Michael Winkler: Jede Moschee ist eine Kaserne, jedes Minarett ein Bajonett

Bei gefühlten 20 Millionen Türken im Land ist es widersinnig, ausgerechnet den großprächtigen Sultan zu verärgern. Wir sind schließlich ein besetztes Land, denn jede Moschee ist eine Kaserne, jedes Minarett ein Bajonett im Leib des nicht mehr christlichen Abendlandes.

Die Regierung hat ja nicht auf das Volk gehört, das seit 40 Jahren vor zu vielen Türken im Land warnt. Jeder Zweitpaß-Besitzer ist ein trojanisches Pferd, da er im Herzen Türke geblieben ist. Wenn die Türken in Merkeldeutschland loslegen, sind wir schneller eine islamische Republik, als wir Jan Pimmelmann (Name geändert) an Ankara ausliefern können. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

Immerhin steht es noch nicht so schlimm wie zwischen Nordkorea und Malaysia. Die jeweils anderen Staatsangehörigen werden derzeit festgehalten, sie dürfen das Gastland nicht verlassen. Und das gerade jetzt, wo Kim Jong Un einen nahen Verwandten verloren hat. Als zivilisiertes Land werden wir selbstverständlich jedem Türken die Ausreise gestatten. Es herrscht auch keinerlei Rassismus in Deutschland, im Gegenteil, die breitschultrigen Herren mit dem anständigen Haarschnitt und dem festen Schuhwerk, die immer im Fernsehen vorgezeigt werden, sind jederzeit bereit, ausreisewilligen Türken beim Umzug zu helfen.

1,3 Milliarden Euro haben die Franzosen für die Firmen Vauxhall und Opel bezahlt, eine lächerlich geringe Summe, auch wenn es mehr ist, als ich in meiner Portokasse habe. VW hat im Rahmen des Diesel-Skandals mehr als das Zehnfache an die Amerigauner bezahlt.

Wie es weitergeht bei Opel? Es gibt eine Jobgarantie bis Ende 2018, dann könnten die Lichter dort ausgehen. Die Autobranche sieht eher härteren Zeiten entgegen, denn gerade im Wachstumsmarkt China sind Konkurrenten herangewachsen, die in der Lage sind, den lokalen Markt zu versorgen. Angesichts der heraufziehenden Sturmwolken über Europa, die den Zusammenbruch des Euro bereits ankündigen, ergibt diese Investition nur einen Sinn: Ein Konkurrent weniger, der Markt wird bereinigt. Und wenn PSA schlau ist, behalten sie ein paar gute Konstrukteure und Ingenieure, als kleine Injektion des technischen Fortschritts.

Quelle: Michael Winkler


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: