In Bremen verließen nach Recherchen von FOCUS Online Ende Oktober Dutzende Flüchtlinge die Unterkünfte, ohne wieder aufzutauchen.

Mehrere Hundert Flüchtlinge pro Woche lassen sich nicht in Brandenburg registrieren. Das bestätigte das Innenministerium gegenüber FOCUS Online.

Aus den Notunterkünften der Kommunen in Niedersachsen sind Mitte Oktober etwa 700 Flüchtlinge abgetaucht.

580 Flüchtlinge verließen Ende Oktober ohne Registrierung das Camp Shelterschleife bei Erding in unbekannte Richtung, wie der „Münchner Merkur“ berichtete

Migrations-Experte Jochen Oltmer von der Universität Osnabrück:

„Die Flüchtlinge verschwinden, weil die Behörden bereits die Kontrolle verloren haben.“


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: