Michael Winkler: Scheiß-Staat

Hat sie es nicht geschickt hingekriegt, unsere Bundestrulla? Gerade noch hat sich Deutschland darüber aufgeregt, daß die Union außer fedidwgugl kein Wahlprogramm hat, und nach einem einzigen Satz geht es nur noch um die Homoehe. Obendrein hat Merkel mit der Ankündigung, die Abgeordneten nach ihrem Gewissen entscheiden zu lassen, keinerlei Stellung bezogen. Ist sie nun für die Ehe aller 26 Geschlechter untereinander oder nicht? Am Ende ist sie, wie immer, für die Gewinner – und hat damit ebenfalls gewonnen.

Jetzt haben sie es doch auf meinen Führerschein abgesehen. Also auf meinen schönen, halbfossilen grauen Lappen, nicht auf meine Fahrerlaubnis. Offenbar plant die Obrigkeit, mich bis zum 19. Januar 2021 auf das Scheckkarten-Format zu reduzieren. Und 7,5-Tonner darf ich ab dann auch nicht mehr fahren, weil ich schon über 50 bin. Hm…

Habe ich jemals einen 7,5-Tonner gefahren? Ich bin froh, wenn ich mit meinem Pkw ohne anzuecken und ohne zu viele Nerven zu lassen durch den Straßenverkehr komme. Aber dem grauen Lappen, dem werde ich wirklich nachtrauern.

Tja, wie war das damals in der DDR? Da steht einer auf der Brücke und sagt „Scheiß-Staat, Scheiß-Staat!“ Das hört ein Volkspolizist und sagt:

„Genosse, ich muß Sie mitnehmen, Sie haben unsere Deutsche Demokratische Republik beleidigt!“

Der Mann weiß sich zu helfen.

„Genosse Volkspolizist, es gibt fast 200 Staaten auf der Welt. Wie können Sie mir da unterstellen, daß ich unsere DDR gemeint habe?“

Der Vopo sieht das ein, grüßt und geht davon. Nach einer halben Minute kommt er zurück.

„Genosse, ich muß Sie trotzdem mitnehmen – es gibt nämlich nur einen Scheiß-Staat!“

Und dafür sagen wir: Danke, Kanzlerin!

Nordrhein-Westfalen hat einen neuen Ministerpräsidenten: Armin Laschet. Bei nur einer Stimme Mehrheit hat es ja noch die Hoffnung gegeben, daß er die Heide Simonis macht, aber nein, CDU und FDP stehen in Treue fest zum Koalitionsvertrag. In Schleswig-Holstein ist die Mehrheit der Schwampel viel größer, da sollte für Daniel Günther alles glattgehen. Er wollte eben nicht am Siebenschläfer gewählt werden und hat deshalb NRW den Vortritt gelassen.

Quelle: Michael Winkler


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren: