Mark Zuckerberg möglicher zukünftiger Präsident der Vereinigten Staaten

Von Voltaire.net

Der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg (33), könnte im Falle der Amtsenthebung von Präsident Donald Trump Vizepräsident und dann Präsident der Vereinigten Staaten werden.

Zuckerberg hat sukzessive bereits David Plouffe (Kampagne-Berater von Barack Obama im Jahr 2008) und Ken Mehlman (Berater von George Bush Jr. in der 2004-Kampagne) angestellt.

Er beschäftigt derzeit Amy Dudley (ehemaliger Berater von Senator Tim Kaine), Ben LaBolt (ehemaliger Presse Berater von Barack Obama) und Joel Benenson (ehemaliger Kampagne Berater von Hillary Clinton im Jahr 2016).

Mark Zuckerberg hat keine politische Erfahrung, aber genießt eine große Popularität unter den jungen Amerikanern. Er nimmt Kurse, um den Stil von Barack Obama zu reproduzieren und hat am 25. Mai eine Rede an der Harvard University in der Weise des ehemaligen Präsidenten gehalten.

Die aktuelle Allianz zwischen der republikanischen und demokratischen Partei ermöglicht die Amtsenthebung von Präsident Trump. Der Vizepräsident Mike Pence würde dann Präsident werden und sollte selbst seinen Vizepräsident ernennen, bevor auch er durch die Republikaner/Demokraten-Allianz abgesetzt wird. Mark Zuckerberg würde dann Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

In 2020 würde die Opposition Republikaner/Demokraten wiederhergestellt werden. Die demokratische Partei denkt daran, Deval Patrick, den ehemaligen Gouverneur von Massachusetts als Präsidentschaftskandidat vorzustellen.

Mark Zuckerberg for President? (Foto: Von Guillaume Paumier – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21461459


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: