Clicky

Michael Winkler: Der Geist ist aus der Flasche

Es hat ganz harmlos angefangen, mit den ach so „lustigen“ Gegendemonstrationen bei PEGIDA und anderen Bürgerbewegungen. Ganz „spontan“ haben sich die „anständigen Bürger“ eingefunden, aufgehetzt von Gewerkschaften und linksgrünen Interessengruppen, um gegen die „Böhsen Nahzies“ zu demonstrieren. Die aufgetriebenen Schafsherden dienten als menschliche Schutzschilde für die staatlich geförderten Schlägertruppen der Antifa, sollte die Polizei doch einmal härter eingreifen.

Da jeder das erntet, was er sät, haben Merkel und Komplizen in diesem Wahlkampf Trillerpfeifen, „Haut-ab!“-Rufe und „Volksverräter“-Plakate erlebt. Das waren schlicht und einfach Gegendemonstranten, die frei ihre ablehnende Meinung gegenüber diesen abgehobenen Herrschaften zum Ausdruck gebracht haben. Und da die Regierung in diesen Fällen keine SA geschickt hatte, blieben diese Gegendemonstrationen friedlich.

Der Geist ist jedoch aus der Flasche, es gibt kein Zurück mehr in die Zeit vor Dresden, vor die Rückkehr der politischen Gewalt auf die deutschen Straßen. Das Merkel-Regime wird das zu spüren bekommen. „Hau ab“ und „Volksverräter“ werden bleiben, egal wie triumphal Merkels Wiederwahl zurechtgefälscht wird. Das Regime wird sich nicht scheuen, Polizisten im Kampf gegen das eigene Volk zu verheizen, und Merkels willige Helfer in der Justiz werden Unrecht sprechen, wie unter Honecker, Ulbricht oder Hitler.

Die eigene Regierung wird als Feind des Volkes erkannt. Der Bürgerkrieg wird nicht mit Barrikaden und Volksaufständen ausgetragen, sondern mit Polizeiknüppeln und Justizverbrechen von oben angeordnet werden. Merkel wird sich schließlich absetzen. Nicht nach Paraguay oder Tel Aviv, sondern nach Brüssel. Juncker gibt 2019 auf, da wird ein Posten frei. Als Oberkommissarin des Politbüros der EUdSSR behält Merkel das, was sie wirklich an Politik interessiert: das vollgetankte Flugzeug für Welt- und Lustreisen.

Mit Großbritannien geht es abwärts, zumindest bei der Rate-Agentur Moody’s. Dort wurden die Insulaner von Aaa1 auf Aaa2 herabgestuft. Das ist die drittbeste Einstufung, bei den anderen Rate-Agenturen entspricht das dem „AA“ (AAA / Aaa ist bei allen das Beste, darauf folgen AA+ bzw. Aaa1). Deutschland hat noch das Triple-A-Rating, allerdings mit negativem Ausblick. Gebt Merkel noch vier Jahre Zeit, dann ist auch das Geschichte.

In eigener Sache: Ich weiß noch nicht, ob ich am Wahlsonntag einen Tageskommentar verfassen werde. Das Ergebnis sehen Sie schließlich überall in den Nachrichten und im Internet. Merkels Wiederwahl ist ein guter Termin, um einen Jean-Claude-Juncker-Tag einzulegen und die absolute Fahruntüchtigkeit herzustellen. Damit würde ein solcher Tag sinnvoll ausklingen. Ob die Kopfschmerzen am Tag danach vom Wahlergebnis oder vom Alkohol kommen, werde ich nach Bedarf entscheiden.

Quelle: Michael Winkler