Merkel und Co. haben den „Krieg“ nach Deutschland geholt – und sie wollen offenbar viel mehr davon!

Von Pastor Jakob Tscharntke

Szenen fast schon wie in Paris haben sich am vergangenen Wochenende im einst so beschaulichen Schorndorf in Baden-Württemberg abgespielt.

Rund 1000 junge Leute, laut Polizeipräsidium Aalen vorwiegend mit Migrationshintergrund, haben sich bereits an den ersten beiden Tagen des Schorndorfer Straßenfestes straßenschlachtähnliche Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Neben sexuellen Übergriffen kam es offenbar vor allem zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die laut Polizei von „massivem Aggressionspotential“ geprägt war.

Im Schlosspark versammelten sich demnach in der Nacht zum Sonntag zwischen 20 und 3 Uhr etwa 1000 Jugendliche und junge Erwachsene, beim Großteil soll es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Aalen um Personen mit Migrationshintergrund gehandelt haben. Hierbei kam es zu zahlreichen Flaschenwürfen gegen andere Festteilnehmer, Einsatzkräfte und die Fassade des Schorndorfer Schlosses. Als ein Verdächtiger nach einer gefährlichen Körperverletzung festgenommen wurde, widersetzte er sich.

Zahlreiche Andere solidarisierten sich daraufhin mit dem Festgenommenen, sodass eine Vielzahl von Polizeibeamten in Schutzausstattung die Festnahme abschirmen mussten, um einen Angriff zu verhindern. Als sich die Einsatzkräfte zurückzogen, wurden sie erneut mit Flaschen beworfen. Um die Lage nicht noch mehr eskalieren zu lassen, mussten zahlreiche Einsatzkräfte aus benachbarten Landkreisen hinzugezogen werden!

Man bedenke allein diese letzte Aussage! Das heißt: die polizeilichen Einsatzkräfte eines gesamten Landkreises reichen längst nicht mehr aus, um eine beschauliche Kleinstadt gegen die von Frau Merkel und Co. ins Land geholten Randalierer zu schützen!

Des Nachts zogen dann mehrere Gruppen mit 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt. Laut Zeugenaussagen seien einzelne Personen hierbei mit Messern bewaffnet gewesen, berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung. Wobei erfahrungsgemäß davon auszugehen ist, daß bei entsprechenden Personengruppen jedes männliche Wesen mit einem Messer ausgerüstet ist. Was wäre geschehen, wenn sich die gesamten rund 1000 Randalierer in solchen Gruppen durch die Innenstadt bewegt hätten? Und sie hätten sich nicht damit begnügt, provozierend durch die Straßen zu gehen, sondern wären auf die Idee gekommen, Türen einzutreten, in Wohnungen einzudringen, zu rauben, zu plündern, zu morden und zu vergewaltigen?

Was hätte Schorndorf einem solchen Mob entgegenzusetzen gehabt? Ziemlich sicher so gut wie nichts! Ein solcher Mob könnte eine Stadt wie Schorndorf wohl in einer einzigen Nacht übernehmen, plündernd, mordend und vergewaltigend! Und wer sich wehrt und zurückschlägt, der muß ja mit einer Strafe wegen Körperverletzung rechnen!

Ähnliche Übergriffe haben sich am selben Wochenende beim Open-Air-Festival in Reutlingen zugetragen (). Hier kam es unter anderem zu einer Messerattacke gegen zwei Festivalbesucher, von denen einer im Krankenhaus behandelt werden mußte.

Und Frau Merkel will offenbar noch viel mehr davon!

Denn sie erklärt wiederholt, daß sie eine Obergrenze der zumeist illegalen Invasion weiterhin nicht akzeptieren wird. Das heißt wohl nichts anderes, als daß sie einen weiteren unbegrenzten Zustrom potentieller Randalierer und Terroristen nach Deutschland gegen den Willen des Volkes durchsetzen will. Entsprechend hat sie schon erklärt, daß sie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers ihr Kontingent an mutmaßlichen illegalen Einwanderern aus Afrika über Italien erhöhen will. Noch mehr junge, kriegsfähige, muslimische Männer, auf daß Szenen wie am vergangenen Wochenende in Schorndorf sich bald flächendeckend in Deutschland ereignen können?

Aktuelle Mitteilungen über derartige Ereignisse stellt http://www.politikversagen.net/ regelmäßig ins Netz. Beten wir, daß der Herr noch etlichen Verblendeten die Augen öffnet, bevor unser Volk und Vaterland in Blut und Terror versinkt.


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: