monika:unger – Militärische Übergangsregierung 2017

Das erste von über 20 neuen Videos der Präsidentin des Staatenbundes Österreich monika:unger haben wir bereits in Textform gebracht – hier geht es um:

Polizisten haben Angst vor dem Richter, der sich autoritär gegen das eigene Volk richtet…

Die Rechtsbrandstifter sind zu verhaften…

Reiner Faschismus und Anarchie in Österreich, damit ist eine militärische Übergangsregierung erforderlich, mit fairen und rechtskonformen Gerichten und allem, was dazugehört.

Militärische Übergangsregierung 2017

“Ja, also das Militär in Österreich ist jetzt für den Übergang in das Goldenen Zeitalter für Freiheit, Sicherheit und Ordnung zuständig. Die Weltbrandstifter sind zu verhaften und sie haben dafür zu sorgen, dass alles – dieser Wandel – friedlich vonstatten geht. Und sie sind Menschenrechts- und Völkerrechtsverpflichtet, sie wurden ja am 26. Juli 2016 bereits verstaatlicht und es ist ihre Aufgabe, JETZT einzuschreiten und die Missstände abzuschalten und abzustellen.

Und die POLIZEI ist dem Militär unterstellt!

Und die Polizei hat eine Schlüsselrolle in Österreich, denn SIE müssen die Rechtsgrundlagen prüfen und wenn sie nichts unternehmen, setzen sie eine Mittäterschaft und eine Begehung durch Unterlassung, weil sie zuschauen, wie hier in Österreich diese Rechtsbeugungen und Willküraktivitäten vonstatten gehen – und nur der „kleine“ Polizist auf der Straße, der eben mit seiner Radarpistole da steht, der kann das Ganze mit abstellen.

Und wenn man bei den Gerichten beobachtet, was die Polizei dort macht… die haben Angst vor den Richtern, die tun nichts!

Wenn man sagt: „Gehen sie nach vorne und prüfen sie, ob das ein staatlicher Richter ist.“, dann zuckt er mit den Schultern und wenn der Richter sagt: „Schmeißen sie die ´raus!“ dann schmeißt er dich ´raus vom Gerichtssaal, ohne dass er prüft, ob das da vorne ein staatlicher Richter ist!

Und es ist die Aufgabe eines Polizisten – und machen tun sie es deswegen nicht, weil sie sich genauso fürchten, dass es ihnen genauso geht, wie dem johannes aus der Familie spitaler, dass wenn sie alles richtig machen, sie entlassen werden. Und sie haben mehr Angst, dass sie suspendiert werden, den Job verlieren, so dass sie eben dann diese Rechtsbrüche hinnehmen.

Und es kann nicht sein, dass die ganze Polizei in Österreich zuschaut, wie hier kriminelle Dinge ablaufen gegen das eigene Volk – Menschenrechts- und Völkerrechtsverbrechen verübt werden und SIE quasi da zuschauen, wie das passiert.

Teilweise bringen sie noch die lebenden Menschen wegen einer Ersatzfreiheitsstrafe ins Gefängnis, um sie wieder in diese Zwangsperson zu bringen und das ist absolut… sie wissen gar nicht, dass sie sich selber damit strafbar machen.

Dann schicken sie die „Ladungen“ aus und laden die Menschen in die Polizeiposten ein, schreiben keinen Namen mehr hin und schreiben dann die Dienstnummer hin und unterschreiben dann mit einer Paraffe – also das ist absolut No-Go, weil – was ist eine Dienstnummer? Das ist gar nichts.

Damit wollen sie sich nur der Haftung entziehen. Und ich denke mir einfach, wenn man ein bisserl ein Gewissen hat, kann man in der Früh keine Polizeiuniform mehr anziehen, wenn so etwas abläuft in Österreich. Unvorstellbar, eigentlich…

Und dann wissen sie, dass es da Pädophile gibt – die Polizisten wissen Bescheid, was da in Österreich falsch läuft, auch über die Drogen und und und… und dann schauen sie alle zu, gehen in den Dienst, als ob sie das alles nichts angehen würde, als ob es kein Morgen geben würde, als wenn ihre Kinder nicht in diesem Land leben müßten.

Und es wird immer schlimmer und WENN WIR DAS JETZT NICHT ABSTELLEN, dann landen wir wieder in Zuständen wie sie im 3. Reich waren. JETZT müssen wir es abstellen, weil das ist reiner Faschismus und Anarchie, was da in Österreich passiert.”


Quelle und Kommentare hier:
Print Friendly

Das könnte Dich auch interessieren: