Clicky

„Meinungsfreiheit“ unter der herrschenden Politkaste Merkel, de Maiziere, von der Leyen und Co.

Von Pastor Jakob Tscharntke

Bei den Olympischen Spielen gibt es ein etwas absurdes Novum: die Spiele, die seit Jahrtausenden zwischen Athleten verschiedener Nationen ausgetragen werden, werden dieses Jahr durch ein IOC-„Flüchtlings“team erweitert.

Die ideologische Botschaft dieser Aktion dürfte klar sein. Angeblich will man den vor Krieg, Terror und Vergewaltigung in ihren Heimatländern Geflohenen ein „Zeichen der Hoffnung“ setzen. Müssen sie deshalb absurderweise quasi als eigene „Nation“ aufgewertet werden?

Meines Erachtens ein bizarres und die olympischen Spiele entwürdigendes Treiben. Die Ideologen kennen offenbar keine Grenzen mehr bezüglich dessen, was sie ideologisch mißbrauchen und vor ihren Karren spannen können.

Nun habe ich gewagt, zu einem entsprechenden Beitrag auf t-online in der Kommentarfunktion die Frage zu stellen:

Und wo ist das IOC-Team der von den „Flüchtlingen“ vergewaltigten Frauen? Wenn wir schon so auf der Seite der Opfer stehen?!

Darauf wurde mir von den Zensoren von t-online, man höre und staune, eine „Verwarnung“ ausgesprochen!!!

Wofür?

Gibt es nicht zahlreiche Opfer von sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch die sogenannten „Flüchtlinge“? Allein die Opfer der Silvesternacht dürften ein stattliches Team abgeben! Die geschändeten Frauen und Mädchen von England gar nicht mitgerechnet, ebensowenig die Vergewaltigten von Schweden und Norwegen. Wie es in Frankreich, Österreich und Italien aussieht, will ich gar nicht erst fragen.

Wo sind wir hingekommen, wenn der Hinweis auf Fakten eine „Verwarnung“ wert ist?! Opfer scheint eben nicht gleich Opfer zu sein! Die Refugees, die sich leider nicht selten als Rapefugees erweisen – bei hunderten und tausenden sexuellen Übergriffen wird man wohl von „nicht selten“ reden dürfen, oder ist diese Formulierung schon die nächste „Verwarnung“ wert, – scheinen mittlerweile eine eigene Menschenklasse mit besonderen Privilegien zu sein. Beispiele liessen sich wohl genug finden.

Ich betone ausdrücklich, daß es keine Mißverständnisse und böswilligen Fehlinterpretationen gibt: Ich bejahe das Asylrecht. Ich bin ganz und gar dafür, daß wir echte politisch und religiös Verfolgte aufnehmen und ihnen Schutz bieten, soweit dies unsere Gesellschaft zu leisten vermag.

Ich kann nur diesen Hype nicht mittragen, der seit einiger Zeit um sogenannte „Flüchtlinge“ gemacht wird. Und ich kann nicht mittragen, daß über Gruppenvergewaltigungen in Brasilien oder Indien zum Teil gar nicht breit genug in unseren Medien berichtet werden kann, während sexuelle Übergriffe durch „Flüchtlinge“ systematisch vertuscht und verschwiegen werden, was längst sogar von Polizei und offiziellen Stellen eingeräumt wurde!

Im Folgenden zwei Links zu Auflistungen von Vergewaltigungen und sonstigen Gewalttaten von „Flüchtlingen“:

https://asylterror.com/category/vergewaltigungen/

http://journalistenwatch.com/cms/auslaenderkriminalitaet-in-deutschland-die-liste-des-horrors-neu/

Wie Meinungsfreiheit in unserem Land heute anscheinend auch von Staatsanwälten systematisch untergraben und mit absurden Regeln verbunden wird, ist hier zu lesen. Andersdenkende sollen wohl auf jede erdenkliche Weise mundtot gemacht werden:

http://www.zukunftskinder.org/?p=55972