Michael Winkler: Getreu ihres Amtseides

Es gibt leider kulturelle Unterschiede, die schwer zu überbrücken sind.

Gegen einen 21jährigen Libyer laufen aktuell 24 Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Diebstahl, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung. Der nette Moslem von nebenan gehört zu Merkels geschätzten Gästen und hat in der BRD Asyl beantragt.

Die Stadt Bautzen hat nun energische Maßnahmen getroffen: Der Mann darf das Stadtgebiet drei Monate lang nicht mehr betreten. „Wir können sein Verhalten nicht tolerieren“, befand Bautzens Oberbürgermeister Alexander Ahrens. Angemessener wäre es, diesem liebenswerten Mitmenschen schleunigst die Heimkehr nach Libyen zu ermöglichen.

Kaum aus dem Urlaub zurück, beginnt Merkel schon wieder, Deutschland zu schädigen. Mehr Geld für „Flüchtlinge“ will sie ausgeben, und die Zahl „legaler Flüchtlinge“ nach Europa verdoppeln. Getreu ihres Amtseides:

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Untergang des deutschen Volkes widmen, seinen Schaden mehren, Nutzen von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes mißachten und aushebeln, meine Pflichten gewissenhaft vernachlässigen und Gerechtigkeit gegen jedermann verhindern werde. So wahr mir Baal Mammon helfe.“

Monte di Paschi beklagt schon wieder einen Milliardenverlust. Das älteste Bankhaus der Welt soll im Herbst zu 70 Prozent dem italienischen Staat gehören, im Zuge einer Rettung auf Kosten der Steuerzahler. Die Italiener hatten einst das moderne Bankwesen erfunden, viele Fachbegriffe des Bankwesens haben italienische Wurzeln. Neben Giro, Agio und Skonto gehört dazu auch „Bankrott“, das Ende einer Bank oder einer anderen Unternehmung.

Die Italiener haben hauptsächlich Handelsbanken betrieben, das „Investment-Banking“ haben die Engländer und Amerikaner entwickelt. Die jüdischen Banken der Wall Street haben den Handel mit Derivaten und Finanzwetten beigesteuert. Ich finde es gut, wenn Monte di Paschi erhalten bleibt – womöglich erinnert man sich dort nach dem Zusammenbruch des Finanzwesens daran, wie eine ehrliche Bank betrieben wird.

Quelle: Michael Winkler


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: