Märchenstunde – Chemtrails sind nur saubere Kondensstreifen



Da mich die Langeweile plagt, entschloss ich mich dazu, alternativ eine „Märchenstunde“ zu erstellen. Auf Grund der letzten 5 Tage, dem Geschehen am Himmel und den dadurch bedingten Vorkommnissen am Boden, wird es mindestens 3 Videoberichte dazu geben.

Eigentlich war das Video auf „nicht gelistet! eingestellt, so dass nur Abonnenten Zugriff hätten. Seltsamerweise wurde es aber behandelt wie „privat“?! Also hab ichs wieder freischalten müssen. Reiner Zufall mal wieder…

Betrachtet deshalb diese Videobeiträge bitte als eine Art „Seminar“, sozusagen als Weiterbildung und Informationsmaterial, mit dem ihr evtl. selbst weiterarbeiten könnt. Wir hoffen, dass wir euch mit dieser Form etwas mehr weiterhelfen und euch unterstützen können. Manchmal lösen Informationen und Anregungen eine zündende Initialisierung aus, die intuitive Gedanken in die richtige Richtung lenken können.

Nun zu diesem Beitrag hier:
Was kann Ethylacetat in der Atmosphäre bewirken?
Heute (30. Juli 2013) war Regenschauer-Tag -und ich habe insgesamt 6 Objektträger. Passend mit dem scharfen Geruch zeigt es mir in Verbindung mit dem Einschlussmittel regenbogenfarbige Ringe, die ich zuvor schon auf der Wasseroberfläche (auf dem Objektträger) sehen konnte. Benzolverbindungen an sich schließe ich direkt aus, dafür passt hervorragend Ethylacetat a la Stöchiometrie.

Hätte ich statt dessen reines Ethen/Ethylen, so wären garantiert ausgeprägtere Styrol-Ketten zu sehen, was aber hier nicht der Fall ist. Also kann es sich nur theoretisch um die Verbindung Essigsäureethylester (Ethylenacetat) handeln.

Entsprechend den Gefahrgutvorschriften ist Ethylacetat der Klasse 3 (Entzündbare flüssige Stoffe) zugeteilt. Ab Donnerstag hatten wir eine lt. Meteorologen nicht absehbare enden wollende erneute Hitzewelle! Und bei derzeitigen UVI von über 10 wird das ein höllisches Spiel werden und brandgefährlich sozusagen…

Übrigens nach den 2 Tagen Regenfälle jetzt sehen meine Rosen schlagartig genauso aus, wie letztes Jahr gezeigt in:

„R.I.P. – In the name of the rose“