KSK Rottweil vernichtet Existenzen – Willi Grathwol

In eindrucksvoller Weise berichtet uns Willi Grathwol, ein Bio-Bauer, der ein Opfer der gierigen AGENDA 21/2030 – Immobilienräuber und Existenzvernichter wurde, über die erneuten Schachzüge des mafiös organisierten Sumpfes aus PO-litik, Bankstern und Kriminellen, die seit geraumer Zeit das Leben der Menschen u.a. in Deutschland bedrohen.

In dem bereits seit langem aufgedeckten Schwindel, dass der Bund, genannt Bundesrepublik Deutschland, und desssen Bündnispartner, die Parteien und die „Bundesländer“ – Firmen nämlich weder ein Staat, noch Rechtnachfolger des früheren Kaiserreich Deutschland sind, sondern allenfalls die Strukturen des NS-Regimes weiterführen, was hinlänglich, vor allem im Ausland bekannt ist, wird unverfroren so weitergemacht.

Nunmehr deckt Willi Grathwol die Verflechtungen in Baden-Württemberg auf, die ihn und sicher viele andere Menschen in den finanziellen Ruin, die Existenzvernichtung führen.

Verbandelt in geheimen Logen arbeiten dort hinter den Kulissen skrupellose Systemlinge, die nicht an uns Menschen interessiert sind, sondern ausschliesslich ihren eigenen Interessen frönen.

Gnadenlos organisiert in Parteien, einem Filz, der seinen Tribut fordert ist es ein Rennen darum, wer auf die skrupelloseste Weise seine Mitmenschen ausnehmen und vernichten kann um an deren Hab und Gut zu kommen…

Auch die als Firmen agierenden und als „Ämter“ und „Behörden“ getarnte Ausbeutungsorganisationen des Systems arbeiten gnadenlos an der Ausplünderung der Bevölkerung, der „Endlösung“ für die Wegnahme aller selbständigen Existenzen; denn man will alle an sich binden, von sich abhängig machen. Alle sollen Sklaven dieser Neuen Welt Ordnung sein, die dieses System gerade errichtet. Das Einkommensteuergesetz ist eine Erfindung der NS-Zeit von 1934 und wird bis zum heutigen Tag vom System im Bund genutzt um alles aus den Menschen herauszupressen, obwohl das Grundgesetz für die BRD keine solche Steuer vorsieht.

Auch die Rechtsanwälte sind Teil dieses Systems. Im Bund dürfen diese das System nicht kritisieren, sonst werden sie plattgemacht, ihre Zulassung genommen, ihre Existenz zerstört. Daher sollte man sich genau überlegen unter welchen Bedingungen und für was man solche Rechtsanwälte einsetzen möchte. Im Bund baut sich dieses Rechtssystem aus den Restbeständen der NS-Zeit auf. So stammt das Rechtsberatungsgesetz, nach dem die Rechtsanwälte hier tätig wurden aus dem Jahre 1935, wurde vom Reichsjustizminister in die Wege geleitet und von A.H. mit Unterschrift genehmigt!

Insgesamt kann es in einem Unternehmen ja gar keine Gesetgeber, keine Gesetze, keine Gerichte und keine Richter geben. Allein das ist ja schon absurd, oder. Es wird aber munter gemacht, es wird so getan, als ob es alles seine Richtigkeit hätte, die Menschen werden also bewusst getäuscht über die wahren Absichten des System und speziell auch darüber, dass Deutschland nicht frei ist, sondern immer noch in Besatzungsherrschaft gnadenlos ausgeplündert wird von solchen, die sich noch durch das System des Faustrecht (geltendesRecht) geschützt fühlen vor dem Zorn der immer mehr anwachsenden Menge von Menschen, die dieses böse Spiel begriffen haben.

Hoffen wir, dass es friedlich endet!

Wer Willi Grathwol helfen möchte und kann, darf sich gern an uns wenden: vgu@wakenews.net

Vielen Dank!


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: